Derendingen SO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SO ist das Kürzel für den Kanton Solothurn in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Derendingen zu vermeiden.
Derendingen
Wappen von Derendingen
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Bezirk: Wasseramt
BFS-Nr.: 2517i1f3f4
Postleitzahl: 4552
UN/LOCODE: CH DRD
Koordinaten: 610902 / 22780647.2011067.582503439Koordinaten: 47° 12′ 4″ N, 7° 34′ 57″ O; CH1903: 610902 / 227806
Höhe: 439 m ü. M.
Fläche: 5.62 km²
Einwohner: 6058 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 1078 Einw. pro km²
Website: www.derendingen.ch
Katholische und Evangelisch-reformierte Kirchen

Katholische und Evangelisch-reformierte Kirchen

Karte
Burgäschisee Bellacher Weiher Inkwilersee Pfaffenweier Aeschi SO Kanton Bern Kanton Bern Bezirk Bucheggberg Bezirk Lebern Bezirk Solothurn Bezirk Thal Aeschi SO Biberist Bolken Deitingen Derendingen SO Drei Höfe Etziken Gerlafingen Halten SO Horriwil Hüniken Kriegstetten Lohn-Ammannsegg Luterbach Obergerlafingen Oekingen Recherswil Subingen ZuchwilKarte von Derendingen
Über dieses Bild
w
Dorfeingang im Südosten an der Hauptstrasse von Kriegstetten
Derendingen SO - altes Hochstud- oder Alemannenhaus, genannt "Aebi Haus" oder "Aebi Hütte"
Derendingen SO, Kreuzung Biberiststrasse 2 und Hauptstrasse, Luftaufnahme von 1965
Alte Postkarte von ca. 1920

Derendingen, in Schweizer Mundart Däredinge genannt, ist eine politische Gemeinde im Bezirk Wasseramt des Kantons Solothurn in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Derendingen liegt auf 439 m ü. M., 4 km ostsüdöstlich des Kantonshauptortes Solothurn (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich auf der Schotterebene östlich der Emme, am parallel zur Emme fliessenden Grüttbach, im Solothurner Mittelland.

Die Fläche des 5,6 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der grundwasserreichen Schotterebene im inneren Wasseramt. Das Gebiet weist nur sehr geringe Reliefunterschiede auf und liegt in der Ebene, die östlich an die kanalisierte Emme anschliesst (durchschnittlich auf 440 m ü. M. liegend). Im Norden erstreckt sich der Gemeindeboden bis in den Affolterwald, im Osten bis an den Rand des Siedlungsgebietes von Subingen und im Süden umfasst er das von der Autobahn A1 entzweigeschnittene Waldstück Eichholz. Nach Westen reicht das Gebiet über die Emme bis auf den Dittiberg, an dessen Ostabhang mit 460 m ü. M. die höchste Erhebung von Derendingen erreicht wird. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 31 % auf Siedlungen, 27 % auf Wald und Gehölze, 41 % auf Landwirtschaft und etwas mehr als 1 % war unproduktives Land.

Zu Derendingen gehört der Ortsteil Oberdorf (445 m ü. M.) in der Ebene zwischen dem Grüttbach und dem Eichholz südlich des Dorfes. Nachbargemeinden von Derendingen sind Luterbach, Deitingen, Subingen, Oekingen, Kriegstetten, Gerlafingen, Biberist und Zuchwil.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 6058 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Derendingen zu den grösseren Gemeinden des Kantons Solothurn. Von den Bewohnern sind 85.1 % deutschsprachig, 6.0 % italienischsprachig und 2.3 % albanischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Derendingen belief sich 1850 auf 627 Einwohner, 1900 auf 3116 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde ein kontinuierliches Ansteigen der Bevölkerungszahl verzeichnet (1960: 4416 Einwohner). Besonders während der 1960er und der 1990er Jahre wurden starke Zuwachsraten registriert.

Politik[Bearbeiten]

Politisch war Derendingen lange Zeit eine sozialdemokratische Hochburg. Bei den Wahlen 1997 verlor die SP allerdings die absolute Mehrheit im Gemeinderat. 2005 erreichte die FDP erstmals gleich viele Sitze wie die SP, und der sozialdemokratische Gemeindepräsident Urs Aerni wurde abgewählt. Bei den Wahlen 2009 gelang es den Freisinnigen, die SP zu überholen. Für die Legislaturperiode 2013 bis 2017 tratt aus Mitgliedermangel von der SVP kein Kandidat mehr zur Wahl an. Stattdessen empfahl die SVP ihren Wählern die FDP zu wählen[2].

Die elf Sitze im Gemeinderat sind unter den Parteien wie folgt verteilt:

Partei 2013 - 2017[3] (+/-)  2009 - 2013 [4] (+/-)  2005 - 2009
FDP.Die Liberalen
(bis 2009 Freisinnig-Demokratische Partei)
5 +1 4 4
Sozialdemokratische Partei 4 +1 3 -1 4
Christlichdemokratische Volkspartei  2 2 2
Schweizerische Volkspartei 0 -1 1 +1 0
Derendinger Dorfpartei 0 -1 1 1

Gemeindepräsident von Derendingen ist seit dem 1. Januar 2006 Kuno Tschumi von der FDP.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Derendingen war bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Danach erlebte der Ort eine rasche Industrialisierung, wobei der Schwerpunkt in der Textilbranche lag.

Heute bietet Derendingen rund 2400 Arbeitsplätze an. Mit 2 % der Erwerbstätigen, die noch im primären Sektor beschäftigt sind, hat die Landwirtschaft (vorwiegend Ackerbau und Forstwirtschaft) nur noch einen geringen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Etwa 53 % der Erwerbstätigen sind im industriellen Sektor tätig, während der Dienstleistungssektor 45 % der Arbeitskräfte auf sich vereinigt (Stand 2001).

Während die Textilverarbeitungsbetriebe sich im 19. Jahrhundert hauptsächlich entlang der Emme und des Emme-Kanals niedergelassen hatten, entstand seit den 1960er Jahren eine grössere Gewerbe- und Industriezone am östlichen Rand des Dorfes. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts diversifizierte sich die Industrie, so dass heute viele verschiedene Branchen in Derendingen vertreten sind. Dazu gehören Unternehmen des Maschinenbaus, der Elektrotechnik, des Baugewerbes, der Informationstechnologie, der Kunststoffverarbeitung, des Metallbaus, der Präzisionsmechanik sowie verschiedene mechanische Werkstätten und graphische Ateliers.

Arbeitsplätze im tertiären Sektor finden sich vor allem in der Verwaltung, im Bildungswesen (die Gemeinde ist Standort des Oberstufenschulzentrums Derendingen-Luterbach), im Verkauf, in der Gastronomie, im Banken- und Versicherungswesen sowie in Ingenieur-, Architektur- und Treuhandbüros. Das Dorf hat sich auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Neben zahlreichen Zupendlern sind viele Erwerbstätige Wegpendler, die hauptsächlich in der Region Solothurn arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig sehr gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Solothurn nach Herzogenbuchsee. Die nächsten Anschlüsse an die Autobahnen A1 (Bern-Zürich) und A5 (Solothurn-Biel) befinden sich rund 2 km vom Ortskern entfernt. Die Verzweigung Luterbach, an der die A5 in die A1 mündet, liegt im Nordosten des Gemeindegebietes.

Am 1. Juni 1857 wurde die Eisenbahnlinie von Herzogenbuchsee nach Solothurn in Betrieb genommen; der Bahnhof Derendingen wurde 1864 eingeweiht. Die ab 1992 für den Personenverkehr stillgelegte Strecke ist heute im Rahmen von Bahn 2000 wieder reaktiviert, wird jedoch nicht von Regionalzügen befahren. Durch die Buslinien der Busbetrieb Solothurn und Umgebung (BSU), welche die Strecken von Solothurn nach Herzogenbuchsee und von Solothurn nach Recherswil bedienen, ist Derendingen an das Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Derendingen war schon sehr früh bewohnt. Es wurden einzelne Überreste aus der Bronzezeit sowie Siedlungsspuren eines römischen Gutshofes entdeckt. Auch im Frühmittelalter hat eine Siedlung bestanden.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1264 unter dem Namen Teradingen. Später erschienen die Bezeichnungen Therendingen (1291), Deredingen (1295) und Terendingen (1366). Der Ortsname geht auf den althochdeutschen Personennamen Tarut zurück und bedeutet mit der Endung -ingen so viel wie bei den Leuten des Tarut.

Derendingen unterstand im Mittelalter den Grafen von Buchegg, bevor die Herrschaftsrechte 1347 an das Sankt-Ursen-Stift in Solothurn übergingen. Seit dem frühen 15. Jahrhundert hatte die Stadt Solothurn die niedere Gerichtsbarkeit inne und teilte Derendingen der Vogtei Kriegstetten zu. Die hohe Gerichtsbarkeit blieb jedoch bis 1665 bei Bern, danach gelangte sie ebenfalls an Solothurn. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörte Derendingen während der Helvetik zum Distrikt Biberist und ab 1803 zum Bezirk Kriegstetten, der 1988 offiziell in Bezirk Wasseramt umbenannt wurde.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vollzog sich eine rasche Entwicklung vom Bauerndorf zur Industriegemeinde. Da die Wasserkraft des Dorfbachs (Grüttbach) zu gering war, wurde ein Teil des Wassers der Emme in einen Kanal abgeleitet und parallel zum Fluss geführt. Der erste neue Betrieb war eine 1850 gegründete Wollfabrik. Die eigentliche Industrialisierung begann aber mit der Gründung Baumwollspinnerei Emmenhof im Jahr 1861. Sie beschäftigte bis zu 300 Personen, musste ihren Betrieb aber 1933 einstellen. Bereits 1872 erfolgte durch Rudolf Wilhelm Schoeller die Gründung die Filiale der Kammgarnspinnerei Schoeller & Lang an der Grenze zu Luterbach, die bald durch eine Kammgarnweberei ergänzt wurde. Diese beiden Fabriken, welche zahlreichen Personen Arbeit boten, führten zum markanten Bevölkerungswachstum der Gemeinde Derendingen von 1850 bis 1900 (Verfünffachung der Einwohnerzahl). Für die Arbeiter wurde die Arbeitersiedlung «Elsässli» mit Kosthaus gebaut, welche heute unter Denkmalschutz steht. Der Siedlungsschwerpunkt von Derendingen verlagerte sich seit dem Ende des 19. Jahrhunderts immer mehr vom Oberdorf nach Norden an die Strassen, die zur Brücke über die Emme führten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Allerheiligenkapelle im Oberdorf, die ihre heutige Gestalt beim Neubau 1724 erhielt, war lange Zeit das einzige Gotteshaus von Derendingen. Das Dorf war bis 1933 Teil der Kirchgemeinde Kriegstetten. Die reformierte Kirche wurde 1899 eingeweiht, während die katholische Kirche erst 1933 erbaut wurde. Der Industrielehrpfad Emmekanal führt zu zahlreichen Industrieanlagen aus dem 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts.

Kultur[Bearbeiten]

In Derendingen gibt es zur allgemeinen Benützung auch für Erwachsene im Schulhaus Mitteldorf die Volksbibliothek

Sport[Bearbeiten]

Derendingen besitzt eine Tennis-Halle, die einzige spezialisierte Hallenanlage im Bezirk Wasseramt. Des Weiteren sind ein Unihockeyteam sowie ein Fussballclub (SC Derendingen) in Derendingen beheimatet.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Weiss drei rote Schrägrechtsbalken, belegt mit blauem rechtsschwimmendem Fisch

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefan Blank: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 715: Der Industrielehrpfad Emmekanal im solothurnischen Wasseramt, Bern 2002, ISBN 3-85782-715-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Derendingen SO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. SOAKTUELL.CH: SVP Derendingen tritt nicht mehr zu Gemeinderatswahlen an
  3. Solothurner Zeitung: So setzen sich die neuen Gemeinderäte zusammen
  4. Homepage Derendingen: Gemeinderat