Helmut Dietl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Dietl (rechts) mit dem Darsteller Kriss Sheridan aus dem Film "Zettl"

Helmut Dietl (* 22. Juni 1944 in Bad Wiessee) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Dietl Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte. Danach wurde er Aufnahmeleiter beim Fernsehen und später Regieassistent an den Münchner Kammerspielen. Dietl gilt seit Monaco Franze als einer der bekanntesten Filmregisseure im deutschen Sprachraum. Er hat mehrere Drehbücher mit Patrick Süskind erarbeitet; beide gelten als enge Freunde.

Helmut Dietl war von 1990 bis 1999 mit Veronica Ferres liiert,[1] die Beziehung mit ihr verarbeitete er in dem Film Vom Suchen und Finden der Liebe. Er war davor dreimal verheiratet, darunter in zweiter Ehe mit Barbara Valentin. Im Jahr 2002 heiratete er Tamara Duve, Tochter des Politikers Freimut Duve und frühere ntv-Moderatorin, und lebt mit ihr und der gemeinsamen Tochter in und bei München.

Ab März 2011 drehte Dietl den Film Zettl. Die politische Satire ist eine Fortsetzung seiner Fernsehserie Kir Royal und basiert auf einem von Dietl mit Benjamin von Stuckrad-Barre verfassten Drehbuch. Die Geschichte erzählt vom Aufstieg des Chauffeurs Zettl (Michael „Bully“ Herbig) zum Chefredakteur eines Online-Magazins in Berlin. Der Film hat 10 Millionen Euro gekostet und kam am 2. Februar 2012 in die Kinos.

Im November 2013 gab Dietl in einem Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit bekannt, dass er bereits im Jahr 2007 einen Schlaganfall erlitten habe. Außerdem sei er Anfang Oktober 2013 an Lungenkrebs erkrankt, wobei die Heilungschancen bei höchstens zehn Prozent lägen. „Wenn man bedenkt, wie viel ich geraucht habe, dann ist es geradezu ein Wunder, dass es so lange gut gegangen ist.“, sagte Dietl. Er fügte hinzu, dass er 2007 mit dem Rauchen aufgehört habe. Weitere Interviews zu seiner Erkrankung möchte Dietl nicht geben.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ein Stenz aus der Gaishoferstraße 47. In: Der Spiegel. Nr. 33, 1987 (Interview von Hellmuth Karasek mit Dietl, online).
  • "Macht und Sex, darum geht´s". Gespräch von Lothar Gorris und Thomas Hüetlin mit Helmut Dietl. In: Der Spiegel, Nr. 3, 16. Januar 2012, S. 120-125.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Dietl und Veronica Ferres getrennt, Rhein-Zeitung, 10. Februar 2000
  2. http://www.zeit.de/kultur/film/2013-11/helmut-dietl-krank-zeit-interview