Leo Leuppi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Leuppi (* 28. Juni 1893 in Zürich; † 24. August 1972 in Zürich) war ein Schweizer Maler, Grafiker, Plastiker und Vertreter der Zürcher Schule der Konkreten. Er war Gründer der avantgardistischen Künstlervereinigungen Groupe Suisse Abstraction et Surréalisme und allianz.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Leo Leuppi kam als Sohn einer kinderreichen Bauernfamilie in Zürich zur Welt. Von 1910 bis 1914 besuchte er die Fachklasse für graphische Kunst an der Kunstgewerbeschule Zürich. Seine künstlerische Bildung holte er sich als Autodidakt beim Besuch des Völkerkundemuseum Berlin und dem Britischen Museum in London sowie fast aller bedeutenden Museen Europas. Ende des Ersten Weltkriegs kam er mit der Zürcher Dada-Bewegung in Berührung und freundete sich mit Jean Arp an. 1934 gründete er die Groupe Suisse Abstraction et Surréalisme, um den modernen Kunstrichtungen bei kulturellen Institutionen und Künstlerverbänden zum Durchbruch zu verhelfen. 1936 konnte er die fortschrittlichen Schweizer Künstler mit der Ausstellung Zeitprobleme in der Schweizer Malerei und Plastik erstmals einer grösseren Öffentlichkeit vorstellen. Im Jahr darauf rief er zusammen mit Richard Paul Lohse die allianz ins Leben, eine Vereinigung moderner Schweizer Künstler. Mit der von ihm 1938 organisierten allianz-Ausstellung Neue Kunst in der Schweiz in der Kunsthalle Basel setzte er zusammen mit dem 1940 mit Richard Paul Lohse publizierten Almanach neuer Kunst in der Schweiz einen weiteren bedeutenden Markstein schweizerischer Avantgarde-Kunst. Weitere allianz-Ausstellungen folgten im Kunsthaus Zürich 1942, in St. Gallen 1947, im Kunsthaus zum 10-jährigen allianz-Jubiläum. 1954 fand die letzte allianz-Ausstellung im Helmhaus Zürich statt. Im gleichen Jahr trat Leuppi als Präsident der allianz zurück. Von 1959–1960 war Leuppi Lehrer für experimentelles Gestalten in der Modeklasse der Kunstgewerbeschule Zürich. 1963 gab er sein Atelier an der Mühlebachstrasse in Zürich auf und übersiedelte ins Krankenheim Bombach, Zürich-Höngg.

Werk[Bearbeiten]

Als Gründer, Organisator und Präsident der allianz gehörte Leuppi zu den wichtigsten Vorkämpfern für die moderne Kunst in der Schweiz. Seine Fähigkeit einer Künstlergruppe vorzustehen, in der sich Vertreter gegensätzlicher Kunstrichtungen wie Konstruktivismus, konkrete Kunst und Surrealismus zusammenschlossen, spiegelte sich auch in seinem Werk wider, in dem er undogmatisch konstruktive Stilprinzipien mit surrealistischen Momenten verband.

Der Kubismus eines Pablo Picasso, Georges Braque und Juan Gris führte Leuppi zur Abstraktion. Von 1937-1947 zeichneten sich seine Werke durch einen konstruktiven Charakter aus, wobei er sich von Max Bill, Sophie Taeuber-Arp, Walter Bodmer und Jean Arp inspirieren liess.

Bekannt sind seine Werke im öffentlichen Raum wie die Eisenplastik an der Fassade des Migros-Gebäudes Thun (1955), das Wandmosaik im Schulhaus Kolbenacker in Zürich (1955–57) und das Wandbild in der Eingangshalle der Alterssiedlung Gsteigstrasse in Zürich-Höngg (1956–57).

Literatur[Bearbeiten]

  • Almanach neuer Kunst in der Schweiz. Texte: Max Bill et al., Hrsg.: «Allianz» Vereinigung moderner Schweizer Künstler. Zürich 1940.
  • Leo Leuppi. Zürich, Arteba Galerie, 1993. Konzept: Sonja Lüthi. Zürich, 1993.
  • Brigit Blass: Leo Leuppi und die Anfänge der Künstlergruppe «Allianz» (1929–1947). Lizentiat Universität Zürich, 1982.
  • 1936 – Eine Konfrontation. Aargauer Kunsthaus, Aarau 1981
  • Leo Leuppi. Helmhaus Zürich, 1980. Texte: Willy Rotzler. Zürich 1980
  • Leo Leuppi. Henry Wabel. Kunsthaus Zürich, 1962

Weblinks[Bearbeiten]