Um Himmels Willen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Um Himmels Willen
Um Himmels Willen.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2002
Produktions-
unternehmen
neue deutsche Filmgesellschaft (ndF)
Länge 48 Minuten
Episoden 169 + 3 Specials in 13 Staffeln
Genre Komödie, Familie
Titellied von Birger Heymann
Produktion Siegfried B. Glökler, Jochen Zachay, Armin Mahr
Idee Michael Baier
Musik Birger Heymann, Arnold Fritzsch, Philipp F. Kölmel & Nik Reich
Erstausstrahlung 8. Januar 2002 auf Das Erste
Besetzung
Episodenliste

Um Himmels Willen ist eine deutsche Fernsehserie, die von der neuen deutschen Filmgesellschaft im Auftrag des MDR produziert und seit 2002 dienstags ab 20.15 Uhr im Ersten gesendet wird. Bis Juni 2014 wurden 13. Staffeln mit 169 Episoden produziert und ausgestrahlt.

Um Himmels Willen war 2012 mit 7,1 Mio. Zuschauern die meistgesehene Fernsehserie in Deutschland.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Wolfgang Wöller, Oberbürgermeister der fiktiven niederbayerischen Mittelstadt Kaltenthal, will das örtliche Kloster immer wieder nach seinen Plänen umbauen. Doch Schwester Hanna, die Leiterin des Klosters, lässt nichts unversucht, um seine Pläne zu durchkreuzen. Dabei hat sie jedoch nicht nur Wöller als Gegner, sondern oft auch die Oberin des Ordens, die die ihrer Meinung nach unrentable Immobilie verkaufen möchte, um die Finanzen des Ordens aufzubessern. Nicht anders erging es Hannas Vorgängerin Schwester Lotte, die nach der fünften Staffel eine Missionsstation in Nigeria übernahm.

Staffeln[Bearbeiten]

Bisher wurden 13 Staffeln mit jeweils 13 Folgen, sowie drei Weihnachts-Specials ausgestrahlt.

Episodenliste[Bearbeiten]

Hauptartikel: Episodenliste

Specials[Bearbeiten]

Weihnachten in Kaltenthal[Bearbeiten]

Ab dem 15. Januar 2008 wurde das erste 90-minütige Special der Serie unter dem Titel Weihnachten in Kaltenthal gedreht. Am 23. Dezember 2008 fand die Erstausstrahlung statt. Es zeigt die Vorbereitungen der alljährlich im Kloster stattfindenden Kinderweihnachtsfeier, sowie einen Ausflug von Schwester Hanna und Bürgermeister Wöller nach Rom, dessen Anlass eine angebliche Privataudienz Wöllers beim Papst ist, die sich jedoch später als Massenveranstaltung herausstellt.

Weihnachten unter Palmen[Bearbeiten]

Ein zweites Special mit dem Titel Weihnachten unter Palmen wurde erstmals am 25. Dezember 2010 in der ARD ausgestrahlt. Die Dreharbeiten fanden von Dezember 2009 bis Februar 2010 unter anderem auf dem Kreuzfahrtschiff MSC Fantasia statt.[2] Um dem Weihnachtstrubel zu entgehen, bucht Wöller eine über Weihnachten stattfindende Mittelmeerkreuzfahrt. Kaum an Bord, will er das Schiff schon wieder verlassen, da sich auch die Schwestern Hanna, Agnes und Felicitas unter den Passagieren befinden. Doch der Schock ist schnell vergessen, als Wöller eine ebenfalls aus Kaltenthal stammende Frau kennenlernt, der er bald einen Heiratsantrag machen möchte.

Mission unmöglich[Bearbeiten]

Anfang 2011 sollte in Namibia unter dem Titel Mission unmöglich ein drittes Weihnachts-Special gedreht werden. Bei den Vorbereitungen zu den Dreharbeiten wurde die Regieassistentin von einem als zahm geltenden Leoparden tödlich verletzt. Daraufhin wurden die Dreharbeiten verschoben und fanden nun Anfang 2012 statt.[3] Schwester Hanna und Bürgermeister Wöller reisen zur Missionsstation von Schwester Lotte nach Nigeria. Ein Trip, der viele Überraschungen für die beiden Kaltenthaler bereit hält.[4]

Besetzung[Bearbeiten]

Aktuelle Besetzung[Bearbeiten]

Schauspieler Rollenname seit Staffel Rollenbeschreibung
Fritz Wepper Wolfgang Wöller 1 Oberbürgermeister von Kaltenthal; Besitzer eines Autohauses, Vorsitzender des KFC (Kaltenthaler Fußball-Club)
Karin Gregorek Felicitas Meier 1 Nonne; frühere Klostervorsteherin von Kaltenthal; arbeitet zunächst als Krankenschwester im Kaltenthaler Krankenhaus; wird in Staffel 6 in den Ruhestand geschickt und betreibt seitdem eine medizinische Beratungsstelle für sozial Schwache; leicht hysterisch; hat eine Schwäche für Alkohol, später für Tabak, Computerspiele und Schokolade
Emanuela von Frankenberg Agnes Schwandt 1 Nonne; Köchin des Klosters Kaltenthal; vertraut ganz auf ihre Kräuter und Tränke; relativ naiv
Andrea Sihler Hildegard Hähnlein 1 Nonne im Münchener Mutterhaus; Sekretärin und rechte Hand der Mutter Oberin; daneben auch als Romanautorin (anfangs unter dem Pseudonym Rosa Piretti) erfolgreich
Horst Sachtleben Bischof Gottlieb Rossbauer 1 guter Freund, aber auch Kritiker sowie Beichtvater der Mutter Oberin, bisweilen auch Freund und väterlicher Beschützer des Kaltenthaler Konvents; hat eine Schwäche für Kekse; soll in den Staffeln 8 und 11 Kardinal werden, entscheidet sich jedoch dafür, auf die Beförderung zu verzichten
Andrea Wildner Marianne Laban 1 Sekretärin und rechte Hand des Bürgermeisters, in Staffel 12 kurzzeitig Oppositionsführerin im Gemeinderat und Archivarin im Rathaus; lange Zeit mit Willi Laban verheiratet; seit Staffel 8 geschieden
Lars Weström Anton Meier 1 gutmütiger Polizeihauptmeister in Kaltenthal und erfolgreicher Sänger des „Streifenwagenblues“, den er selbst komponiert und produziert hat; verheiratet mit Trude; seit Staffel 9 Vater eines bisher namenlosen, „Junior“ genannten Sohnes; hat öfter mit seiner Oma zu kämpfen.
Wolfgang Müller Hermann Huber 1 Bauunternehmer und bester Freund von Wolfgang Wöller
Julia von Juni Erika 1 Kellnerin im „Ochsen“
Michael Vogtmann Heinz Lehmann 1 Oppositionsführer; überredet in Staffel 1 Schwester Lotte, sich als Gegenkandidatin von Wöller zur Wahl aufstellen zu lassen; engagiert in Staffel 9 den Rechtspopulisten Dr. Allgeier als Gegenkandidat von Wöller; in Staffel 12 wird er von Wöller aus dem Gemeinderat geworfen
Markus Hering Klaus-Dieter Stolpe 1 anfangs Friseurbedarfsvertreter; später Literaturagent von Schwester Hildegard
Heide Ackermann / Katharina Blaschke Frau Dornfelder 2 engagiert sich für die Bedürftigen der Gemeinde; moderiert die alljährliche Wohltätigkeitsgala
Mona Seefried Dr. Bettina Wohlschlegel 4 Psychologin
Janina Hartwig Johanna „Hanna“ Jakobi 6 Nonne; wird aus Berlin nach Kaltenthal versetzt und tritt dort die Nachfolge von Schwester Lotte an; früher Tänzerin
Olaf Krätke Dr. Paul Märtens 6 Internist; behandelt widerwillig auch Patienten der Beratungsstelle von Schwester Felicitas
Konstantin Moreth Franz Bogner 8 Kollege von Wachtmeister Meier; seit Staffel 11 Dienststellenleiter
Andreas Wimberger Frank Treptow 9 Kulturreferent; in Staffel 11 vorübergehend Assistent von Wöller, in Staffel 12 ernennt Wöller ihn anstatt Marianne Laban zum Chefsekretär
Denise M’Baye Lela 9 neue Novizin im Kloster, die von Schwester Lotte aus Nigeria geschickt wurde
Traudl Oberhorner Oma Meier 9 Oma von Wachtmeister Meier
Daniel Urban Herr Gierke 9 Lokalreporter; von Staffel 3-6 von Konstantin Moreth gespielt
Georg Marin Weihbischof Wendelin Kalkbrunner 10 designierter Nachfolger von Bischof Rossbauer; intrigiert gegen ihn; lässt sich auf Druck von Studienkollege Wöller nach Hamburg versetzen; intrigiert jedoch weiter gegen Rossbauer
Gaby Dohm Baronin Louise von Beilheim 11 Zuerst Vertretung, dann Ersatz für die überarbeitete Oberin Dr. Dr. Elisabeth Reuter
Katharina Hackhausen Tabea von Beilheim 12 Nichte der Baronin von Beilheim, Novizin in Kaltenthal; verlässt das Kloster, um wieder mit ihrem Ex-Freund zusammenzuleben, kommt später wieder zu den Nonnen zurück

Ehemalige Besetzung[Bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Staffeln Rollenbeschreibung
Michael Wenninger Dr. Martin Richter † 1–2 Praktischer Arzt; Verlobter von Barbara Silenius mit der er eine Tochter bekommt; erleidet später einen schweren Unfall und stirbt noch im Krankenwagen
Patrick Wolff Wolfgang Wöller jun. 1–3 Sohn von Bürgermeister Wolfgang Wöller; bekommt ein Kind mit seiner Freundin Sandra und zieht mit ihnen nach München.
Helen Zellweger Julia Seewald 1–4 Novizin; Tochter eines Bankiers
Anne Weinknecht Sophie Tietze 1–4 zunächst Novizin, später Nonne; Sophie war ein Problemkind in der Großstadt und wurde durch den Orden aus diesem Milieu befreit, in den sie später selbst eintritt; verlässt Kaltenthal und geht als Missionarin nach Südamerika
Bruni Löbel Oma Maier 1–4 Oma von Wachtmeister Maier
Jutta Speidel Charlotte „Lotte“ Albers 1–5, 8 (Gastauftritt Folge 100), Mission Unmöglich Nonne; zunächst Missionarin in Afrika; wird von der Mutter Oberin nach Kaltenthal versetzt; amtiert dort kurze Zeit als Bürgermeisterin; kehrt nach fünf Jahren in Kaltenthal nach Afrika zurück; meldet sich nach 2 Jahren telefonisch im Kloster (100. Folge). Hanna & Wöller besuchen sie in Nigeria.[5]
Rudolf W. Brem Willi 1–5 Wirt vom "Ochsen"
Konstantin Moreth Herr Gierke 3–6 Lokalreporter; wird seit Staffel 9 von Daniel Urban gespielt
Nathalie Schott Ingrid Knoop 5–7 Novizin, später wird sie von der Mutter Oberin nach Köln versetzt
Anna Luise Kiss Barbara Bachmann † 1–7 zunächst Novizin; verlässt das Kloster Kaltenthal aus Liebe zu dem Arzt Dr. Richter, mit dem sie sich verlobt und von dem sie schwanger wird; nach dem Unfalltod ihres Verlobten zieht sie ihre Tochter Elisabeth allein groß und arbeitet weiter für das Kloster; heiratet später einen Architekten, diese Ehe scheitert aber; erleidet später einen schweren Unfall und stirbt noch an der Unfallstelle
Thomas Limpinsel Max Bachmann 3–5, 7 Architekt; hilft Barbara bei der Geburt von Elisabeth; heiratet später Barbara, diese Ehe scheitert aber; kommt nach dem Unfalltod von Barbara nach Kaltenthal um seine Stieftochter Elisabeth abzuholen
Jens Peter Nünemann Tom Schilling 5 Kriminalpolizist; Ex-Freund von Barbara Bachmann
Jan Messutat Paul Wildgruber 4–7 Kollege von Wachtmeister Meier
Donia Ben-Jemia Gina Gallo 4–8 zunächst Novizin, später Nonne; Tochter eines italienischen Restaurantbesitzers, tritt ins Kloster ein; reist nach Neapel, um ihren verunglückten Vater zu pflegen
Michele Oliveri Fabrizio Gallo 4–8 Vater von Schwester Gina; besitzt ein italienisches Restaurant; verünglückt auf dem Rückweg nach Neapel und wird zum Pflegefall
Antje Mönning Jenny Marquard 7–9 frühere Stripperin, Wöller bot ihr im Striplokal an, als Kundenberaterin in seinem Autohaus zu arbeiten, Wöller kann den Job später doch nicht anbieten; wird neue Novizin in Kloster Kaltenthal, muss sich um den erkrankten Kardinal kümmern
Dietrich Siegl / Johannes Terne Herbert Danzer 8, 10, Weihnachten unter Palmen Hochstapler, wollte der Gemeinde Kaltenthal Geld unterschlagen. Taucht später als Reiseleiter einer Kaffeefahrt auf und betrügt Senioren, auch versucht er den Besitzer eines Kreuzfahrtschiffes zu betrügen. (spielte in Staffel 4 den Kommissar Bollmann, der im Fall eines Doktortitelbetrügers ermittelte.)
Johann von Bülow Dr. Knut Allgeier 9 Gegenkandidat Wöllers bei der Bürgermeisterwahl
Rosel Zech Oberin Dr. Dr. Elisabeth Reuter 1–10 Oberin des Mutterhauses in München; führt den Orden mit Strenge; doppelter Doktortitel in Theologie und Betriebswirtschaft
Julia Heinze Maria Gasser 9–12 Journalistin, die im Auftrag von Wöllers Gegenkandidat Dr. Allgeier im Kloster undercover belastendes Material gegen Wöller sammeln soll; wird später neue Novizin im Kloster; hat eine Tochter, die sie direkt nach der Geburt zur Adoption freigab; Wurde nach einer Affäre mit dem Journalisten Tim Thalbach von ihm schwanger und beschloss ihn zu heiraten.

Running Gags[Bearbeiten]

  • Am Ende jeder Folge (ab der 6. Staffel) stehen sich Wolfgang Wöller und Schwester Hanna genau gegenüber, dann wird das Bild angehalten und der Abspann beginnt.
  • Die letzte Folge jeder Staffel, außer der ersten & dritten Staffel, endet mit der großen Wohltätigkeitsgala, moderiert von Frau Dornfelder, in der sich Bürgermeister Wöller jedes Mal zu einem relativ komischen Auftritt drängen lässt.
  • Das Aussehen von Wachtmeister Meyer's Frau, Trude ist unbekannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2002: Goldene Europa für Jutta Speidel und Fritz Wepper
  • 2003: Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Schauspieler Serie“ für Fritz Wepper
  • 2006: Bayerischer Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Schauspielerin Serie“ für Jutta Speidel
  • 2006: Bayerischer Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Schauspieler Serie“ für Fritz Wepper
  • 2010: Goldene Henne in der Kategorie „Schauspiel“ für Janina Hartwig und Fritz Wepper
  • 2010: Bambi, Publikumswahl der beliebtesten Fernsehserie

Hintergrund[Bearbeiten]

Filmstab[Bearbeiten]

Die Regie führt meistens Ulrich König, teilweise übernahmen jedoch auch Ulrich Stark, Vera Loebner, Helmut Metzger, Axel de Roche, Karsten Wichniarz, Andi Niessner und Dennis Satin die Regiearbeit. Der Szenenbildner ist Michael „Dago“ Pfalzer.

Drehorte[Bearbeiten]

Schloss Niederaichbach
Landshuter Rathaus
Blick auf die Landshuter Stiftsbasilika St. Martin. Beim gelben Haus (rechts im Bild) handelt es sich um das Kaltenthaler Polizeirevier.
Bahnhof Kochel am See
Der Martinsfriedhof in Landshut. Drehort der Fernsehserie „Um Himmels Willen“. Das Pfarrheim dient als Kulisse für das Polizeirevier Kaltenthal.

Die niederbayerische Hauptstadt Landshut dient als Kulisse für die Stadt Kaltenthal. Die Außenaufnahmen des Kaltenthaler Rathauses, sowie die meisten Innenaufnahmen (bis auf Wöllers Büro) werden im Landshuter Rathaus gedreht. Bei Wöllers Büro handelt es sich um eine Studiokulisse. Anfangs wurden die Innenaufnahmen im Neuen Münchener Rathaus gedreht. Die Außenaufnahmen des Polizeirevieres werden vor dem Pfarrheim St. Martin, am Martinsfriedhof in Landshut aufgenommen. Als Pfarrkirche der Kaltenthaler Kirchengemeinde fungiert die Jodokskirche. Das Kloster Kaltenthal ist das Schloss Niederaichbach. Die Villa, in der Herr Wöller wohnt, ist ein Privatgebäude. Die Gaststätte Zum Ochsen ist meistens das Wirtshaus im Schlachthof in München, wo auch die Kabarettserie Ottis Schlachthof bis zu ihrer Einstellung am 23. November 2012 gedreht wurde. Teilweise war es auch der Gasthof Zur Post in Benediktbeuern und der Hörhammerbräu in Dachau. Das Büro der Mutter Oberin befindet sich im 3. Obergeschoss des Literaturhauses München. Beim Kaltenthaler Bahnhof handelte es sich um den von Kochel am See. Seit Juni 2014 bildet der Bahnhof Waldkirchen der Ilztalbahn im Bayerischen Wald die Kulisse für den Kaltenthaler Bahnhof. Die Pater-Rupert-Mayer-Schulen in Pullach dienen als Kulisse für die Schulaufnahmen.

DVDs und Buch[Bearbeiten]

Bisher sind bei ARD-Video die Staffeln 1-12 als Vierer- bzw. Fünfer-DVD-Boxen erschienen.

  • Staffel 1: Folgen 1–13
  • Staffel 2: Folgen 14–26
  • Staffel 3: Folgen 27–39
  • Staffel 4: Folgen 40–52
  • Staffel 5: Folgen 53–65
  • Staffel 6: Folgen 66–78
  • Staffel 7: Folgen 79–91
  • Staffel 8: Folgen 92–104
  • Staffel 9: Folgen 105–117 + Weihnachten in Kaltenthal
  • Staffel 10: Folgen 118–130 + Weihnachten unter Palmen
  • Staffel 11: Folgen 131–143
  • Staffel 12: Folgen 144–156 + Mission unmöglich

Ein Buch zur Serie mit dem Titel Um Himmels willen – Lottes Kampf um Kaltenthal, geschrieben von Lisa Stocker, erschien 2003 bei Droemer Knaur.

Schreibweise des Titels[Bearbeiten]

Die fehlerhafte Schreibweise des Titels (richtig wäre: „Um Himmels willen“) fiel bei der Herstellung der ersten Staffel erst nach deren kompletter Fertigstellung und dem Druck sämtlicher Publikationen auf. Die Redaktion entschied sich gegen eine kostenintensive Korrektur. Auf der Titelseite des Buches zur Fernsehserie erschien der Titel dann aber in richtiger Schreibweise (siehe Abschnitt DVDs und Buch).

Ordenszugehörigkeit[Bearbeiten]

Die Nonnen des Klosters Kaltenthal gehören dem Orden der Magdalenerinnen an. Das Habit ist jedoch fiktiv.

Sendeplätze[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Seit Beginn der Serie wird Um Himmels Willen dienstags ab 20:15 Uhr im Ersten gesendet.

Österreich[Bearbeiten]

Der ORF strahlte seit dem 1. Februar 2012 die ersten zehn Staffeln der Serie, beginnend mit der ersten Folge der ersten Staffel, werktags um 14:20 Uhr auf ORF 2 aus. Um 10:15 Uhr lief die Wiederholung der Folge vom Vortag. Seit dem 31. Mai 2013 wird auf ORF 2 die elfte Staffel freitags um 21:20 Uhr ausgestrahlt.[6]

Schweiz[Bearbeiten]

Vom 23. April 2007 bis zum 16. Juli 2007 wurde auf SF 1 montags gegen 15:00 Uhr die vierte Staffel ausgestrahlt. Vom 19. Januar 2009 bis zum 8. Juni 2009 wurden auf dem gleichen Sender werktags gegen 16:00 Uhr die Staffeln 1–7 ausgestrahlt und vom 31. Mai 2010 bis zum 3. Dezember 2010 ebenfalls werktags gegen 16:00 die Staffeln 1–9.[7]

Italien[Bearbeiten]

Seit dem 2. Juli 2004 wird Um Himmels Willen unter dem Titel Un ciclone in convento auf Rai 1 ausgestrahlt. Bis zum 24. September 2004 wurde die erste Staffel ausgestrahlt. Die zweite Staffel wurde 2005 ausgestrahlt, die dritte 2006. Im Jahre 2007 folgten die vierte und fünfte Staffel. Von 2008 bis 2009 wurden die Staffeln 6 und 7, sowie Teile der achten Staffel ausgestrahlt. Der Rest dieser Staffel folgte zusammen mit der neunten und zehnten 2011. Am 25. Dezember 2009 wurde das Special Weihnachten in Kaltenthal unter dem Titel Natale a Kaltenthal ausgestrahlt. Die 125. Folge mit dem Titel Romeo und Romeo, in der es um die Partnerschaft zweier homosexueller Männer geht, wurde nicht ausgestrahlt, „um jede Polemik zu vermeiden“, wie Rai 1 später angab. In Italien werden homosexuelle Partnerschaften nicht anerkannt. Anna Paola Concia, Abgeordnete des italienischen Parlaments und bekennende Homosexuelle, nannte die Absetzung der Folge „eine Zensur der Wirklichkeit“.[8]

Ungarn[Bearbeiten]

In Ungarn läuft die Serie unter dem Titel Te szent ég und wurde erstmals im Januar und Februar 2009 werktags um 18:30 Uhr ausgestrahlt.

Dänemark[Bearbeiten]

In Dänemark wird die Serie auf TV2 Charlie werktags unter dem Titel For himlens skyld ausgestrahlt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TV-Hits: Die meistgesehenen Sendungen 2012, dwdl.de, abgerufen 27. Dezember 2012.
  2. reisenews-online.de Filmdreh von „Um Himmels Willen“ auf der MSC Fantasia, 1. Februar 2010
  3. focus.de 16. März 2011
  4. ndf.de
  5. ndf.de
  6. fernsehserien.de Sendetermine bei ORF 2
  7. fernsehserien.de Sendetermine bei SF 1
  8. TV Serie 100 (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung 8. September 2011