Lauri Lahesalu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EstlandEstland Lauri Lahesalu Eishockeyspieler
Lauri Lahesalu
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. März 1979
Geburtsort Tallinn, Estnische SSR
Größe 183 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
1995–1997 THK-88 Tallinn
1997–1999 Tappara Tampere
1999–2000 HeKi Heinola
Ässät Pori
2000–2001 Jokipojat Joensuu
2001–2002 TuTo Turku
2002–2004 Hokki Kajaani
2004–2005 Odense Bulldogs
2005 Hokki Kajaani
2005–2012 ASG Angers
seit 2012 Dragons de Rouen

Lauri Lahesalu (* 29. März 1979 in Tallinn, Estnische SSR) ist ein estnischer Eishockeyspieler, der seit 2012 bei den Dragons de Rouen in der französischen Ligue Magnus unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Lauri Lahesalu begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner estnischen Heimat beim THK-88 Tallinn. Anschließend ging er nach Finnland, wo er von 1997 bis 2000 im Jugendbereich der Erstligisten Tappara Tampere und Ässät Pori aktiv war. Von 2000 bis 2004 spielte der Verteidiger in der Mestis, der zweithöchsten finnischen Spielklasse, für Jokipojat Joensuu, TuTo Turku und Hokki Kajaani. In der Saison 2001/02 wurde er in das All-Star Team der Mestis gewählt. Zudem kam er in der Saison 2003/04 in sechs Spielen für Kärpät Oulu aus der SM-liiga zum Einsatz, in denen er eine Vorlage gab. Die Mannschaft wurde am Saisonende Finnischer Meister.

Für die Saison 2004/05 wechselte Lahesalu in die dänische AL-Bank Ligaen, in der er für die Odense Bulldogs auflief. Nachdem er in der folgenden Spielzeit bei seinem Ex-Club aus Kajaani begann, wechselte er zur ASG Angers aus der französischen Ligue Magnus, für die er von 2005 bis 2012 spielte und mit der er 2007 zunächst die Coupe de France sowie anschließend die Trophée des Champions gewann. 2010 war er der Abwehrspieler mit den meisten Torvorlagen in der Ligue Magnus. Im Sommer 2012 wechselte er innerhalb der Ligue Magnus zu den Dragons de Rouen, mit denen er bereits in seinem ersten Jahr dort die französische Landesmeisterschaft und den Ligapokal gewann. 2014 verteidigte er mit seiner Mannschaft den Ligapokal erfolgreich.

International[Bearbeiten]

Für Estland nahm Lahesalu im Juniorenbereich zunächst an den U18-C-Europameisterschaften 1996 und 1997 und danach an der U20-C-Weltmeisterschaft 1999 teil.

Im Seniorenbereich stand er für seine Farben zunächst bei den B-Weltmeisterschaften 1998, 1999 und 2000 auf dem Eis. Nach der Umstellung auf das heutige Divisionssystem spielte er für Estland bei den Weltmeisterschaften der Division I 2001, 2003, 2005, als er bester Vorlagengeber und Topscorer unter den Abwehrspielern des Turniers war, 2006, 2007, als erneut erfolgreichster Scorer unter den Verteidigern war, 2008 und 2011 sowie der Division II 2002, 2009, 2012, als er zum besten Spieler der estnischen Mannschaft gewählt wurde, und 2014, als er die Esten als Mannschaftskapitän zum Wiederaufstieg in die Division I führte. Darüber hinaus spielte er für Estland bei der Qualifikation für die Olympischen Winterspielen 2006 in Turin.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
SM-liiga-Hauptrunde 1 6 0 1 1 0
SM-liiga-Playoffs
AL-Bank-Hauptrunde 1 32 4 6 10 22
AL-Bank-Playoffs 1 15 0 1 1 4
Ligue Magnus-Hauptrunde 9 220 25 87 112 207
Ligue Magus-Playoffs 9 83 5 27 32 40

(Stand: Ende der Saison 2013/14)

Weblinks[Bearbeiten]