Kurzstreckenrakete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mobile Scud-Abschussplattform

Eine Kurzstreckenrakete ist eine ballistische militärische Rakete, deren Reichweite unterhalb derer von Mittelstreckenraketen liegt.

Klassifizierung[Bearbeiten]

Im INF-Vertrag (Art. II., Abs. 6) von 1987 wurden Kurzstreckenraketen als diejenigen Raketen definiert, deren Reichweite 500 km bis 1.000 km beträgt. International werden diese Raketen als shorter-range ballistic missile (SRBM) und die mit atomaren Sprengköpfen bestückten Raketen als Short-Range Nuclear Forces (SNF) klassifiziert. Seit 1996 bezeichnet man Raketen mit einer Reichweite von 150 bis 800 km als Kurzstreckenraketen.

Raketen mit geringerer Reichweite, die auf dem Gefechtsfeld eingesetzt werden können, werden auch als battlefield short-range ballistic missiles (BSRBM) bezeichnet. Hierzu gehören die russischen SS-21-Raketen, die pakistanischen Nasr-Raketen oder das US-amerikanische MLRS-System.

Typen[Bearbeiten]

Die bekanntesten heute einsatzbereiten Kurzstreckenraketen (SRBM) sind:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kurzstreckenrakete – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen