Kriegstetten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kriegstetten
Wappen von Kriegstetten
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Bezirk: Wasseramtw
BFS-Nr.: 2525i1f3f4
Postleitzahl: 4566
Koordinaten: 612129 / 22490647.1749997.598618453Koordinaten: 47° 10′ 30″ N, 7° 35′ 55″ O; CH1903: 612129 / 224906
Höhe: 453 m ü. M.
Fläche: 1,13 km²
Einwohner: 1270 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1124 Einw. pro km²
Website: www.kriegstetten.ch
Im Zentrum von Kriegstetten

Im Zentrum von Kriegstetten

Karte
Burgäschisee Bellacher Weiher Inkwilersee Pfaffenweier Aeschi SO Kanton Bern Kanton Bern Bezirk Bucheggberg Bezirk Lebern Bezirk Solothurn Bezirk Thal Aeschi SO Biberist Bolken Deitingen Derendingen SO Drei Höfe Etziken Gerlafingen Halten SO Horriwil Hüniken Kriegstetten Lohn-Ammannsegg Luterbach Obergerlafingen Oekingen Recherswil Subingen ZuchwilKarte von Kriegstetten
Über dieses Bild
w

Kriegstetten (im lokalen Dialekt Chriegschtette) ist eine Einwohnergemeinde und Hauptort des Bezirks Wasseramt im Kanton Solothurn in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Kriegstetten und Oekingen vom Ballon aus gesehen

Kriegstetten liegt auf 453 m ü. M., 6 km südöstlich des Kantonshauptortes Solothurn (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich auf der Schotterebene östlich der Emme, westlich des Flusslaufs der Ösch, im südlichen Solothurner Mittelland.

Die Fläche des nur gerade 1,1 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der grundwasserreichen Schotterebene im mittleren Wasseramt. Der Gemeindeboden von Kriegstetten ist völlig eben und erstreckt sich im Osten bis an die Ösch, im Nordwesten in das Eichholz. Die höchste Erhebung von Kriegstetten befindet sich mit 456 m ü. M. in der Ebene am südlichen Rand des Gebietes. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 43 % auf Siedlungen, 7 % auf Wald und Gehölze und 50 % auf Landwirtschaft.

Zu Kriegstetten gehören ausgedehnte neue Wohnquartiere. Nachbargemeinden von Kriegstetten sind Derendingen, Oekingen, Halten, Recherswil, Obergerlafingen und Gerlafingen. Das Siedlungsgebiet von Kriegstetten ist heute lückenlos mit denjenigen von Oekingen und Halten zusammengewachsen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 1270 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Kriegstetten zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Solothurn. Von den Bewohnern sind 95,7 % deutschsprachig, 1,0 % italienischsprachig und 0,8 % sprechen Französisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Kriegstetten belief sich 1850 auf 186 Einwohner, 1900 auf 340 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts stieg die Bevölkerungszahl kontinuierlich weiter an. Seit 1980 (684 Einwohner) wurde ein verstärktes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht 5 Mitgliedern. Für die drei letzten Amtsperioden ergaben sich folgende Wahlergebnisse:

Partei 2013 - 2017[2][3] (+/-)  2009 - 2013 [4] (+/-)  2005 - 2009[4]
Freie Liste / Parteilos
und FDP.Die Liberalen [  1][  2]
1 -1 2 2
Christlichdemokratische Volkspartei  1 1 -2 3
Schweizerische Volkspartei 1 1 +1 0
Junges Kriegstetten 1 +1 0 0
Interessengemeinschaft Kriegstetten 1 +1 0 0
Sozialdemokratische Partei 0 -1 1 +1 0
  1. bis 2009 Freisinnig-Demokratische Partei
  2. Listenverbindung

Eine Woche vor den Gemeinderatswahlen für die Amtsperiode 2013-2017 reichte die FDP beim Verwaltungsgericht Wahlbeschwerde ein, da beim Druck der Wahlzettel die erneut kandidierenden bisherigen Gemeinderäte ohne den sonst im Kanton üblichen Vermerk "(bisher)" aufgelistet wurden. Da die der Druckerei in Auftrag gegebene Druckvorlage den Zusatz noch enthielt und die Druckerei Verbindung zur CVP hat, sah die FDP darin kein versehentlicher Druckfehler, sondern eine gezielte Manipulation der Wahlzettel. Sie begründete ihren Verdacht damit, dass die Wählerinnen und Wähler den Einsatz der Bisherigen in der Regel honorieren würden und die CVP mit dieser Aktion ihrer Benachteiligung gegenwirken wollte, keinen bisherigen Gemeinderat zur Wiederwahl zu stellten[5][6]. Trotz der Beschwerde wurde die Wahl wie vorgesehen am 14. April 2013 abgehalten.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kriegstetten war bis Mitte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute haben der Ackerbau und der Obstbau sowie die Viehzucht nur noch einen marginalen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Zahlreiche weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und vor allem im Dienstleistungssektor vorhanden. Seit den 1960er Jahren haben sich dank der guten Verkehrslage verschiedene Unternehmen in Kriegstetten niedergelassen. Die wichtigsten Betriebe konzentrieren sich heute auf die Elektrobranche, die Informationstechnologie und auf das Baugewerbe. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in den Regionen Solothurn und Bern arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig sehr gut erschlossen. Sie liegt an einer Kantonsstrasse von Derendingen nach Koppigen. Der nächste Anschluss an die Autobahn A 1 (Bern – Zürich) befindet sich weniger als 1 km vom Ortskern entfernt. Durch die Buslinien der BSU, welche als Durchmesserlinien der Region Solothurn die Strecken von Kriegstetten via Solothurn nach Bellach und von Recherswil nach Oberdorf bedienen sowie durch die Linie Kriegstetten – Steinhof, ist das Dorf an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche St. Mauritius

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1255 unter den Namen Kriechsteiten und Krechsteiten. Später erschienen die Bezeichnungen Criechstetin (1256), Criesteten (1264), Kriechsteten (1267) und Kriegstetten (1299). Der Ortsname leitet sich vom althochdeutschen Personennamen Criach ab. In Verbindung mit der Endung -stetten (Ort, Stelle, Platz) bedeutet er so viel wie bei den Wohnstätten des Criach.

Seit dem Mittelalter unterstand Kriegstetten der Herrschaft Halten, welche sich unter der Oberhoheit der Zähringer, ab 1218 der Grafen von Kyburg befand. Anlässlich des Gümmenenkrieges wurde das Dorf 1332 schwer in Mitleidenschaft gezogen. Zusammen mit Halten gelangte Kriegstetten 1466 unter die Herrschaft von Solothurn und wurde Mittelpunkt der Vogtei Kriegstetten. Diese umfasste etwa das Gebiet des heutigen Bezirks Wasseramt.

Kriegstetten bildete seit dem 13. Jahrhundert eine eigene Pfarrei. Von 1522 bis 1577 verbot Bern den katholischen Gottesdienst in der Pfarrkirche, weshalb die Gläubigen jeweils in die Sankt-Michaelskapelle in Hüniken zur Messe gehen mussten. Erst mit dem Wyniger Vertrag ging 1665 auch die hohe Gerichtsbarkeit von Bern an Solothurn über. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörte Kriegstetten während der Helvetik zum Distrikt Biberist und ab 1803 zum Bezirk Kriegstetten, der 1988 offiziell in Bezirk Wasseramt umbenannt wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ihre heutige Gestalt erhielt die katholische Pfarrkirche Sankt Mauritius beim Neubau im Jahr 1844, der 1907 umgestaltet und 1973 renoviert wurde. Die Innenausstattung stammt zum Teil noch vom Vorgängerbau, darunter der Taufstein von 1680. Die reformierte Kirche von 1964 erbaut. Der Gasthof zum Kreuz im Dorfkern wurde 1774 im Stil des Klassizismus errichtet.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Gelb drei (2 über 1) grüne Lindenblätter

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kriegstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. GR Wahlen Kriegstetten 2009 - Listenergebnisse (PDF; 150 kB)
  3. Solothurner Zeitung: So setzen sich die neuen Gemeinderäte zusammen
  4. a b Aargauer Zeitung: Gemeinderatswahlen: Bezirke Lebern, Bucheggberg und Wasseramt
  5. Kriegstetten: FDP reicht Wahlbeschwerde ein - CVP unter Druck
  6. Verfälschen unkorrekt gedruckte Wahlzettel die Gemeinderatswahlen?