Literaturhaus München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Literaturhaus München

Das Literaturhaus München ist eine kulturelle Institution in der Münchner Innenstadt, die sich der Literaturvermittlung und der Organisation literarischer Veranstaltungen widmet.

Geschichte des Gebäudes[Bearbeiten]

Literaturhaus München am Salvatorplatz
Salvatorplatz mit Literaturhaus (vorne links) und Salvatorkirche (hinten links)

Am Salvatorplatz steht die Salvatorkirche. Der die Kirche umgebende Friedhof wurde im 18. Jahrhundert zum Marktplatz umgewidmet. Durch den Beschluss des Münchner Magistrats, dort eine Schule zu bauen, verlor der Markt seinen Platz und wurde in das Erdgeschoss des neuen Gebäudes integriert. Der Marktbetrieb wurde 1906 eingestellt und das Gebäude komplett zur Schule umgebaut.

Im Jahr 1993 beschloss der Münchner Stadtrat, das stark sanierungsbedürftige Gebäude einer Nutzung als Literaturhaus zuzuführen. Die Landeshauptstadt München gründete dazu gemeinsam mit Münchner Verlegern die Stiftung Buch-, Medien- und Literaturhaus München. 1995 begannen die Sanierung und Umbau des Hauses und des gesamten Salvatorplatzes. Neben verschiedenen Veranstaltungsräumen wurde im Gebäude auch ein Literaturcafe untergebracht. Im Juni 1997 konnte das Literaturhaus München eröffnet werden.

Leitung[Bearbeiten]

Seit 1996 ist der Literaturwissenschaftler Reinhard G. Wittmann Leiter des Literaturhauses in München.

Aufgaben[Bearbeiten]

  • Treffpunkt für Schriftsteller, Verleger, Buchhändler und Journalisten
  • Fortbildung der Mitarbeiter im Buchwesen
  • ein elektronisches Dokumentationspool zur Gegenwartsliteratur
  • Forum für alle Schreibenden und Lesenden

Institutionen im Literaturhaus[Bearbeiten]

Oskar-Maria-Graf-Denkmal[Bearbeiten]

In der Brasserie OskarMaria befindet sich eine 1997 von der US-amerikanischen Künstlerin Jenny Holzer geschaffene Kunstinstallation, die an den Schriftsteller Oskar Maria Graf erinnert. Sie besteht aus Texten des Schriftstellers, die auf elektronischen Schrifttafeln, aber auch auf Einrichtungsgegenständen, wie Sitzbänken, Tischen und Geschirr zu lesen sind.[1]

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2010: Herta Müller. Der kalte Schmuck des Lebens. Ein Begleitheft ist erschienen.
  • 2010: Ein Licht mir aufgegangen! Lev Tolstoj und Deutschland. Ein Begleitheft ist erschienen.
  • 2011: Max Frisch. Heimweh nach der Fremde
  • 2012: "Braucht's des ?!" Gerhard Polt zum 70sten.
  • 2013: Susanne von Bülow, Peter Geyer, Oa Krimmel (Hrsg.): Loriot. Spätlese. Diogenes, Zürich 2013, ISBN 978-3-257-02121-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Literaturhaus München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helga Pfoertner: Mit der Geschichte leben. Bd. 1, Literareron, München 2001, ISBN 3-89675-859-4, S. 169 (PDF; 1,1 MB)

48.1419911.57495Koordinaten: 48° 8′ 31″ N, 11° 34′ 30″ O