Keiichi Tsuchiya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keiichi Tsuchiya (2008)

Keiichi Tsuchiya (土屋圭市 Tsuchiya Kei'ichi; * 30. Januar 1956 in Tōmi Nagano) ist ein japanischer Profirennfahrer.

Wegen seiner unkonventionellen Drifts ist Tsuchiya bekannt als der Drift King oder Dorikin (ドリキン) und verhalf dem Driftsport weltweit zu einer ungeahnten Popularität. Des Weiteren ist Tsuchiya auch für das Befahren von sogenannten Touge-Strecken bekannt. Das von ihm am häufigsten verwendete Fahrzeug ist ein Toyota AE86 Sprinter Trueno (in Japan auch als „Hachi-Roku“ bekannt, was „acht sechs“ bedeutet). Ein Video namens „Pluspy“ dokumentiert das Befahren Tsuchiya's von Touge-Pässen mit seinem AE86.

Biografie[Bearbeiten]

Tsuchiya startete seine Karriere 1977 in der Fuji Freshman Series. Im Gegensatz zu einem Großteil der Fahrer, die entweder reiche Familien oder einen Motorsport-Hintergrund hatten, lernte Tsuchiya seine Fahrtechnik auf öffentlichen Straßen und wurde so schnell zu einer Streetracing-Legende.

Rennkarriere[Bearbeiten]

Nationale Meisterschaften[Bearbeiten]

Er startete in der Japanischen Formel-3-Meisterschaft sowie in der Japanischen Tourenwagen Meisterschaft. Anfangs noch einen Ford Sierra Cosworth fahrend, stieg er später auf einen Nissan Skyline GT-R um und nahm damit an der Gruppe-A Meisterschaft teil. Des Weiteren fuhr er einen Honda Civic in der Supertourenwagenmeisterschaft.

Le Mans[Bearbeiten]

1995 konnte Tsuchiya seine Klasse in einem Honda NSX gewinnen und fuhr einen achten Gesamtplatz heraus. 1999 startete er in einem Toyota GT-One. Trotz eines unverschuldeten Crashes seines Teamkollegen Ukyo Katayama in der letzten Stunde des Rennens konnte das Team noch den zweiten Platz und die schnellste Runde des gesamten Rennens herausfahren.

NASCAR[Bearbeiten]

Tsuchiya startete in den Jahren 1995 bis 1998 in mehrere NASCAR-konformen Rund-und-Ovalstreckenrennen, u. a. beim Suzuka Thunder 100, dem Coca-Cola 500K am Twin Ring Motegi sowie am California Speedway.

Nach dem Rücktritt[Bearbeiten]

Nach seinem Rücktritt als aktiver Rennfahrer blieb Tsuchiya weiterhin dem Rennsport erhalten und war maßgeblich bei der Gründung und Organisation des D1 Grand Prix, der ersten professionellen Drift-Serie der Welt beteiligt. Hierbei war er auch in der Rolle des Richters seit Beginn der Serie 1999 bis Dezember 2010 tätig. Des Weiteren war er bis 2005 Teamdirektor des ARTA JGTC Teams in der GT500- und GT300-Klasse der Japanischen GT-Meisterschaft, der heutigen Super GT. Tsuchiya besaß bis 2005 den Fahrwerkshersteller Kei Office, welchem er auch seinen typisch grünen Fahreroverall und den Helm zu verdanken hat.

Tsuchiya ist Gastgeber sowie Moderator in mehrerer Videomagazinen , u. a. Best Motoring, Hot Version, Video Option und Drift Tengoku. Thema sind meistens japanische Fahrzeuge und deren Tuningmöglichkeiten sowie Driften und die D1 Grand Prix Serie generell. Des Weiteren arbeitete er auch an den beiden Anime Initial D und Wangan Midnight mit, in denen er teilweise selbst vorkommt. Seit 1995 kommentiert Tsuchiya vereinzelt Formel-1-Rennen für den japanischen Sender Fuji TV.

Tsuchiya hat einen Cameo-Auftritt als Fischer in dem Film The Fast and the Furious: Tokyo Drift im Hafen, wo der Protagonist das Driften übt. Er kommentiert die Versuche mit „カウンターステアが遅いだな?“ („Das Gegensteuern ist zu spät“). Er war an dem Film auch als Stunt-Koordinator und Stuntman beteiligt.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1994 DeutschlandDeutschland Kremer Honda Racing Honda NSX JapanJapan Kunimitsu Takahashi JapanJapan Akira Iida Rang 18
1995 JapanJapan Team Kunumitsu Honda Honda NSX JapanJapan Kunimitsu Takahashi JapanJapan Akira Iida Rang 8 und Klassensieg
1996 JapanJapan Team Kunumitsu Honda Honda NSX JapanJapan Kunimitsu Takahashi JapanJapan Akira Iida Rang 16
1997 JapanJapan Team Lark McLaren McLaren F1 GTR JapanJapan Akihiko Nakaya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gary Ayles Ausfall Unfall
1998 JapanJapan Toyota Motorsports Toyota GT-One JapanJapan Toshio Suzuki JapanJapan Ukyō Katayama Rang 9
1999 JapanJapan Toyota Motorsports Toyota GT-One JapanJapan Toshio Suzuki JapanJapan Ukyō Katayama Rang 2 und Klassensieg
2000 JapanJapan TV Ashai Team Dragon Panoz LMP-1 Roadster S JapanJapan Masahiko Kondō JapanJapan Akira Ida Rang 8

Weblinks[Bearbeiten]