Hartley Shawcross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartley William Shawcross, Baron Shawcross (GBE, PC, KC) (* 4. Februar 1902 in Gießen; † 10. Juli 2003 Cowbeech, East Sussex) war Abgeordneter der britischen Labour Party, Justizminister und britischer Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater John Shawcross war Professor für englische Literatur in Gießen und betätigte sich als Übersetzer der Werke Johann Wolfgang von Goethes ins Englische, seine Mutter Hilda Constance Asser eine engagierte Suffragette.

Er besuchte die Schule im Londoner Stadtteil Dulwich und studierte an der Universität Genf in der Schweiz. Eine Anwaltszulassung als Barrister-at-Law erhielt er 1925 durch die Rechtsanwaltskammer Gray's Inn, in der er 1939 Bencher und 1955 Schatzmeister (Treasurer) wurde. 1939 wurde Shawcross als bisher jüngste Person zum Kronanwalt (King's Counsel) ernannt. 1941 wurde er Friedensrichter (Justice of the Peace, vergleichbar etwa einem Schiedsmann) für Sussex, von 1941 bis 1944 war er Recorder (Stadtrichter) für Salford, dieses Amt übte er von 1946 bis 1961 auch für Kingston upon Thames aus.

Nach dem Krieg trat er als Hauptankläger des Vereinigten Königreiches bei den Nürnberger Prozessen auf, wo er sich aufgrund seiner juristischen Sachkunde und seines würdigen Auftretens großes Ansehen bei den alliierten Siegern erwarb. Sein berühmtestes Zitat aus den Nürnberger Prozessen ist der Beginn seiner Anklage: "Herzlose Mörder, Plünderer und Verschwörer, wie sie die Welt ihresgleichen noch nicht gesehen hat." Andererseits löste er aber auch durch eine schlecht recherchierte Bezugnahme in seinem Schlussplädoyer den Nürnberger Goethe-Skandal aus, der einen Schatten auf die juristische „Sauberkeit” des Prozesses warf.

Danach war er von 1946 bis 1951 als Attorney General Mitglied im Kabinett Attlee Von April 1951 bis Oktober 1951 war er President of the Board of Trade (entspricht etwa einem Handelsminister). Von 1946 bis 1958 vertrat er für die Labour-Party den Wahlkreis St. Helens im britischen Unterhaus. Darüber hinaus war er von 1945 bis 1949 Großbritanniens Delegierter bei der UN-Vollversammlung. Von 1950 bis 1967 gehörte er für er sein Land dem ständigen Schiedshof in Den Haag an.

Der endgültige politische Aufstieg blieb ihm jedoch stets verwehrt: Sowohl das Amt des Außenministers, als auch das Amt des Labour-Parteivorsitzenden, für die er zu Beginn der 1950er ins Spiel gebracht wurde, gingen letztlich an andere. Dennoch zog sich Shawcross nie völlig aus der Politik zurück: In späteren Lebensjahren äußerte er sich kritisch über die anglo-amerikanisch Allianz gegen Hitler-Deutschland.

Am 14. Februar 1959 wurde er als Sir Hartley William Shawcross,, Baron Shawcross, of Friston im County of Sussex zu einem der ersten Life Peers ernannt. Er war maßgeblich an der Gründung der University of Sussex beteiligt und von 1965 bis 1985 deren Kanzler (Chancelor).

Privatleben[Bearbeiten]

Shawcross hat dreimal geheiratet, zuerst am 24. Mai 1924, Alberta Rosita Shyvers († 30. Dezember 1944), die Tochter von William Shyvers, danach am 21. September 1944 Joan Winifred Mather († 26. Januar 1974), die Tochter von Hume Mather, und am 18. April 1997 in Gibraltar Susanne Monique Huiskamp. Mit seiner zweiten Frau hatte er zwei Söhne und eine Tochter. Er lebte 1999 in Friston bei Eastbourne in Sussex, England und starb im Alter von 101 Jahren in Cowbeech, East Sussex, als letztes überlebendes Mitglied der Regierung von Clement Attlee.

Ehrungen[Bearbeiten]

1945 wurde Shascross als Offizier in den Order of the British Empire aufgenommen und 1974 zum Ritter (Knight) ernannt. Seit 1946 gehört er dem Privy Council an. Von 1934 bis 1969 wurde ihm neunmal der Titel eines Ehrendoktors der Rechte und einmal der eines Masters of Law ehrenhalber verliehen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Hartley Shawcross – Zitate (Englisch)