Gerlafingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerlafingen
Wappen von Gerlafingen
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Bezirk: Wasseramtw
BFS-Nr.: 2519i1f3f4
Postleitzahl: 4563
UN/LOCODE: CH GFG
Koordinaten: 610255 / 22459447.1722257.573891451Koordinaten: 47° 10′ 20″ N, 7° 34′ 26″ O; CH1903: 610255 / 224594
Höhe: 451 m ü. M.
Fläche: 1.91 km²
Einwohner: 4936 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 2584 Einw. pro km²
Website: www.gerlafingen.ch
Blick auf Richtung Stahlwerk

Blick auf Richtung Stahlwerk

Karte
Burgäschisee Bellacher Weiher Inkwilersee Pfaffenweier Aeschi SO Kanton Bern Kanton Bern Bezirk Bucheggberg Bezirk Lebern Bezirk Solothurn Bezirk Thal Aeschi SO Biberist Bolken Deitingen Derendingen SO Drei Höfe Etziken Gerlafingen Halten SO Horriwil Hüniken Kriegstetten Lohn-Ammannsegg Luterbach Obergerlafingen Oekingen Recherswil Subingen ZuchwilKarte von Gerlafingen
Über dieses Bild
w

Gerlafingen (im lokalen Dialekt Gerlafinge) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Wasseramt des Kantons Solothurn in der Schweiz. Bis 1959 hiess die Gemeinde offiziell Niedergerlafingen.

Geographie[Bearbeiten]

Gerlafingen liegt am östlichen Emmeufer der 1889 korrigierten Emme. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Biberist, Derendingen, Kriegstetten, Obergerlafingen, Zielebach und Bätterkinden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Jahr 2010 2000 1970 1950 1900 1880 1850 1798
Einwohner 4'822 4'694 4'873 3'774 1'743 766 381 120

Die starke Überbauung, welche sich praktisch über das gesamte Gemeindegebiet erstreckt, führt dazu, dass Gerlafingen die dichtbesiedelste Gemeinde im Bezirk Wasseramt ist.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten]

Traditionell beschäftigt das Stahlwerk viele Ausländer, namentlich aus Italien und der Türkei. 40,4 % (2008) der Bevölkerung sind Ausländer. Mit diesem hohen Anteil ist Gerlafingen eine der Gemeinden, die den höchsten Ausländeranteil der Schweiz aufweisen. 73,8 % der Bevölkerung sprechen Deutsch, 12,76 % Serbo-Kroatisch (Jugoslawisch) , 8,02 % Türkisch und 5,42 % Italienisch. In jüngerer Zeit sind jedoch vermehrt Leute aus dem Balkan zum Arbeiten zugewandert.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten]

In Gerlafingen gibt es drei Kirchen resp. Kirchgemeinden:

  • Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde
  • Römisch-katholische Kirchgemeinde
  • Evangelisch-methodistische Kirche

Alle drei besitzen eine Kirche oder ein Kirchgemeindehaus.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist stark mit dem Schicksal der ansässigen Stahl Gerlafingen AG verbunden. Das Stahl- und Walzwerk verarbeitet jährlich ca. 1 Mio. Tonnen Altmetall zu 650'000 Tonnen Betonbewehrungs-Produkten, hauptsächlich Betonrippenstahl. Derzeit sind etwa 550 Mitarbeiter im Stahlwerk beschäftigt, womit es der grösste Arbeitgeber in Gerlafingen ist.

Politik[Bearbeiten]

4
1
3
3
Von 11 Sitzen entfallen auf:

Quelle: [2]

Im Jahre 2009 wurde der Gemeinderat von 17 auf 11 Gemeinderatsmandate reduziert[3]. 2013 schaffte es die Christlichdemokratische Volkspartei das erste Mal seit 12 Jahren wieder in den Gemeinderat gewählt zu werden[2]. Hingegeben blieb die ebenfalls kandidierende Grünliberale Partei [4] ohne einen Sitz aus.

Partei 2013-2017 [2] (+/-)  2009 - 2013
Sozialdemokratische Partei 4 -1 5
FDP.Die Liberalen
(bis 2009 Freisinnig-Demokratische Partei)
3 3
Schweizerische Volkspartei 3 3
Christlichdemokratische Volkspartei  1 +1 -

Verkehr[Bearbeiten]

Seit 1876 verfügt Gerlafingen über einen Bahnhof an der Linie SolothurnBurgdorf. Durch die Nachbargemeinde Kriegstetten erreicht man den Autobahnanschluss an die A1. Seit einigen Jahren gibt es einen Busanschluss nach Solothurn, betrieben durch den Busbetrieb Solothurn und Umgebung.

Geschichte[Bearbeiten]

Schulhaus Zentrum

Der heutige Ort Gerlafingen hiess bis 1959 offiziell Niedergerlafingen, im Sinne einer Zwillingsgemeinde zu dem etwas südlicher gelegenen Obergerlafingen. Einfaches, unbezeichnetes Gerlafingen meinte bis ins 19. Jahrhundert beide Ortschaften. Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort 1278 als Nidergerolvingen. Das bedeutet bei den Angehörigen des Gerolf.

Die lange Geschichte des Stahlwerkes (sie reicht in die vorindustrielle Zeit der Schweiz zurück) ist auch die Geschichte des Dorfes Gerlafingen, das stark von dessen Gedeihen abhing und abhängt. 1818 gründete Ludwig von Roll in den Räumen einer konkursiten Textilfirma ein Eisenwerk (Schmiede). 1836 folgte ein Walzwerk, und 1918, als die Einfuhr von Erz und Eisen wegen der Kriegswirren problematisch war, ein eigentliches Stahlwerk. In den Spitzenzeiten der 1960er Jahre beschäftigte das Stahlwerk 5000 Angestellte, fast zehn Mal so viele wie heute. Die Produktion indessen war damals aufgrund niedrigerer Produktivität noch deutlich geringer.

In einer schweren, die Existenz bedrohenden wirtschaftlichen Krise 1996 verkaufte von Roll das Stahlwerk an die Luzerner von Moos Holding. Diese führte es letztlich mit ihren eigenen Stahlwerk-Aktivitäten zusammen und nannte sich fortan Swiss Steel. Nach einigen Jahren der Restrukturierung arbeitet das Gerlafinger Stahlwerk (neu Stahl Gerlafingen AG) heute wieder in den schwarzen Zahlen. Damals allerdings drohte vorübergehend sogar die Schliessung des Gerlafinger Werkes.

Zeugen der Zeit des Industriestädtchens sind viele ältere Fassaden, welche vom emittierten Staub geschwärzt waren. Auch die Emme wurde bis in die 1990er Jahre von den Prozesswässern des Walzwerkes verunreinigt. Heute verhindern Filter für Abluft und Abwasser derartige Umweltbelastungen. Zwischen 1997 und 2007 sind rund 37 Millionen Franken in Umweltschutzmassnahmen investiert worden.

2003 wurde Swiss Steel und damit das Gerlafinger Werk mehrheitlich an die deutsche Schmolz & Bickenbach und Gebuka AG verkauft. Es erwies sich als eine arbeitsplatzerhaltende, freundliche Übernahme. 2006 erfolgte sodann erneut ein Besitzerwechsel, indem die Aktienmehrheit von 65 % der Stahl Gerlafingen AG an die italienische AFV Acciaierie Beltrame S.p.A. überging. Derzeit werden Modernisierungs- und Diversifizierungsinvestitionen von rund 170 Millionen Franken realisiert; das Werk läuft rund und ertragreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • In Gerlafingen existieren noch zahlreiche Arbeiter- und Angestelltenhäuser der einstigen von Roll-Belegschaft. Sie stammen teils aus dem 19. Jahrhundert und ergeben noch immer sehenswerte Quartier-Ensembles.
  • Das Stahlwerks-Areal imponiert durch seine Grösse. Es kann auf einem Emme-Spazierweg auch von der Rückseite her besichtigt werden. Auf dem Areal zugänglich ist ein von der Firma angelegter "Entenweiher", der auch von selteneren Wasservögeln besucht ist.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Rot ein blauer schrägrechter Bundhaken, begleitet von zwei pfahlweis gestellten sechsstrahligen gelben Sternen

Literatur[Bearbeiten]

  • André Kienzle: Es gibt nur ein Gerlafingen, Univ. Zürich, Dissertation, 1996, ISBN 3-905312-05-0
  • Heinz Hösli: Gerlafingen: Daten und Fakten zur Geschichte und Geographie, 1996, ISBN 3-9521164-0-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gerlafingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c Solothurner Zeitung: So setzen sich die neuen Gemeinderäte zusammen
  3. Berner Zeitung: Die SP nominierte für den verkleinerten Gemeinderat (Ausgabe vom 20. März 2009)
  4. Gemeinde Gerlafingen: Gemeinderatswahlen vom 14. April 2013 - Publikation der Listen und Namen der Kandidierenden (PDF; 143 kB)