Kinetoskop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kinetoscope (griech. kinesis ‚Bewegung‘, skopein ‚sehen‘) ist der erste Filmbetrachter und wurde 1891–92 von William Kennedy Laurie Dickson, Chefingenieur bei Edison, entwickelt.

Innenansicht des Kinetoskops

Funktionsweise[Bearbeiten]

In diesem Guckkasten wurde längs gespaltener 2¾-Zoll-Zelluloidfilm, also 1⅜ Zoll breiter Film, in einer bis eine Chain (= 66 Fuß was ca. 20,12 m entspricht) langen Endlosschleife genau einem Betrachter vorgeführt, der dazu durch ein Okular (Schauspalte) zu blicken hatte. Der Filmstreifen wurde per Elektromotor in Bewegung gesetzt. Um die Filme aufzeichnen zu können, wurde der ebenfalls von Dickson entwickelte Kinetograph eingesetzt. Während der Kinetograph einen Ratschenmechanismus besitzt, rollt der Film im Kinetoskop kontinuierlich. Eine mit Schlitzen versehene Umlaufblende gibt jeweils für sehr kurze Dauer das Licht einer Glühlampe unter dem Film frei. Man blickte auf ein durchscheinendes, nicht klardurchsichtiges Filmpositiv vor der Lichtquelle. Im eigens für das Projekt errichteten „Studio“, der Black Maria, wurde in Sonnenauflicht vor Dachpappe gedreht. Entsprechend heben die Akteure der Edison’schen Filme sich von schwarzem Hintergrund ab. Eine eigentümliche Plastik unterscheidet diese Bilder von anderen.

Geschichte[Bearbeiten]

Kinetoskop-Salon in San Francisco

Das Edison’sche Kinetoskop wurde erstmals während der Weltausstellung von 1893 in Chicago präsentiert. Angelehnt an die Jukebox-Vorläufer phonograph parlors begann im folgenden Jahr mit der Einrichtung von kinetoscope parlors die kommerzielle Nutzung des Kinetoskops. Am 14. April 1894 wurde am New Yorker Broadway ein erster dieser Kinetoskop-Salons eröffnet. Er war mit zehn dieser Schaukästen ausgestattet, in denen jeweils ein anderer Film aus der Produktion der Edison Manufacturing Company, darunter die Blacksmith Scene, zu sehen war. Gegen einen Eintrittspreis von 25 Cent konnten Besucher dieses Kino-Vorläufers fünf Kinetoskope nutzen. Wenig später wurden in Chicago und San Francisco weitere Kinetoskop-Salons eröffnet, bevor weitere Städte in den Vereinigten Staaten und Europa folgten.[1]

1895 gründete der Kölner Schokoladeproduzent Ludwig Stollwerck gemeinsam mit seinem Geschäftsfreund Thomas Alva Edison die „Deutsch Oesterreichische Edison Kinetoskope Compagnie“ und präsentierte kurz darauf in Deutschland die ersten Kurzfilme der Welt.

Edison stattete sein Kinetoskop auch mit einem Phonographen aus, der passende Laute zu den bewegten Bildern abspielte, z. B. Gesang. Das auf diese Weise zusammengesetzte Gerät nannte man Kinetograph (manchmal auch als Begriff für das Aufzeichnungsgerät der Bilder des Kinetoskopen benutzt).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kinetoskop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lee Grieveson/Peter Krämer (Hrsg.): The Silent Cinema Reader. Routledge, London 2004, ISBN 0-415-25284-9, S. 12. (online bei Google Books)