Kosta Runjaic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kosta Runjaic

Kosta Runjaic, 2013

Spielerinformationen
Geburtstag 4. Juni 1971
Geburtsort WienÖsterreich
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
Türk Gücü Rüsselsheim
SV 07 Raunheim
FSV Frankfurt
Stationen als Trainer
2002–2004
2004–2006
2006–2007
2007–2008
2008–2009
2010–2012
2012–2013
2013–
Landesverband
1. FC Kaiserslautern II
SV Wehen Wiesbaden U19
SV Wehen Wiesbaden II
VfR Aalen (Co-Trainer)
SV Darmstadt 98
MSV Duisburg
1. FC Kaiserslautern
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Kosta Runjaic (* 4. Juni 1971 in Wien, Österreich) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger -spieler. Seit September 2013 trainiert er den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern.

Herkunft[Bearbeiten]

Runjaic, dessen Eltern aus dem früheren Jugoslawien stammen, wurde 1971 in Wien geboren. Er ist deutscher Staatsbürger und wuchs in Rüsselsheim auf, wo er sein Abitur ablegte.[1]

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Nach zwei Jahren als Stützpunkttrainer des DFB[2] wurde er 2004 Trainer der zweiten Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern. 2006 wechselte er zunächst als Jugendtrainer zum SV Wehen Wiesbaden, bei dem ihm nach einem Jahr die Verantwortung für die zweite Mannschaft übergeben wurde. Mit dieser stieg er 2008 von der Oberliga Hessen in die Regionalliga Süd auf.

2008 wurde er beim Drittligisten VfR Aalen Co-Trainer unter Jürgen Kohler und nach dessen Rücktritt für ein Spiel Interimstrainer. Unter Kohlers Nachfolger Petrik Sander blieb er Co-Trainer.

Im März 2010 wurde er Nachfolger von Živojin Juškić beim damals abstiegsgefährdeten Regionalligisten SV Darmstadt 98[3] und erreichte den angestrebten Klassenerhalt. Aufgrund des sportlichen Erfolgs in der nachfolgenden Saison wurde sein Vertrag im März 2011 bis Juni 2012 verlängert.[4] Mit einer neun Spiele andauernden Siegesserie wurde der Grundstein für den Aufstieg in die 3. Liga gelegt.

Am 3. September 2012 wechselte Runjaic als Nachfolger des entlassenen Cheftrainers Oliver Reck zum Zweitligisten MSV Duisburg. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014.[5] Kosta Runjaic, der den MSV Duisburg auf dem letzten Tabellenplatz übernommen hatte, gelang es die Mannschaft zu stabilisieren und den Verein vor dem sportlichen Abstieg zu retten. Nach dem durch wirtschaftliche Probleme verursachten Zwangsabstieg der Duisburger in die 3. Liga am Ende der Saison 2012/13 verließ Runjaic den Verein auf eigenen Wunsch.[6]

Kosta Runjaic gilt als ausgewiesener Taktik-und Strategie-Experte und unterstützt mit seinem Fußball-Fachwissen den ZDF-Experten Oliver Kahn bei dessen Spielanalysen im Fernsehen.

Seit 16. September 2013 ist er Cheftrainer der Zweitliga-Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern. Er trat die Nachfolge des entlassenen Franco Foda und des für zwei Spiele eingesprungenen Interimtrainers Oliver Schäfer an.[7]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten]

  • 2008: Aufstieg in die Regionalliga Süd (mit dem SV Wehen Wiesbaden II)
  • 2011: Meister der Regionalliga Süd, Aufstieg in die 3. Liga (mit dem SV Darmstadt 98)

Privat[Bearbeiten]

Kosta Runjaic ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit seiner Familie im Rheingau in Johannisberg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kosta Runjaic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kosta Runjaic: „Man darf niemals zufrieden sein“, Echo Online vom 27. März 2010, abgerufen am 6. Oktober 2012
  2. Runjaic neuer Cheftrainer in Darmstadt, DFB vom 23. März 2010, aufgerufen am 23. Mai 2011
  3. Kosta Runjaic ist neuer Cheftrainer bei den „Lilien“, Echo Online vom 23. März 2010, aufgerufen am 23. Mai 2011
  4. Klares Signal am Böllenfalltor: SV 98 verlängert Vertrag mit Kosta Runjaic, sv98.de vom 16. März 2011, aufgerufen am 23. Mai 2011
  5. Montag erstes Training: Kosta Runjaic neuer Zebra-Coach, msv-duisburg.de vom 3. September 2012, aufgerufen am 3. September 2012
  6. Runjaic bestätigt MSV-Abgang. Meldung auf sport1.de, 1. Juli 2013. Abgerufen am 1. Juli 2013.
  7. Kosta Runjaic übernimmt in Kaiserslautern Meldung auf swr.de, 16. September 2013. Abgerufen am 16. September 2013.