LaM – Lille Métropole, musée d’art moderne, d’art contemporain et d’art brut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LaM, Ansicht vom Skulpturenpark im Süden (2012)

Das LaM – Lille Métropole, musée d’art moderne, d’art contemporain et d’art brut[1] ist ein Museum für moderne Kunst, zeitgenössische Kunst und Art brut. Es wurde 1983 eröffnet und befindet sich in Villeneuve-d’Ascq, nahe der nordfranzösischen Stadt Lille. Hauptträger ist die Metropolregion Lille.

Geschichte und Bestand[Bearbeiten]

Das von Roland Simounet entworfene Gebäude aus rotem Ziegelstein wurde von 2006 bis 2009 von Manuelle Gautrand behutsam restrukturiert und mit einem Erweiterungsbau für Art brut ergänzt. In die Fassade des Neubaus aus weißgrauem Sichtbeton wurden Aussparungen eingelassen, die an Maschrabiyyas erinnern, den geschnitzten Holzgitter-Fenstern in der traditionellen arabischen Architektur.[2]

Der Industrielle und Kunstsammler Jean Masurel (1908–1991) und dessen Frau Geneviève legten 1979 mit der Schenkung ihrer Sammlung von Kubisten, Surrealisten und anderen Gemälden den Fundus für die Museumsgründung.[3] Eine weitere große Schenkung erfolgte 1999 mit der Art-brut-Kollektion von 3.500 Werken der Non-Profit-Organisation Aracine an den Stadtverband Lille.[4]

Die Sammlung des Museums umfasst gegenwärtig ungefähr 4.500 Werke, die auf einer Ausstellungsfläche von über 4.000 m² präsentiert werden.[5] Darunter befinden sich Werke von Pablo Picasso, Amedeo Modigliani, Joan Miró, Georges Braque, Fernand Léger, Alexander Calder [6] und die größte Kollektion von Art Brut in Frankreich.[7] Südlich des LaM grenzt ein weitläufiger Park an, der zu einem Skulpturenpark umgestaltet wurde.

Die Sammlung des LaM enthält Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen, Drucke, Illustrationen, Filme und elektronische Medien. Die Museumsbibliothek weist einen Bestand von 40.000 Titeln mit Kunstliteratur und elektronischen Medien auf.

Sammlungen[Bearbeiten]

Moderne Kunst[Bearbeiten]

  • Georges Braque, La Joueuse de mandoline (1917)
  • Georges Braque, Le petit éclaireur (1913)
  • Georges Braque, Les Usines de Rio Tinto à l’Estaque (1910)
  • Georges Braque, Maisons et arbre (1907–1908)
  • Bernard Buffet, La Lapidation (1948)
  • André Derain, La danse II (~ 1906)
  • André Derain, Le Parc des Carrières Saint-Denis (1909)
  • Roger de la Fresnaye, Soldat fumant(1919)
  • Wassily Kandinsky, Composition (1928)
  • Paul Klee, 17 épices (1931)
  • Paul Klee, Abendliche Figur (1935)
  • Henri Laurens, Bouteille et verre (1919)
  • Henri Laurens, Les instruments (1928)
  • Fernand Léger, Femme au bouquet (1924)
  • Fernand Léger, Le Mécanicien (1918)
  • Fernand Léger, Paysage (1914)
  • Eugène Leroy, Silhouettes de femmes (~ 1950)
  • Joan Miró Peinture (1933)
  • Joan Miró, Peinture (1927)
  • Joan Miró, Trois personnages sur fond noir (1934)
  • Amedeo Modigliani, Nu assis à la chemise (1917)
  • Amedeo Modigliani, Maternité (1919)
  • Amedeo Modigliani, Moïse Kisling (1916)
  • Amedeo Modigliani, Petit garçon roux (1919)
  • Amedeo Modigliani, Tête de femme (~ 1913)
  • Pablo Picasso, Homme nu assis (1908–1909)
  • Pablo Picasso, Le Bock (1909)
  • Pablo Picasso, Nature morte espagnole (Sol y sombra) (1912)
  • Nicolas de Staël, Composition sur fond gris (1943)
  • Maurice Utrillo, Rue de Saint-Louis-en-l’Isle (1918)
  • Kees van Dongen, Femme lippue (1909)
  • Arthur Van Hecke, Intérieur d’atelier (1954)
  • Arthur Van Hecke, Portrait de Roger Dutilleul (1954)

Zeitgenössische Kunst[Bearbeiten]

Art Brut[Bearbeiten]

  • Aloïse Corbaz, sans titre (zwischen 1918 und 1964)
  • Aloïse Corbaz, Noël / Château de Blümenstein / Ange (~ 1940–1945)
  • Anonym genannt les Barbus Müller, Tête avec coiffe (19??)
  • Fleury Joseph Crépin, Tableau merveilleux n° 35 (1948)
  • Fleury Joseph Crépin, Tableau n° 282 (1945)
  • Henry Darger, At Phelantonberg. They are persued but rescued by the Christian soldiers (vor 1973)
  • Auguste Forestier, Personnage à profil d’aigle (1935–1949)
  • Madge Gill, Sans titre (1923–1932)
  • Madge Gill, Sans titre (1954)

Skulpturenpark[Bearbeiten]

Ausstellungsstücke[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Abenteuer Museum. Das LaM in Lille. Fernseh-Reportage, Deutschland, 2014, 51 Min., Buch und Regie: Ute Hoffarth, Moderation: Markus Brock, Marie Labory, Sunnyi Melles, Produktion: SWR, arte, Erstsendung: 18. Mai 2014 bei arte, Inhaltsangabe von ARD.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenschreibweise, siehe letzten Satz: Parcourir le musée. In: musee-lam.fr, aufgerufen am 18. Februar 2015 (französisch).
  2. Erweiterung des LaM in Lille – Manuelle Gautrand. In: architektur. Fachmagazin, 14. April 2011.
  3. La Donation Jean et Geneviève Masurel. Bei musee-lam.fr, aufgerufen am 3. Februar 2015 (französisch).
  4. L’Aracine donation. Bei musee-lam.fr, aufgerufen am 3. Februar 2015 (französisch).
  5. Burkhard Maus: LaM’s ouvre. In: art, 23. September 2010.
  6. Daniel Friedrich Sturm: Die gallischen Ostfriesen bekommen einen Louvre. In: Die Welt, 6. Mai 2012.
  7. dpa: Kulturhauptstadt Lille bleibt am Ball. In: Augsburger Allgemeine, 26. September 2010.

50.63753.1505555555556Koordinaten: 50° 38′ 15″ N, 3° 9′ 2″ O