Kirchenburgen in Siebenbürgen (Welterbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sieben Kirchenburgen in Siebenbürgen wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.[1]

In Siebenbürgen (Rumänien) sind etwa 150 Kirchenburgen und Wehrkirchen, die seinerzeit zur Verteidigung gegen Türken und Tataren-Einfälle erbaut wurden, in teilweise sehr gutem Zustand erhalten geblieben. Die Kirchenburgen des UNESCO-Weltkulturerbes befinden sich im Süden Siebenbürgens, zwischen den Flüssen Große Kokel und Alt, im Burzenland und im nördlicheren Kreis Bistritz. Sie wurden von den Siebenbürger Sachsen, von Ungarn und von Szeklern erbaut.

Liste Siebenbürgischer Kirchenburgen im UNESCO-Weltkulturerbe[Bearbeiten]

Als Welterbestätten ausgezeichnete Kirchenburgen

Die folgenden Kirchenburgen wurden in das UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen:

Rumänischer Name Kreis Deutscher und Ungarischer Name UNESCO-Name Bild
Biertan Sibiu Birthälm - Berethalom Biertan Kirchenburg Birthälm.jpg
Câlnic Alba Kelling - Kelnek Câlnic 2007 05230247.Câlnic AB-II-a-A-00196JPG.jpg
Dârjiu Harghita Dersch - Székelyderzs Dârjiu Szekelyderzs 01.jpg
Prejmer Brașov Tartlau - Prázsmár Prejmer Prejmer 200609.jpg
Saschiz Mureș Keisd - Szászkézd Saschiz RO MS Fortified Church Saschiz, Mures County.jpg
Valea Viilor Sibiu Wurmloch - Nagybaromlak Valea Viilor Valea Viilor IMG 5546.jpg
Viscri Brașov Deutsch-Weißkirch - Szászfehéregyháza Viscri Feheregyhaza2.jpg

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fabini, Hermann und Alida. Kirchenburgen in Siebenbürgen : Abbild und Selbstdarstellung siebenbürgisch-sächsischer Dorfgemeinschaften 2. Aufl. Koehler und Amelang, Leipzig 1991, ISBN 3-7338-0073-7
  • Fabini, Hermann. Atlas der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen und Dorfkirchen. Monumenta-Verlag, Hermannstadt, ISBN 3-929848-15-5; AKSL, Heidelberg 1999, ISBN 973-98825-0-1 – 527 Kirchenburgen, alle bekannten, sind mit Grundrissen und Beschreibungen der Baugeschichte vertreten
  • Franke, Arne. Das wehrhafte Sachsenland. Kirchenburgen im südlichen Siebenbürgen. Deutsches Kulturforum östliches Europa, Potsdam 2007, ISBN 3-936168-27-X; Kurzbeschreibung Das wehrhafte Sachsenland. Online verfügbar
  • Horedt, Kurt. Siebenburgen im Fruhmittelalter. Bonn: Habelt, 1986, 225 p.
  • Lamping, Heinrich. Kirchenburgen in Siebenbürgen. Geographische Analysen, Kurzbeschreibungen, Bilddokumentation. In: Frankfurter wirtschafts- und sozialgeographische Schriften 57. Selbstverlag des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeographie, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main 1991.
  • Nägler, Thomas. Așezarea sașilor în Tranilvania. București: Editura Kriterion, 1992.
  • Rusu, Adrian Andrei. Castelarea carpatică. Fortificații și cetăți din Transilvania și teritoriile învecinate (sec. XIII-XIV). Cluj-Napoca: Editura Mega, 2005, 653 p.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kirchenburgen in Siebenbürgen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Villages with Fortified Churches in Transylvania. UNESCO World Heritage Centre 1992–2010