Kunimitsu Takahashi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunimitsu Takahashi
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: JapanJapan Japan
Erster Start: Großer Preis von Japan 1977
Letzter Start: Großer Preis von Japan 1977
Konstrukteure
1977 Meritsu Racing Team
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Kunimitsu Takahashi (jap. 高橋 国光, Takahashi Kunimitsu; * 29. Januar 1940 in Koganei, Präfektur Tokio, Japan) ist ein ehemaliger japanischer Motorrad- und Autorennfahrer.

Kunimitsu Takahashi (r.) zusammen mit Jim Redman (l.) und Luigi Taveri (M.) bei der Dutch TT in Assen 1963.
Ein Tyrrell 007, wie ihn Takahashi 1977 beim Großen Preis von Japan fuhr

Takahashi begann seine Karriere als Motorrad-Rennfahrer und gewann als erster Japaner 1961 einen Weltmeisterschaftslauf der 250-cm³-Klasse auf einer Honda. Im Alter von 21 Jahren siegte er beim Großen Preis von Deutschland. Ein schwerer Unfall bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man 1962 behinderte die Zweirad-Ambitionen des jungen Japaners nachhaltig. Nach vier Motorrad-Grand-Prix-Siegen wechselte er 1965 auf vier Räder.

Takahashi fuhr in den 1960er Jahren in der japanischen Gruppe-C-Meisterschaft und übernahm 1977 den alten Tyrrell 007 von Kazuyoshi Hoshino um mit diesem schon betagten Rennwagen beim Großen Preis von Japan an den Start zu gehen. In Fuji pilotierte er den von einem Cosworth-Motor angetriebenen Boliden auf den neunten Rang.

Zu Beginn der 1980er Jahre war er Werksfahrer bei Kojima in der Formel 2 und fuhr in der gleichen Monoposto-Klasse einen Toleman TG280 mit Yokohama-Reifen. Viermal wurde er in der Dekade japanischer Sportwagenmeister, seine Partner waren die starken Sportwagenpiloten Kenny Acheson, Stanley Dickens und Kenji Takahashi.

In den 1990er Jahren fuhr er in der japanischen Formel-3000-Meisterschaft und pilotierte einen Honda NSX in der japanischen GT-Meisterschaft.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1986 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 962C Sudafrika 1961Südafrika Sarel van der Merwe OsterreichÖsterreich Jo Gartner Ausfall tödlicher Unfall von Gartner
1987 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 962C DanemarkDänemark Kris Nissen DeutschlandDeutschland Volker Weidler Ausfall Motorschaden
1988 DeutschlandDeutschland Kenwood Kremer Racing Porsche 962C ItalienItalien Bruno Giacomelli JapanJapan Hideki Okada Rang 9
1989 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 962C ItalienItalien Bruno Giacomelli ItalienItalien Giovanni Lavaggi Ausfall Feuer
1990 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 962CK6 Sudafrika 1961Südafrika Sarel van der Merwe JapanJapan Hideki Okada Rang 24
1994 DeutschlandDeutschland Kremer Honda Racing Honda NSX JapanJapan Keiichi Tsuchiya JapanJapan Akira Iida Rang 18
1995 JapanJapan Team Kunimitsu Honda Honda NSX JapanJapan Keiichi Tsuchiya JapanJapan Akira Iida Rang 8 und Klassensieg
1996 JapanJapan Team Kunimitsu Honda Honda NSX JapanJapan Keiichi Tsuchiya JapanJapan Akira Iida Rang 16

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

Weblinks[Bearbeiten]