London, Tilbury and Southend Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
London Fenchurch Street – Shoeburyness
Streckenlänge: 65 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 25 kV 50 Hz ~
Zweigleisigkeit: ja
Kopfbahnhof – Streckenanfang
London Fenchurch Street
   
Minories 1840–1854 (1987 als Tower Gateway)
Strecke – geradeaus
für die DLR wiedereröffnet
   
Leman Street 1877–1941
   
Cannon Street Road 1840–1848
   
Shadwell nur ELL & DLR-Bahnsteige
   
London and Blackwall Railway
Strecke – geradeaus
1840–1970 (heute Teil der DLR)
Bahnhof, Station
Limehouse
   
Burdett Road 1852–1941
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon utSTRe.svg
District & H&C Lines aus Aldgate East
               
London Liverpool Street
               
Great Eastern Main Line
               
(einige Züge der c2c von/nach Liverpool Street)
               
               
Bromley-by-Bow
               
West Ham
               
Stratford
               
Plaistow
               
Upton Park
               
East Ham
               
               
East Ham Depot der c2c
               
               
Maryland
               
Forest Gate
               
GOBLIN aus Gospel Oak (London Overground)
               
Barking Ende H&C Line/LO
               
               
Upney
               
Becontree
               
Dagenham Dock mittelfristig Endpunkt der LO-Züge aus Gospel Oak
               
Dagenham Heathway
               
Dagenham East
               
Rainham
               
Elm Park
               
Hornchurch
               
Upminster Bridge
               
Romford
               
Great Eastern Main Line nach Norwich
               
Upminster Ende District Line
               
               
Ockendon
               
Chafford Hundred
               
               
Grays
               
Tilbury Town
               
               
Tilbury Riverside 1993 geschlossen
               
Tilbury Low Street
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
East Tilbury
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Stanford-le-Hope
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
West Horndon
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
Laindon
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
Basildon
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
Pitsea
Haltepunkt, Haltestelle
Benfleet
Haltepunkt, Haltestelle
Leigh-on-Sea
Haltepunkt, Haltestelle
Chalkwell
Haltepunkt, Haltestelle
Westcliff
Bahnhof, Station
Southend-on-Sea Central
Haltepunkt, Haltestelle
Southend-on-Sea East
Haltepunkt, Haltestelle
Thorpe Bay
Kopfbahnhof – Streckenende
Shoeburyness

Die London, Tilbury and Southend Railway ist eine Bahnlinie, welche den Londoner Kopfbahnhof Fenchurch Street mit Ostlondon, Thames Gateway, und Süd-Essex verbindet. Betrieben wird die Strecke durch die Bahngesellschaft c2c, ihrerseits eine Tochterfirma der National Express Group.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau der Strecke der London, Tilbury and Southend Railway (LT&SR) wurde 1852 vom Parlament des Vereinigten Königreichs beschlossen.[1]. Der Abschnitt Fenchurch Street–Limehouse wurde bereits 1840 durch die London and Blackwall Railway eröffnet.

Der erste Abschnitt der Strecke zwischen Forest Gate (an der Great Eastern Main Line) und Tilbury wurde am 13. April 1854 eröffnet. Die Züge verkehrten via Stratford nach Fenchurch Street und Bishopsgate, dem Vorgängerbahnhof von Liverpool Street. 1856 wurde die Strecke nach Southend-on-Sea verlängert. 1858 ging eine Abkürzung zwischen Burdett Road (bei Limehouse) und Barking in Betrieb. Die Verbindung BarkingGEML wurde nicht abgebrochen, sie ist heute Teil der London Overground-Strecke nach Gospel Oak und dient bei Baustellen als Umleitung, damit die c2c-Züge statt Fenchurch Street Liverpool Street anfahren können. Dasselbe gilt für die Verbindung Fenchurch Street–GEML. Seither verkehren im Normalfall alle c2c-Züge von/nach Fenchurch Street, einzig morgens und abends werden zusätzliche Verstärkerzüge von/nach Liverpool Street geführt, da Fenchurch Street zu diesen Zeiten aus allen Nähten platzt.

1884 wurde die Strecke nach Shoeburyness verlängert und 1888 wurde eine direktere Linie zwischen Barking und Pitsea via Upminster eröffnet, die bestehende Linie jedoch weiterbetrieben. 1892 folgte noch die Verbindung Upminster–Grays, welche nordwärts ihre Fortsetzung zum GEML-Bahnhof Romford fand.

1902 wurde die Metropolitan District Railway von Whitechapel nach Upminster verlängert. Sie benutzte zwischen Bromley-by-Bow und Upminster die Geleise der LT&SR. 1905 wurde im Zuge der Elektrifizierung der U-Bahn-Betrieb zwischen East Ham und Upminster eingestellt, und nach diversen Verzögerungen aufgrund des Ersten Weltkriegs erst 1932 wieder nach Upminster geführt, wobei auch zahlreiche neue Stationen erbaut wurden. 1941 wurden zwischen Fenchurch Street und Bromley-by-Bow mit Ausnahme von Limehouse alle Haltestellen stillgelegt. 1962 wurden alle Bahnhöfe zwischen Limehouse und Upminster (außer Barking) stillgelegt, sie wurden von nun an nur noch von der London Underground bedient. 1974 wurde die sogenannte New Town Basildon per Bahnhof an die Linie angeschlossen. 1999 erhielt der Bahnhof West Ham seine 1962 abgebrochenen LT&SR-Bahnsteige zurück, um die Umsteigemöglichkeit der LT&SR an die neue Osterweiterung der Jubilee Line gewährleisten zu können.

1958 forderte ein Auffahrunfall bei der Station Dagenham East zehn Menschenleben.[2]

Mit der Privatisierung der British Rail ging die Strecke zunächst an die Railtrack über, welche den Betrieb an die Prism Rail vergab. Vermarktet wurde die Strecke unter dem Namen LTS Rail. Nach dem Zusammenbruch der Railtrack 2002 übernahm die Network Rail die Infrastruktur, und die National Express Group führte den Betrieb aus, nachdem sie 2000 die Prism Rail übernommen hatte. 2002 wurde die heute existierende Marke c2c eingeführt. Seit auch die National Express den Zuschlag für den Betrieb auf der Great Eastern Main Line (unter dem Markennamen National Express East Anglia) bekommen hatte, führte sie diverse Züge der LT&SR statt nach Fenchurch Street nach Liverpool Street. Dies vor allem zu den Stoßzeiten und bei Bauarbeiten. Mithilfe der alten Strecken von 1854 können umgeleitete Züge nach Stratford wieder in die ursprüngliche Linie eingefädelt werden. Im Dezember 2009 wurde der Zuglauf von/nach Liverpool Street auf ein Zugspaar täglich reduziert[3], die restlichen Züge verkehren ausschließlich von/ab Fenchurch Street.

Zukunft[Bearbeiten]

Bis Tilbury sollen alle Bahnsteige verlängert werden, damit auch Züge mit bis zu 12 Wagen anhalten können. Auch der geplante Tiefseehafen London Gateway südöstlich der Hauptstadt soll bis 2015 eine Schienenverkehrsanbindung erhalten.

Betrieb[Bearbeiten]

Außerhalb der Hauptverkehrszeiten verkehren folgende Relationen, alle durch c2c betrieben:

  • 2× pro Stunde
    • Fenchurch Street – Basildon – Shoeburyness; ohne Halt in Limehouse, West Horndon und Pitsea
    • Fenchurch Street – Basildon – Shoeburyness; Halt an allen Stationen
    • Fenchurch Street – Ockendon – Southend Central; Halt an allen Stationen
    • Fenchurch Street – Rainham – Grays; Halt an allen Stationen

In den Stoßzeiten verkehren bis zu 20 Züge pro Stunde nach Fenchurch Street, die vier Bahnsteige des Bahnhofs platzen dann aus allen Nähten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.webcitation.org/query?url=http://www.barking-dagenham.gov.uk/4-heritage/local-history/information-sheets/pdf/info-sheet-10.pdf&date=2010-02-11+07:14:45
  2. Unfallbericht (englisch) (PDF; 1,2 MB)
  3. http://www.c2c-online.co.uk/content/download/15798/201887/file/Complete+Timetable.pdf