Kronanwalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
keine Belege; der angegebene Link ist leider nur noch mit dem Anfang der Inhaltsabgabe abrufbar

Kronanwalt (Queen's beziehungsweise King's Counsel, Abkürzung QC beziehungsweise KC) ist eine Bezeichnung für besonders erfahrene Rechtsanwälte in England und Wales.

In Hannover gab es im 19. Jahrhundert ebenfalls die Bezeichnung Kronanwalt als Amtstitel für den Staatsanwalt und Oberstaatsanwalt (Kronoberanwalt).

Bedeutung[Bearbeiten]

Regiert eine Königin, so werden Kronanwälte als Queen's Counsel bezeichnet, regiert ein König, so ist die Bezeichnung King's Counsel. Auch in einigen anderen Ländern des Commonwealth wurden oder werden Kronanwälte berufen.

Der Titel des Kronanwaltes wird nur an besonders erfahrene und erfolgreiche Rechtsanwälte verliehen, die dadurch offizielle Anerkennung vom Staat (repräsentiert durch die Krone und die Gerichte) erfahren. Bis zum Jahre 1996 konnten nur Barrister berufen werden, mittlerweile ist dies in besonderen Fällen auch für Solicitor möglich. Im Jahre 2002 gab es in England und Wales 1.145 Barrister mit dem Titel QC (bei ca. 10.500 Barristern insgesamt) und 7 Solicitors (bei knapp 90.000 insgesamt).

Kronanwälte sind in der Regel besonders erfolgreiche und oft auf das Auftreten vor Gericht spezialisierte Rechtsanwälte, die teilweise äußerst hohe Summen verdienen. Die derzeit bekannteste QC dürfte Cherie Blair sein, die Frau des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair. Sie zieht es jedoch vor, unter ihrem Geburtsnamen Cherie Booth zu praktizieren.

Berufungsverfahren und Reformdiskussion[Bearbeiten]

Die Berufung erfolgte bisher jährlich durch die Krone auf Vorschlag des Lord Chancellors, bei dem sich jeder, der die formalen Kriterien erfüllte, bewerben konnte. In besonderen Fällen wurde der Titel auch an nicht praktizierende Juristen verliehen, etwa an besonders verdiente Rechtswissenschaftler. Nicht zuletzt aufgrund des "politischen Berufungsverfahrens" zum QC beziehungsweise KC werden nur etwa ein Viertel der Bewerber tatsächlich berufen. Derzeit wird jedoch eine Reform des undurchsichtigen Berufungssystems diskutiert beziehungsweise ist die Abschaffung des Titels insgesamt im Gespräch.

Berühmte Kronanwälte (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Judah Philip Benjamin (1811–1884), Minister der Konföderierten im amerikanischen Bürgerkrieg und später Anwalt und Verfasser eines klassischen Lehrbuchs zum Kaufrecht in England

Weblinks[Bearbeiten]

Department for Constitutional Affairs - Offizielle Seite der britischen Regierung zur Frage der Reform des Kronanwalts mit sehr umfangreichen Hintergrundinformationen zur Rechtslage und zur Geschichte (Englisch)

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!