Porin Ässät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher Mängel in der Qualitätssicherung des Portals Eishockey eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Eishockey auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Begründung: Geschichte und co. --California Hockey (Diskussion) 23:49, 2. Apr. 2013 (CEST)
Ice hockey pictogram.svg
Porin Ässät
Porin Ässät
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte Porin Ässät (seit 1967)
Standort Pori, Finnland
Vereinsfarben   
Liga Liiga
Spielstätte Porin jäähalli
Kapazität 6.500 Plätze
Geschäftsführer Jukka Hirsimäki
Cheftrainer Pekka Rautakallio
Kapitän Ville Uusitalo
Saison 2013/14 12. Platz, keine Playoff-Qualifikation

Porin Ässät ist ein finnischer Eishockeyverein aus Pori, der in der Liiga spielt und seine Heimspiele in der Porin jäähalli austrägt. Ässät wurde im Juni 1967 gegründet und entstand aus der Fusion von Rosenlewin Urheilijat-38 (RU-38), dem 1938 gegründeten Werksverein von Rosenlew, und Porin Karhut. Karhut selbst entstand 1960 aus der Fusion der Eishockeyabteilungen von Pori Palloilijat und Porin Kärpät.

Neben der Eishockeymannschaft betrieb Ässät auch eine Fußballmannschaft, die von RU-38 übernommen wurde, zwischen 1968 und 1969 in der höchsten Spielklasse Finnlands aktiv war und 1981 aufgelöst wurde.

Erfolge[Bearbeiten]

Logo in den 2000ern
  • Finnischer Meister: 1965 (Karhut), 1967 (RU-38), 1971, 1978, 2013
  • Finnischer Vizemeister: 1979, 1980, 1984, 2006
  • 3. Platz der SM-liiga: 1976, 1995
  • 3. Platz im Europapokal: 1979

Spieler[Bearbeiten]

Joel Armia, eines der größten Nachwuchstalente des Vereins
Matti Kuparinen, Kapitän von Ässät zwischen 2007 und 2011

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Kapitäne[Bearbeiten]

Trainer seit 1967[Bearbeiten]

Alpo Suhonen - Cheftrainer zwischen 2007 und 2009

Weblinks[Bearbeiten]