Legenden der Leidenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Legenden der Leidenschaft
Originaltitel Legends of the Fall
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 128 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Edward Zwick
Drehbuch Susan Shilliday
William D. Wittliff
Produktion Patrick Crowley
William D. Wittliff
Edward Zwick
Marshall Herskovitz
Musik James Horner
Kamera John Toll
Schnitt Steven Rosenblum
Besetzung

Legenden der Leidenschaft (Originaltitel: Legends of the Fall) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1994. Der Regisseur war Edward Zwick, das Drehbuch schrieben Susan Shilliday und William D. Wittliff anhand eines Romans von Jim Harrison. Die Hauptrollen spielten Brad Pitt, Anthony Hopkins, Aidan Quinn, Julia Ormond und Henry Thomas.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte der drei Söhne von Colonel William Ludlow: Tristan, Alfred und Samuel. Sie leben auf einer einsamen Ranch in Montana kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Tristan ist ein wilder Junge, der sich dem Indianer „Ein-Stich“, der für Colonel Ludlow arbeitet, sehr nahe fühlt. Samuel, der in Harvard studiert, kommt nach Hause und bringt seine Verlobte Susannah mit. Diese lebt sich auf der Ranch sehr schnell ein und verbleibt dort längere Zeit. Die Söhne melden sich trotz des Widerstands ihres Vaters freiwillig bei der kanadischen Armee, um im Ersten Weltkrieg für die Briten zu kämpfen. Dabei stirbt im Jahr 1915 Samuel durch Gewehrfeuer, da Tristan ihn aus den Augen gelassen hat. Voller Schuldgefühle und Depressionen rächt sich Tristan an mehreren deutschen Soldaten, indem er sie ersticht und skalpiert, wie er es in seiner Jugend von „Ein-Stich“ lernte. Wieder in Montana rivalisieren Tristan und Alfred um Susannah. Alfred offenbart ihr kurz nach der Rückkehr aus Europa seine Liebe, sie beginnt aber mit Tristan eine Affäre. Tristan ist nach dem Krieg ein gebrochener Mann und beginnt eine Weltreise. Er schickt Susannah einen Brief, in dem er sie darum bittet, nicht mehr länger zu warten und einen anderen Mann zu heiraten. Nach vielen Jahren kehrt Tristan von Schuld und Depressionen gereinigt wieder zurück. Susannah ist inzwischen mit Alfred verheiratet, der in der Politik als Kongressabgeordneter tätig ist. Colonel William Ludlow hat inzwischen einen Schlaganfall erlitten und kann seitdem kaum noch sprechen. Während der Prohibition in den späten 1920er Jahren wird Tristan zu einem Alkoholschmuggler und gerät dabei ins Visier einiger Regierungsbeamter. Tristan heiratet die mittlerweile erwachsene Isabel Zwei, die Tochter eines Arbeiters und einer Indianerin auf der Ranch. Während einer Auseinandersetzung mit einigen Regierungsbeamten im Alkoholschmuggel wird Isabel Zwei versehentlich tödlich verwundet. Tristan verübt zusammen mit Decker Rache, darunter auch an einem der O'Banion-Brüder. Währenddessen nimmt sich Susannah aus Kummer mit einer Pistole das Leben. Der korrupte Sheriff und der andere O'Banion-Bruder erscheinen auf der Farm und werden daraufhin von Colonel Ludlow erschossen. Alle Konflikte zwischen Alfred, Tristan und ihrem schwer kranken Vater scheinen bereinigt zu sein. Für die verübten Morde ist Tristan gezwungen zu fliehen. Er bittet Alfred darum, sich um seine Kinder zu kümmern. Viele Jahre später im Jahr 1963 stirbt der inzwischen gealterte Tristan im Kampf gegen einen Grizzly-Bären.

Soundtrack[Bearbeiten]

Von James Horner veröffentlicht:

Nr. Titel
1. Legends of the fall
2. The Ludlows
3. Off to war
4. To the boys
5. Samuel's death
6. Alfred moves to Helena
7. Farewell/Descent into madness
8. The changing seasons, wild horses, Tristan's return
9. The wedding
10. Isabel's murder, Recollections of Samuel
11. Revenge
12. Goodbyes
13. Alfred, Tristan, the colonel, the legend

Kritiken[Bearbeiten]

Im Lexikon des internationalen Films wurde dem Film Trivialität vorgeworfen[2], im Kölner Stadt-Anzeiger wurde er als peinlich kritisiert.

„So herzhaft und prächtig wie dieses Werk des Regisseurs Edward Zwick, das jetzt in die deutschen Kinos kommt, hat seit langem kein Heimatfilm mehr aufgetrumpft - und so zerreißend wie Julia Ormond und Brad Pitt wird so rasch kein anderes Traumpaar miteinander und umeinander weinen: Auch hartgesottenen Herz-Schmerz-Verächtern gehen da die Augen über.“

Der Spiegel[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

John Toll gewann für die Kameraarbeit den Oscar. Der Film wurde in zwei weiteren Kategorien für einen Oscar nominiert.

Der Film wurde in vier Kategorien für den Golden Globe nominiert: Für die Beste Regie (Edward Zwick), als Bestes Drama, für die Beste Filmmusik (James Horner) und für den Besten Hauptdarsteller (Brad Pitt).

Der Film gewann den Western Heritage Award. John Toll wurde für den American Society of Cinematographers Award und für den Golden Frog des polnischen International Film Festival of the Art of Cinematography nominiert.

Drehorte[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vorwiegend in Alberta (Kanada) und British Columbia statt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jim Harrison: Legenden der Leidenschaft. Der Roman zum Film. Ins Deutsche übertragen von Gunter Böhnke. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1995, ISBN 3-404-13693-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, 21. Dezember 2010, abgerufen am 17. Dezember 2013 (PDF, Prüf-Nr.: VV 35950 Video): „Freigegeben ab 12 (zwölf) Jahren“
  2. Legenden der Leidenschaft im Lexikon des Internationalen Films. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  3.  Schöner weinen mit Pitt. In: Der Spiegel. Nr. 5, 1995, S. 218 (27. März 1995, online).