King Ralph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel King Ralph
Originaltitel King Ralph
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie David S. Ward
Drehbuch Emlyn Williams
David S. Ward
Produktion David S. Ward
Musik James Newton Howard
Kamera Kenneth MacMillan
Schnitt John Jympson
Besetzung

King Ralph ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1991 mit John Goodman, John Hurt und Peter O’Toole in den Hauptrollen. Der Film basiert auf dem Roman „Headlong“ von Emlyn Williams.

Handlung[Bearbeiten]

Durch einen unglücklichen Zufall kommen bei den Aufnahmen eines Familienfotos alle Mitglieder des britischen Königshauses ums Leben. Fieberhaft setzt der erste Privatsekretär Sir Cedric Willingham alles daran, einen legitimen Thronfolger zu finden. Nach intensiver Suche macht man einen unehelichen Spross der Familie ausfindig, der rechtmäßiger Thronerbe ist. Allerdings entspricht Ralph Jones nicht ganz den Vorstellungen, die man von einem künftigen König hat. Er ist Amerikaner und verdient sich in Las Vegas mit Klavierspielen seinen Lebensunterhalt. Dennoch entscheidet man sich, es mit ihm zu versuchen.

Da er sowieso pleite ist und gerade sein Engagement verloren hat, lässt sich Ralph überreden, mit nach England zu kommen. Allerdings hat er nicht die geringste Vorstellung davon, was von ihm erwartet wird. Auch wenn sich Sir Cedric alle Mühe gibt, ihm alles beizubringen, was ein König wissen und können muss, vor allem aber, was er nicht tun darf, schlägt Ralph immer wieder über die Stränge.

Vor allem, als er bei einem heimlichen Ausflug die charmante Nachtclub-Stripperin Miranda Green kennen lernt, beginnt die Sache heikel zu werden. Denn Lord Percival Graves aus dem Hause der Stuarts lauert nur darauf, den letzten Erben des Hauses Windham (In Anspielung auf das Haus Windsor) bloßzustellen, um selbst den Thron zu erben.

Er bietet Miranda viel Geld, damit unbemerkt skandalöse Bilder von König Ralph gemacht werden. Zwar will Miranda das verhindern, aber einem Fotografen gelingen doch einige Bilder, auf denen zu sehen ist, wie sich Ralph und Miranda küssen.

King Ralph findet sich inzwischen in seine neue Rolle als König immer besser ein. Seinen ersten Staatsempfang besteht er mit Bravour, weil König Mulambon, sein Gast aus Afrika, das steife Hofzeremoniell ebenso wenig mag und an der unkonventionellen Art seines Gastgebers Gefallen findet.

Der Premierminister und Sir Cedric beschließen, dass der König heiraten muss und arrangieren einen Ball mit der Prinzessin Anna von Finnland. Es stehen finnische Großaufträge für die darbende britische Wirtschaft in Aussicht, da käme eine Verbindung auf höchster Ebene gerade recht. Nach anfänglichem Sträuben lässt sich Ralph darauf ein, auch wenn er eigentlich immer noch in Miranda verliebt ist. Lord Percival besticht den Butler des Königs und lässt über ihn Miranda eine Einladung zu dem Ball zukommen. Am Abend der Veranstaltung flüstert er dem naiven König ein, er solle sich doch ruhig mal so richtig gehen lassen auf dem Ball, das komme sicher gut an bei den Gästen. Ralph, von seinem Erfolg bei König Mulambon ermutigt, versucht daraufhin die steife Stimmung auf dem Ball aufzulockern, in dem er eine wilde Rock´n Roll-Nummer auf dem Spinett hinlegt. Die Ballgäste, vor allem das finnische Königspaar, sind entsetzt. Gerade als diese Peinlichkeit ihr Ende findet, taucht die ahnungslose Miranda auf dem Ball auf. In diesem Moment spielt Lord Percival dem finnischen König die Skandalbilder zu. Empört verlassen die Staatsgäste den Ball. Der ersehnte Großauftrag ist geplatzt. Die Popularität des Königs ist auf einem Tiefpunkt angekommen.

Sir Cedric kommt aber den Intrigen auf die Spur. Er informiert den König und Scotland Yard. Butler Gordons Handschrift wird identifiziert, er wird verhaftet und gesteht. König Ralph kommt derweil dahinter, dass auch Sir Cedric als Thronfolger in Frage gekommen wäre. Dieser hatte aber verzichtet, weil ihm der Mut fehlte und er keine Kinder zur Sicherung der Erbfolge hat.

King Ralph lässt das britische Oberhaus einberufen. Lord Percival hetzt die Lords vor dem Eintreffen des Königs weiter gegen ihn auf. Nun erscheint der König in der Sitzung und ergreift das Wort. Gebannt schauen die Menschen in Großbritannien am Fernsehschirm zu. Er entschuldigt sich beim britischen Volk dafür, dass ihm viele Fehler unterlaufen sind. Er kann dem Oberhaus aber mitteilen, dass er mit König Mulambon einen Großauftrag für die darbende englische Industrie abgeschlossen hat. Die negative Stimmung beginnt umzuschlagen. Nun entlarvt der König, wer ihn sabotieren wollte und lässt Lord Percival wegen versuchten Eingriffs in die Erbfolge der Monarchie von Scotland Yard verhaften. Dann offenbart er den Lords, dass auch Sir Cedric Anspruch auf den Thron hat. Danach dankt er offiziell ab und übergibt Cedric sein Amt. Diese noble Geste lässt das gesamte Haus sowie das Volk von England in Begeisterungsstürme ausbrechen

Ralph packt seine Sachen und verabschiedet sich vom nunmehrigen Monarchen, König Cedric. Anschließend wird Ralph zum Herzog von Warren ernannt. Ralph gewinnt Miranda für einen Neuanfang und sie leben wenig später glücklich und zurückgezogen mit einem gemeinsamen Kind auf Schloss Warren. König Cedric hat Ralph eigens ein Musikstudio eingerichtet, das er ausgiebig nutzt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ward arrangiert diese Geschichte als Gag-Feuerwerk, doch die meisten seiner Knaller verpuffen als Blindgänger. Zu sehr vertraut der Film auf den urigen Witz Goodmans, doch der gute Mann allein macht die Komödie noch nicht komisch.“

epd Film 6/1991

„Ausgelassen gespielte und in perfektem Timing inszenierte Komödie, die ihren Humor hauptsächlich aus der Kollision von amerikanischer (Un-)Kultur und englischer Tradition bezieht, ohne dabei billige Gags zu benutzen.“

film-dienst 10/1991

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Das von Ralph zitierte Gesetz über Hochverrat, der „Treason Act of 1702“, existiert wirklich. Er verhängt für das Verbrechen des Eingriffs in die Erbfolge der britischen Monarchie die Todesstrafe, die offiziell erst 1998 in lebenslange Haft umgewandelt wurde. Anders als von Ralph im Film behauptet wurde es jedoch nicht unter Wilhelm III. verabschiedet, sondern im ersten Jahr der Herrschaft von Königin Anne.
  • Im Film empfängt König Ralph I. den König von Finnland samt dessen Familie. Finnland hatte mit Friedrich Karl von Hessen lediglich gegen Ende des Ersten Weltkriegs 1918 nominell zwei Monate lang einen König.
  • Der Name des finnischen Königs, „Gustav“, ist ein schwedischer, genauer gesagt ein nordischer Vorname und wird mit dieser Variante als Vorname im Finnischen nicht benutzt.[1] Die finnische Variante für Gustav ist Kustaa, aber dieser Vorname ist selten.[2]
  • Ein Running Gag des Films ließ sich kaum ins Deutsche übertragen: Ralph wird eine Auswahl typisch englischer Gerichte präsentiert. Als Amerikaner kennt er den englischen Dessertkuchen „Spotted dick“ nicht, verwechselt diesen mit den Würstchen von „Bangers and Mash“ und fragt nach, von welchem Tier dieser „Dick“ (Penis) sei. In der deutschen Synchronisation behalf man sich mit der Bezeichnung „Gefüllter Dödel“.

Musik[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: King Ralph – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gustav auf www.behindthename.com (englisch)
  2. Väestökirjanpitokunta Suomessa (Standesamt von Finnland) (Version vom 27. September 2007 im Internet Archive) (finnisch)