Paimio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paimion kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Paimio Lage von Paimio in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Varsinais-Suomi
Verwaltungsgemeinschaft: Turku
Geographische Lage 60° 27′ N, 22° 42′ O60.4522.699722222222Koordinaten: 60° 27′ N, 22° 42′ O
Fläche: 242,28 km²[1]
davon Landfläche: 238,38 km²
davon Binnengewässerfläche: 1,67 km²
davon Meeresfläche: 2,23 km²
Einwohner: 10.619 (30. Sep. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 44,5 Ew./km²
Gemeindenummer: 577
Sprache(n): Finnisch
Website: paimio.fi

Paimio [ˈpɑi̯miɔ] (schwedisch Pemar) ist eine Stadt in Südwestfinnland mit 10.619 Einwohnern (Stand 30. September 2014). Sie liegt in der Landschaft Varsinais-Suomi rund 25 Kilometer östlich von Turku am Unterlauf des Flusses Paimionjoki. Die Staatsstraße 1 von Turku nach Helsinki durchquert Paimio.

Das Sanatorium Paimio wurde vom berühmten Architekten Alvar Aalto entworfen und 1933 fertiggestellt. Bis in die 1960er fungierte es als Tuberkulose-Heilanstalt, heute ist es ein Lungenklinikum. Der funktionalistische Bau gilt als eines der wichtigsten Werke der frühen Schaffensperiode Aaltos. Sein Entwurf sah vor, dass das Gebäude selbst zum Heilungsprozess der Patienten beitragen sollte. Das Sanatorium Paimio ist ein Kandidat für die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Ein weiteres bekanntes Bauwerk ist die Mikael Kirkko (St. Michaels-Kirche), die in den späten 1680er Jahren entstand. Sie besteht aus dem Gotteshaus, erbaut aus grauen Bruchsteinen mit einem Walmdach, und einem versetzt davon stehenden Kirchturm, der unten quadratisch ist und im Dach zu einem regelmäßigen Achteck übergeht.[3]

An der Stromschnelle Askalankoski besteht seit den 1930ern ein Wasserkraftwerk. Paimio ist nach wie vor ein wichtiger Stromproduzent.

Die Stadt Paimio unterhält Städtepartnerschaften mit Audru (Estland), Ljungby, Öckerö (beide Schweden), Selenogorsk (Russland), Tolløse (Dänemark), Ås (Norwegen) und Odenthal (Rheinisch-Bergischer Kreis/Deutschland) [3].

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paimio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 30. September 2014.
  3. a b Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger vom 10. Oktober 2011, S. 38