Kim Young-sam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kim Young-sam
Koreanische Schreibweise
Hangeul 김영삼
Hanja 金泳三
Revidierte Romanisierung Gim Yeong-sam
McCune-Reischauer Kim Yŏngsam
siehe auch: Koreanischer Name

Kim Young-sam (* 20. Dezember 1927 in Geoje, Korea) war vom 25. Februar 1993 bis 25. Februar 1998 Präsident von Südkorea. Nach 32 Jahren hatte das Land damit wieder einen Zivilisten als Staatschef.

Leben[Bearbeiten]

Kim machte 1952 seinen Abschluss an der Seoul National University und wurde 1954 erstmals in die südkoreanische Nationalversammlung gewählt. Während der 1970er und 1980er Jahre war er zusammen mit Kim Dae-jung ein führender Oppositionspolitiker. Als 1987 nach dem Verzicht des Ex-Generals Chun Doo-hwan die ersten demokratischen Parlamentswahlen stattfanden, kandidierten Kim Young-sam und Kim Dae-jung gegeneinander und ermöglichten somit dem Ex-General Roh Tae-woo - dem Kandidaten von Chun Doo-hwan - den Wahlsieg. 1990 schlossen sich die Parteien von Kim und Roh zusammen, um eine konservative Regierungspartei zu bilden. In der Folge gewann Kim Young-sam am 18. Dezember 1992 die Präsidentenwahl gegen Kim Dae-jung. Obwohl sich Kim um die Reform der Jaebeol (Finanzkonglomerate) bemühte, verbindet man mit seinem Namen vor allem die Asienkrise, deren südkoreanische Variante 1997 mit dem Zusammenbruch von Kia Motors begann.

Kims Amtszeit wurde durch mehrere größere Katastrophen überschattet, wie dem Zusammenbruch der Seongsu-Brücke, dem Sinken eines Schiffes und dem Absturz des Fluges 801 der Korean Air.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Roh Tae-woo Südkoreanischer Präsident
19931998
Kim Dae-jung
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Young-sam ist der Vorname.