Kimitoön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Kimitoön. Zur gleichnamigen Insel siehe Kimitoön (Insel).
Kimitoön kommun
Kemiönsaaren kunta
Wappen Karte
Wappen von Kimitoön Lage von Kimitoön in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Varsinais-Suomi
Verwaltungsgemeinschaft: Åboland
Geographische Lage 60° 10′ N, 22° 45′ O60.16666666666722.75Koordinaten: 60° 10′ N, 22° 45′ O
Fläche: 2.801,33 km²[1]
davon Landfläche: 687,09 km²
davon Binnengewässerfläche: 11,03 km²
davon Meeresfläche: 2.103,21 km²
Einwohner: 7.077 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 10,3 Ew./km²
Gemeindenummer: 322
Sprache(n): Schwedisch, Finnisch
Website: kimitoon.fi

Kimitoön (schwed.) bzw. Kemiönsaari [ˈkemiønˌsɑːri] (finn.) ist eine Gemeinde in der südwestfinnischen Landschaft Varsinais-Suomi. Sie entstand zum Jahresbeginn 2009 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Kimito (Kemiö), Dragsfjärd und Västanfjärd.

Die Gemeinde Kimitoön liegt im östlichen Teil des Schärenmeers vor der Südwestküste Finnlands umfasst den größten Teil der Insel Kimitoön und das vorgelagerte Schärengebiet von Hitis (Hiittinen). Kimitoön ist mit einer Fläche von 524 km² nach Fasta Åland, der Hauptinsel von Åland, die zweitgrößte Insel in den finnischen Ostseegewässern und wird nur durch schmale Sunde vom Festland getrennt. Die Fläche der Gemeinde beträgt 698,11 km² (davon 11,00 km² Binnengewässer). Inklusive der Meeresgebiete, die bis zur Grenze der finnischen Hoheitsgewässer reichen, hat die Gemeinde eine Fläche von insgesamt 2.801,25 km².[3] Nachbargemeinden von Kimitoön sind Pargas im Westen, Sauvo im Norden und Salo im Osten. Die größten Orte von Kimitoön sind das Kirchdorf Kimito und Dalsbruk (Taalintehdas), der Hauptort der ehemaligen Gemeinde Dragsfjärd.

In der Gemeinde Kimitoön leben rund 7.300 Einwohner, davon sind 71,4 % Finnlandschweden.[4] Offiziell ist Kimitoön zweisprachig mit Schwedisch als Mehrheits- und Finnisch als Minderheitssprache.

Im Kirchdorf von Kimito befindet sich das Freilichtmuseum Sagalunds museum und die Kirche von Kimito, eine mittelalterliche Feldsteinkirche aus dem 15. Jahrhundert. Die Kirche von Dragsfjärd ist eine hölzerne Kreuzkirche aus den Jahren 1752–55. Die Alte Kirche von Västanfjärd wurde 1759–60 ebenfalls aus Holz erbaut, die Neue Kirche entstand 1910–12 im Stil der Nationalromantik aus Stein. Auf der Insel Hitis befindet sich eine 1685–86 errichtete Holzkirche. Der Ort Dalsbruk entstand um eine 1686 gegründete Eisenhütte herum. Eine Besonderheit des Ortes ist, dass die meisten Häuser aus Schlackestein, einem Nebenprodukt der Verhüttung, erbaut sind. Die ältesten erhaltenen Gebäude stammen aus dem 18. Jahrhundert. Auf der Insel Bengtskär befindet sich der höchste Leuchtturm Finnlands.

Kultur[Bearbeiten]

  • Baltic Jazz Festival
  • Musikfestspiele auf der Insel Kimitoön [1]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Aggregierte Fläche von Kimito, Dragsfjärd und Västanfjärd vor der Gemeindefusion. Quelle: Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt). (PDF; 247 kB)
  4. Tilastokeskus / Statistikcentralen (finnisches Statistikamt): Population according to age (1-year), gender and language by area 1990 - 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kimitoön – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien