Gerhard Polt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerhard Polt, 2011

Gerhard Polt (* 7. Mai 1942 in München) ist ein deutscher Kabarettist, Autor, Fernseh- und Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Schon wenige Monate nach Gerhard Polts Geburt zog seine Mutter mit ihrem Sohn während des Zweiten Weltkriegs in den katholischen Wallfahrtsort Altötting, um der zunehmenden Gefahr durch Bombenangriffe in München zu entgehen. Sein Vater verbrachte einen Teil der Kriegsjahre in Wien.[1] Nach der Rückkehr des Vaters aus der Kriegsgefangenschaft nach München bezog die Familie 1951 wieder ein gemeinsames Zuhause in der Stadt. 1957 erfolgte erneut ein Umzug Polts mit seiner Mutter innerhalb Münchens in die Maxvorstadt.[2] Auf das Abitur folgten das Studium der Politikwissenschaft an der Hochschule für Politik München, Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität München und das Studium von Skandinavistik und Altgermanisch von 1962 bis 1968 in Göteborg.

Nach seiner Rückkehr nach München arbeitete Polt als Übersetzer, Lehrer und Dolmetscher. Heute lebt Polt in Neuhaus (Gemeinde Schliersee). Er ist seit 1971 verheiratet und hat einen Sohn.

Polt begann seine Karriere mit einer Hörspielproduktion des Hessischen Rundfunks, Als wenn man ein Dachs wär’ in seinem Bau. Darin spielte er die Rollen von mehr als 30 verschiedenen Personen, die durch Maßnahmen der Stadtsanierung aus ihrer angestammten Umgebung, der Münchner Amalienstraße, vertrieben werden. Seinen ersten Bühnenauftritt hatte Polt 1975 mit dem kabarettistischen Programm der Kleinen Nachtrevue in der Münchner Kleinen Freiheit. Es folgten große Publikumserfolge an den Münchner Kammerspielen (u. a. Diridari und Tschurangrati), die er mit Co-Autor und Regisseur Hanns Christian Müller realisierte und in denen u. a. auch Dieter Hildebrandt, Otto Grünmandl und Gisela Schneeberger mitwirkten.

Einem größeren Publikum wurde Polt durch seine zwölfteilige Sketchreihe Fast wia im richtigen Leben bekannt. Seine Partnerin in diesen vom Bayerischen Rundfunk produzierten und 1979 erstmals ausgestrahlten Sendungen war Gisela Schneeberger. Es folgten (ebenfalls in Zusammenarbeit mit Hanns-Christian Müller) Kinofilme wie Kehraus, Man spricht deutsh und Germanikus.

1979 wurde ein Manuskript Polts für die Sendung Einwürfe aus der Kulisse von Redakteuren des ZDF um einige kritische Stellen über Friedrich Zimmermann („Old Schwurhand“) gekürzt.[3] Polt revanchierte sich ein Jahr später bei der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises, die vom ZDF übertragen wurde. Da ihm erneut verboten worden war, Zimmermann zu erwähnen, füllte er die ihm als Preisträger für eine Rede eingeräumten 10 Minuten damit, dass er schwieg und lediglich sporadisch darauf hinwies, wie viele Minuten seiner Redezeit bereits vergangen waren.[4] Ebenfalls 1980 trat er als Gast in der ersten Folge des Scheibenwischer auf und nahm dort erneut Bezug auf die Auseinandersetzung mit dem ZDF. Er sprach über Satire im Fernsehen und zitierte den Programmdirektor mit der Aussage, „die Satire soll die Wirklichkeit nicht überzogen widerspiegeln“.[5]

In seinen Rollen spielt Polt oft den engstirnigen und wenig reflektierenden Bürger, der mit großer Selbstverständlichkeit seine Meinung kundtut. Dabei bedient er sich auch gern bestimmter Klischees: die Intoleranz der Deutschen („Toleranz ist kein deutscher Begriff“), die deutsche Fremdenfeindlichkeit („der Asiate schmutzt nicht“). Aber auch Intellektuelle, Neureiche, Beamte oder Politiker werden von ihm pointiert dargestellt.

Viele seiner Bühnenauftritte absolvierte Polt zusammen mit der Biermösl Blosn.[6]

1990 wirkte er zusammen mit der Biermösl Blosn an dem Toten-Hosen-Album Auf dem Kreuzzug ins Glück mit. Am Ende des Jahres 2005 tourte er mit den Toten Hosen und der Biermösl Blosn durch verschiedene Theater und Opernhäuser und spielte unter der Regie von Hanns Christian Müller das Programm Abvent. Anlässlich seines 70. Geburtstages zeigte das Literaturhaus München vom 2. März bis 15. Juli 2012 eine Ausstellung mit dem Titel ‚Braucht's des?!‘ - Gerhard Polt zum 70sten (Kuratorin: Sandra Wiest).

Preise[Bearbeiten]

Ausstellung Braucht’s des?! im Literaturhaus München
2010 Vergabe des Großen Karl-Valentin-Preises an Fredl Fesl

Werke[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Sortiert nach Produktionsjahr bzw. Erstveröffentlichung.

  • Als wenn man ein Dachs wär’ in seinem Bau (Hörspiel) – CD (1976)
  • Der Erwin I – CD (1977)
  • D’ Anni hat g’sagt … – CD (1979)
  • Leberkäs' Hawaii – CD (1981)
  • Kehraus (Hörspiel) – Doppel-CD (1981/1999)
  • Fast wia im richtigen Leben – CD (1981)
  • i.A. Deutelmoser – CD (1985)
  • Freibank Bayern, mit der Biermösl Blosn – CD (1987, neu 2007)
  • Kinderdämmerung – CD (1996)
  • Die Klassiker – CD (1997)
  • Der Standort Deutschland – CD (1997)
  • Rafael Schmitz der Pommfritz – CD (1997)
  • Attacke auf Geistesmensch – CD (1998)
  • Gerhard Polt liest Lausbubengeschichten – CD (1998)
  • Und wer zahlt’s? – CD (2000)
  • Abfent, Abfent …! – CD (2001)
  • Die ganze Welt und überhaupt, mit Otto Grünmandl – CD (2002)
  • Der unbekannte Valentin, mit Gisela Schneeberger und Biermösl Blosn – CD (2002)
  • Kabarettgeschichte(n) – 2 CDs (enthält das Hörspiel Als wenn man ein Dachs wär’ in seinem Bau, 1981, und ein Porträt Gerhard Polts von Inge Kurtz, 2002)
  • Kinderdämmerung – Neuauflage – CD (2003)
  • Gerhard Polt – Gerhard Polt – DVD (2003)
  • Bühnen-Box, die besten Nummern – 3 CDs + 1 DVD (2004)
  • Gerhard Polt – Gerhard Polt 2 – DVD (2004)
  • Gerhard Polt – Fast wia im richtigen Leben – 5 DVDs (2005)
  • Hundskrüppel – Lehrjahre eines Übeltäters – CD (10/2005)
  • Gerhard Polt, Biermösl Blosn – Bayern Open – DVD (02/2006)
  • Gerhard Polt, Biermösl Blosn – Tschurangrati – DVD (04/2006)
  • Gerhard Polt, Biermösl Blosn – Obatzt Is / Crème Bavaroise – DVD (04/2006)
  • Geht in Ordnung – sowieso – ja mei, mit Eckhard Henscheid – CD (2006)
  • Eine menschliche Sau – CD (12/2006)
  • Stoibers Vermächtnis – CD (09/2007)
  • Gerhard Polt, Biermösl Blosn – Offener Vollzug – DVD (04/2008)
  • Apokalypsen – CD (11/2008)
  • Gerhard Polt, Biermösl Blosn - Jubiläum - CD (10/2009)
  • Fröhliche Frohheit – Weihnachts CD+DVD (2010) zusammen mit den Well Kindern
  • Gerhard Polt, Biermösl Blosn – Respekt: 30 Jahre Gerhard Polt und Biermösl Blosn – DVD (11/2011)

Filmografie[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Fast wia im richtigen Leben, Band 1, mit Hanns Christian Müller, Brehm, Feldafing 1982.
  • Fast wia im richtigen Leben, Band 2, mit Hanns Christian Müller, Brehm, Feldafing 1983.
  • Da schau her, mit Hanns Christian Müller, Haffmanns, 1984.
  • Die Exoten, mit Hanns Christian Müller, Haffmans, 1985.
  • Ja, mei, mit Hanns Christian Müller, Haffmans, 1987.
  • Menschenfresser und andere Delikatessen. Haffmans, 1997.
  • Rafael Schmitz der Pommfritz, mit Bildern von Michael Sowa, Kein & Aber, Zürich 1999.
  • Heute wegen Tod geschlossen. Kein & Aber, Zürich 2001.
  • Circus Maximus. Das gesammelte Werk. Kein & Aber, Zürich 2002.
  • Da fahren wir nimmer hin. Urlaubsimpressionen. Kein & Aber, 2003.
  • Im Schatten der Gans. Kein & Aber, 2003.
  • Starke Stücke (Kochbuch, zusammen mit Lothar Eiermann, Swiridoff 2003)
  • Hundskrüppel. Kein & Aber, 2004.
  • Manege frei!. Monologe und Dialoge (Reclam, mit Hanns Christian Müller, 2007)
  • Drecksbagage. Mit Illustrationen von Reiner Zimnik. Kein & Aber, Zürich 2008, 120 S.[10]
  • Öha! Kleine Wiesn- und Heimatkunde, mit Illustrationen von Volker Kriegel. Kein & Aber, Zürich 2011, ISBN 978-3-0369-5620-6.
  • Gerhard Polt; Herlinde Koelbl (Hrsg.): Gerhard Polt Bibliothek. Werke in 10 Bänden, mit Begleitbuch. Kein & Aber, Zürich 2012, ISBN 978-3-0369-5630-5 (Jubiläumsausgabe zum 70. Geburtstag).
  • Kinderdressur, Geschichte, Kein & Aber, Zürich 2013, ISBN 978-3-0369-5904-7.

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • Die Exoten (Hanns Christian Müller, Gerhard Polt). Residenztheater München, 1985
  • Tschurangrati (Hanns Christian Müller, Gerhard Polt, Hans Well). Uraufführung 2. Mai 1993 im Schauspielhaus der Münchner Kammerspiele
  • Obatzt is – Crème Bavaroise (Gerhard Polt und die Biermösl Blosn). Uraufführung April 2002 im Münchner Cuvilliés-Theater
  • Offener Vollzug – Ein Staatsschauspiel (Gerhard Polt und die Biermösl Blosn). Uraufführung 28. April 2006 im Residenztheater München

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Als wenn man ein Dachs wär’ in seinem Bau (mit Jürgen Geers, Hessischer Rundfunk, 1976)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gerhard Polt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Holzheimer, Gerd: Polt. Langen-Müller. München 2012, S. 21. ISBN 978-3-7844-3287-8.
  2. ebd. S. 42 f
  3.  Mit Scheren gepflastert. In: Der Spiegel. 34, Nr. 18, 1980, S. 255, 257 (online).
  4. Original-Beitrag bei Kleinkunstpreis (Youtube)
  5. Elke Reinhard: Warum heißt Kabarett heute Comedy?. Lit Verlag Berlin, 2006, ISBN 3-8258-9231-X, S. 99 (zugleich Dissertation, Universität Mannheim 2005; Google Books).
  6. Diese Schreibweise stimmt tatsächlich. Sie ist die bairische Form von Blase und bezeichnet nicht das Speicherorgan, sondern eine Gruppe oder Clique.
  7. Südostschweiz.ch: Arosa Humorfestival, Fulminantes Finale Abgerufen am 26. Dezember 2012.
  8. Tschurangrati
  9. Der vitale Resignierer wird 70, Porträt beim Bayerischen Fernsehen
  10. Rezension in der Süddeutschen Zeitung vom 14. August 2008: Eindeutiges Ja zum Nein.