Komitat Máramaros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitat Máramaros
(Maramuresch)

(1910)
Wappen von Máramaros(Maramuresch)
Verwaltungssitz: Máramarossziget
Fläche: 9.716 km²
Bevölkerung: 357.705[1]
Volksgruppen: 44 % Russinen
24 % Rumänen
17 % Deutsche
15 % Magyaren[2]
Komitat Máramaros

Das Komitat Máramaros (deutsch auch Komitat Maramuresch oder Marmarosch; ungarisch Máramaros vármegye oder älter Mármaros, lateinisch comitatus Maramarosiensis) war eine Verwaltungseinheit (Komitat, Gespanschaft) im Königreich Ungarn. Heute liegt der nördliche Teil in der westlichen Ukraine (in der Oblast Transkarpatien) und der südliche Teil im nordwestlichen Rumänien (im Kreis Maramureș).

Lage[Bearbeiten]

Karte des Komitats Máramaros um 1890

Das Komitat grenzte im Norden und Nordosten an das österreichische Herzogtum Galizien (bzw. vor 1772 an Polen), auf einem kleinen Stück im Osten an das österreichische Kronland Bukowina im östlichen Süden an das Komitat Bistritz-Naszod (Beszterce-Naszód), im Süden an das Komitat Szolnok-Doboka, im Südwesten an das Komitat Sathmar (Szatmár) und an das kleine Komitat Ugocsa sowie im Westen an das Komitat Bereg.

Es lag zwischen dem Gebirgszug der Karpaten im Norden und zu beiden Seiten der Theiß und hatte 1910 357.705 Einwohner auf einer Fläche von 9.716 km².


Bezirksunterteilung[Bearbeiten]

Im frühen 20. Jahrhundert bestand folgende Verwaltungseinteilung:

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Dolha Dolha, heute Довге/Dowhe
Huszt Huszt, heute Хуст/Chust
Izavölgy („Izatal“) Dragomérfalva, heute Dragomirești
Ökörmező Ökörmező, heute Міжгірья/Mischhirja
Sugatag Aknasugatag, heute Ocna Șugatag
Sziget Máramarossziget, heute Sighetu Marmației
Taracviz („Tereswa-Gewässer“) Taracköz, heute Тересва/Tereswa
Técső Técső, heute Тячів/Tjatschiw
Tiszavölgy („Theißtal“) Rahó, heute Рахів/Rachiw
Visó Felsővisó, heute Vișeu de Sus
Stadtbezirk (rendezett tanácsú város)
Máramarossziget, heute Sighetu Marmației

Die Orte Dragomirești, Ocna Șugatag, Sighetu Marmației und Vișeu de Sus liegen im heutigen Rumänien, die restlichen in der heutigen Ukraine.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – Volkszählung von 1910