Kenny Chesney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenny Chesney (2008)
Kenny Chesney, 2007

Kenneth Arnold „Kenny“ Chesney (* 26. März 1968 in Knoxville, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger und Songwriter, der mehr als 30 Top-Ten-Singles in den Billboard Country-Charts hatte.

Karriere[Bearbeiten]

Chesney wuchs in Tennessee auf. Erst während seiner Collegezeit kam er zur Musik, er lernte Gitarre spielen und spielte in der Bluegrass-Band seiner Schule. Schließlich begann er eigene Lieder zu schreiben und trat an jedem freien Abend in Clubs und Lokalen auf. Nach seinem Abschluss in Marketing an der East Tennessee State University ging er 1991 in die Country-Hauptstadt Nashville.

Nachdem er dort einige Zeit in einem Honky Tonk engagiert gewesen war, unterschrieb er seinen Vertrag bei einem Label als Songschreiber und kurz darauf kam er auch zu einem eigenen Plattenvertrag. Ende 1993 erschien sein Debütalbum In My Wildest Dreams. Auch wenn sein Label kurz darauf aus der Countrymusik ausstieg, verschaffte es ihm genug Aufmerksamkeit, um bei einem Major Label unterzukommen. Bereits das folgende Album All I Need to Know brachte ihm den Einstieg in die Countryszene.

Der erste große Hit Chesneys war Fall in Love, der im Frühling 1995 die Top 10 erreichte. Auch der Titelsong des Albums zog in die Top 10 ein, doch die darauffolgenden Singles erreichten nicht mehr die Top 20.

Im Herbst 1996 landete er seinen bis dahin größten Hit Me and You, mit dem er in die Top 5 einzog, und er kehrte Anfang 1997 mit When I Close My Eyes zurück. Im August 1997 stürmte er mit She's Got it All die Charts und hielt sich drei Wochen lang an der Spitze der Billboard Hot Country Songs.

Weitere seiner anschließenden Nummer-1-Hits waren: How Forever Feels (sechs Wochen auf Platz 1 im Frühling 1999), The Good Stuff (im Sommer 2002 sieben Wochen auf Platz 1), There Goes My Life (Anfang 2004 ebenfalls sieben Wochen an der Spitze) und When the Sun Goes Down (ein Duett mit Uncle Kracker, im Frühling 2004 fünf Wochen auf dem ersten Platz).

Neben den ersten Plätzen erreichte Chesney einige Zweitplazierungen mit That's Why I'm Here (Sommer 1998), Young (Frühling 2002), Big Star (Frühling 2003), No Shoes, No Shirt, No Problem (Spätsommer 2003) und The Woman with You (Herbst 2004).

2004 erhielt Chesney erstmals den Entertainer-of-the-Year-Preis der CMA verliehen. Im Januar 2005 veröffentlichte Chesney das Album Be as You Are: Songs From an Old Blue Chair.

Im September 2007 erschien Chesneys Album Just Who I Am: Poets & Pirates. Die daraus vorab veröffentlichte Single Don't Blink war für Chesney der 13. Nummer-1-Hit in den US-amerikanischen Country-Charts.

Im Mai 2008 wurde Chesney von der Academy of Country Music Awards zum vierten Mal in Folge der Publikumspreis „Entertainer of the Year“ verliehen. Im November desselben Jahres erhielt er dann von der CMA das dritte Mal in Folge den Preis für Entertainer des Jahres.

2009 erschien sein zweites Greatest-Hits-Album, das sein neuntes Nummer-1-Album in den Countrycharts war. Mit der Singleauskopplung Out Last Night erreichte er mit Platz 16 seine bis dahin beste Platzierung in den Hot 100. Gleichzeitig war es seine zehnte Gold-Single. Mit der Vorabveröffentlichung The Boys of Fall zu seinem nächsten Studioalbum Hemingway's Whiskey erreichte er im Oktober 2010 zum 17. Mal Platz 1 der Country-Charts.

Nach einer Auswertung des Billboard Magazines der finanziell erfolgreichsten Musik-Künstler auf dem US-amerikanischen Markt (CD-Verkäufe, Downloads, Rundfunk-Tantiemen, Konzerte, nicht aber Werbeverträge, Merchandising etc.) lag Kenny Chesney mit knapp 30 Millionen USD Netto-Reingewinn im Jahr 2011 auf Platz 3. [1]

Privatleben[Bearbeiten]

Am 9. Mai 2005 heiratete Chesney die Schauspielerin Renée Zellweger. Chesney schrieb, basierend auf einem Zitat aus dem Film Jerry Maguire, den Song You Had Me from Hello für sie. Bereits vier Monate später, am 16. September 2005, gab Zellweger die Trennung bekannt und plädierte auf Ehenanullierung wegen Betrugs. Am 22. Dezember 2005 wurde die Ehe offiziell annulliert.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Auszeichnung[3]
US Country US 200
1994 In My Wildest Dreams
1995 All I Need to Know 39 Gold
1996 Me & You 9 78 Platin
1997 I Will Stand 10 95 Platin
1999 Everywhere We Go 5 51 2-fach-Platin
2000 Greatest Hits 1 13 4-fach-Platin
2002 No Shoes, No Shirt, No Problems 1 1 4-fach-Platin
2004 All I Want for Christmas Is a Real Good Tan 4 42 Gold
2004 When the Sun Goes Down 1 1 4-fach-Platin
2005 Be as You Are (Songs from an Old Blue Chair) 1 1 Platin
2005 The Road and the Radio 1 1 3-fach-Platin
2006 Kenny Chesney Live: Live Those Songs Again 1 4 Gold
2007 Just Who I Am: Poets & Pirates 1 3 Platin
2008 Super Hits 52
2008 Lucky Old Sun 1 1 Gold
2009 Greatest Hits II 1 3 Gold
2010 Hemingway's Whiskey 1 1 Gold
2012 Welcome to the Fishbowl 1 2
2013 Life on a Rock 1 1

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Aus-
zeichnung[3]
Album
US Country Hot 100
1994 Whatever It Takes 59 In My Wildest Dreams
1994 The Tin Man 70
1995 Fall in Love 6 All I Need to Know
1995 All I Need to Know 8
1995 Grandpa Told Me So 23
1996 Back in My Arms Again 41 Me & You
1996 Me and You 2
1997 When I Close My Eyes 2
1997 She's Got It All 1 I Will Stand
1997 A Chance 11
1998 That's Why I'm Here 2 79
1998 I Will Stand 27
1998 Touchdown Tennessee 64
1999 Team of Destiny 72
1998 How Forever Feels 1 27 Everywhere We Go
1999 You Had Me from Hello 1 34 Gold
1999 She Thinks My Tractor's Sexy 11 68 Gold
1999 Away in a Manger 67 Country Christmas Classics
2000 What I Need to Do 8 56 Everywhere We Go
2000 I Lost It 3 34 Greatest Hits
2001 Don't Happen Twice 1 26
2001 The Tin Man (Neuaufnahme) 19
2001 Young 2 35 No Shoes, No Shirt, No Problems
2002 The Good Stuff 1 22
2002 Live Those Songs 60
2002 A Lot of Things Different 6 55
2003 Big Star 2 28
2003 No Shoes, No Shirt, No Problems 2 28
2003 There Goes My Life 1 29 Gold When the Sun Goes Down
2003 All I Want for Christmas Is a Real Good Tan 30 All I Want for Christmas Is a Real Good Tan
2003 Jingle Bells 49
2003 Thank God for Christmas 60
2003 Silver Bells 54
2003 I'll Be Home for Christmas 60
2004 When the Sun Goes Down (& Uncle Kracker) 1 26 Gold When the Sun Goes Down
2004 I Go Back 2 32 Gold
2004 The Woman with You 2 33
2005 Anything But Mine 1 48 Gold
2005 Guitars and Tiki Bars 53 Be as You Are
2005 Keg in the Closet 6 64 When the Sun Goes Down
2005 The Road and the Radio 59 The Road and the Radio
2005 Living in Fast Forward 1 48
2005 Who You'd Be Today 2 37 Gold
2005 Beer in Mexico 1 61
2005 Summertime 1 34 Gold
2006 You Save Me 3 41 Gold
2007 Never Wanted Nothing More 8 22 Gold Just Who I Am: Poets & Pirates
2007 Don't Blink 1 29 Gold
2007 Shiftwork (mit George Strait) 2 47
2007 Wild Ride 56
2008 Better as a Memory 1 46
2008 Got a Little Crazy 52
2008 Everybody Wants to Go to Heaven (mit den Wailers) 1 41 Lucky Old Sun
2008 Ten with a Two 54
2008 That Lucky Old Sun (Just Rolls Around Heaven All Day) 56
2008 I'm Alive (mit Dave Matthews) 6 32 Gold
2008 Down the Road (mit Mac McAnally) 1 47
2009 Out Last Night 1 16 Gold Greatest Hits II
2010 This Is Our Moment 46
2010 Ain't Back Yet 3 50
2010 The Boys of Fall 1 18 Gold Hemingway's Whiskey
2010 Somewhere with You 1 31 Gold
2011 Live a Little 1 61
2011 You and Tequila (mit Grace Potter) 3 33
2011 Reality 1 62
2012 Feel Like a Rock Star (mit Tim McGraw) 11 40 Welcome to the Fishbowl
2012 Come Over 1 23
2012 El Cerrito Place 17 72
2013 Pirate Flag 7 46 Life on a Rock
2013 When I See This Bar 29 84

Die bedeutendsten Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr der Verleihung Org. Award Titel
1997 ACM Top New Male Vocalist
2002 ACM Single of the Year The Good Stuff
2002 ACM Top Male Vocalist
2004 CMA Album of the Year When the Sun Goes Down
2004 CMA Entertainer of the Year
2005 ACM Entertainer of the Year
2006 CMA Entertainer of the Year
2006 ACM Entertainer of the Year
2007 CMA Entertainer of the Year
2007 ACM Entertainer of the Year
2008 CMA Entertainer of the Year
2008 ACM Entertainer of the Year

Quellen[Bearbeiten]

  1. Billboard: Top Money Makers Music
  2. a b US-Charthistorie
  3. a b RIAA-Datenbank: Gold- und Platinauszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]