Maßstäbe der Modelleisenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Vergleich: Die BR 103 der DB in Spur H0 und Spur Z

Die bei den Spielzeug- und Modelleisenbahn vorhandenen einheitlichen Verkleinerungsmaßstäbe sind eine Folge von Industriellen Bemühungen ihre Produkte auf Kundenwunsch hin so zu gestalten, dass die Kunden Produkte der verschiedenen Hersteller auf ihren Modelleisenbahnanlagen gemeinsam einsetzen können.

Die daraus resultierenden Nenngrößen sind heute in den Normen Europäischer Modellbahnen (NEM), in den Normen des British Railway Modeling Standards Bureau (BRMSB) und den Normen der National Model Railroad Association (NMRA) normiert und etablieren ein logisches System von der einen Nenngröße zur nächstkleineren oder nächstgrößeren Nenngröße.

Anfänglich genügten für die Bezeichnung der Nenngrößen die römischen Zahlen (IV, III, II und I). Mit dem Aufkommen immer kleinerer Nenngrößen kamen zuerst die Zahl 0 dann die jeweils passend gewählten Großbuchstaben (S, H0, TT, …) dazu.

Die Bezeichnung Nenngröße meint immer einen definierten Verkleinerungsmaßstab, sie sagt nichts aus über die etwa verwendete Spurweite. Die etwa umgangssprachlich als „Spur H0“, „Spur H0m“, „Spur H0e“ usw. bezeichneten Modellspurweiten gehören alle zur gleichen Nenngröße H0. Der Ausdruck „Baugröße“ könnte hier verwirren und wird daher meist vermieden.

Nenngrößen, Maßstäbe und Spurweiten[Bearbeiten]

Gebräuchliche Nenngrößen, Maßstäbe und Spurweiten[Bearbeiten]

Die wichtigsten in Europa normierten Nenngrößen mit deren Maßstäben und Spurweiten:

Nenngröße Maßstab Spur Bezeichnung Spurweite Verbreitung
2 oder II
(gesprochen: „Zwei“)
1:22,5 II
IIm
IIe
IIi
IIp
Normalspur
Meterspur
Schmalspur
Industriebahn
Parkbahn
64 mm
45 mm
32 mm
22,5 mm
16,5 mm
IIm ist eine verbreitete Spurweite für Gartenbahnen, weshalb sie auch als Nenngröße G bezeichnet wird. Andere Spurweiten sind eher selten.
1 oder I
(gesprochen: „Eins“)
1:32 I
Im 
Ie
Ii
Ip
Normalspur
Meterspur
Schmalspur
Industriebahn
Parkbahn
45 mm
32 mm
22,5 mm
16,5 mm
12 mm
Größte in Großserie hergestellte Regelspurmodellbahn.
0
(gesprochen: „Null“)
1:48,
1:45,
1:43,5
0
0m
0e
0i
0p
Normalspur
Meterspur
Schmalspur
Industriebahn
Parkbahn
32 mm
22,5 mm
16,5 mm
12 mm
9 mm
Heute in Europa vorwiegend in Vereinen und auf Modulanlagen zu finden. In Nordamerika ist die Nenngröße 0 aber nach wie vor weit verbreitet.
Um den 2. Weltkrieg herum war sie ähnlich der heutigen Nenngröße H0 weit verbreitet.
S früher auch: H1
(gesprochen: „Ha-Eins“ oder „Halb-Eins“)
1:64 S
Sm
Se
Si
Sp
Normalspur
Meterspur
Schmalspur
Industriebahn
Parkbahn
22,5 mm
16,5 mm
12 mm
9 mm
6,5 mm
Hatte in Europa ab den 1950er bis hinein in die 1980er Jahre eine gewisse Verbreitung. In Nordamerika mit einem kleinen Marktanteil nach wie vor erfolgreich verbreitet.
H0
(gesprochen: „Ha-Null“ oder „Halb-Null“)
1:87 H0
H0m
H0e
H0i
H0p
Normalspur
Meterspur
Schmalspur
Industriebahn
Parkbahn
16,5 mm
12 mm
9 mm
6,5 mm
4,5 mm
In Europa, zusammen mit der in Großbritannien anstelle der Nenngröße H0 gängigen Nenngröße 00, die mit Abstand verbreitetste Nenngröße. In Nordamerika ebenfalls weit verbreitet.
TT („TableTop“) 1:120 TT
TTm
TTe
TTi
Normalspur
Meterspur
Schmalspur
Industriebahn
12 mm
9 mm
6,5 mm
4,5 mm
In Nordamerika entwickelt, in Osteuropa und den neuen Bundesländern Deutschlands verbreitet. In Westeuropa, Nordamerika und Japan seltener, allerdings findet diese Spurweite jetzt auch immer mehr Anhänger in den westlichen Bundesländern, in Österreich, in den Niederlanden, Belgien und auch in den skandinavischen Ländern.
N 1:160 N
Nm
Ne
Normalspur
Meterspur
Schmalspur
9 mm
6,5 mm
4,5 mm
In Europa, Japan und Nordamerika verbreitet.
Z 1:220 Z
Zm
Normalspur
Meterspur
6,5 mm
4,5 mm
In Westeuropa, Japan und Nordamerika verbreitet.

Weitere gebräuchliche Nenngrößen, Maßstäbe und Spurweiten[Bearbeiten]

Nenngröße Maßstab Spur Vorbild-Spurweite Spurweite Verbreitung
F 1:20,32 F
Fm
Fn3
Normalspur 1435 mm
Meterspur 1000 mm
Schmalspur 914 mm (3 Fuß)
70,62 mm
49,5 mm
45 mm
Hat ihren Schwerpunkt in Nordamerika.
Fn3 nutzt Spur IIm Gleise mit einer Modell-Spurweite von 45 mm.
H 1:24 H Normalspur 1435 mm
Normalspur 1435 mm
Meterspur 1000 mm
63,5 mm
59,8 mm
45 mm
Auch als Half-Inch bezeichnet. Überwiegend werden Gleise mit einer Modell-Spurweite von 45 mm verwendet. Die exakte Spurweite der Nenngröße H wäre 59,80 mm (Proto 24).
Z0 1:60 Z0 Normalspur 1435 mm 24 mm Hatte ihre Blütezeit Mitte des 20. Jahrhunderts.
00
(gesprochen:
„Null-Null“)
1:76,2 P4
EEM
EM
00
00-12
00-9
Normalspur 1435 mm
Normalspur 1435 mm
Normalspur 1435 mm
Normalspur 1435 mm
Schmalspur 914 mm (3 Fuß)
Schmalspur 686 mm (2¼ Fuß)
18,83 mm
18,8 mm
18,2 mm
16,5 mm
12 mm
9 mm
In Großbritannien anstelle der Nenngröße H0 gängig.

Die meisten Anlagen mit Normalspur als Vorbild-Spurweite verwenden Spur H0 Gleise mit einer Modell-Spurweite von 16,5 mm. Die Spur EM/P4 setzt Akzente die Normalspur im Massstab 1:76,2 korrekt umzusetzen, ist jedoch nicht gängig. Als kurzzeitiger Vorläufer für P4 gab es Anfang der 1960er-Jahre Versuche mit der EEM-Spur.

TT3 1:101,6 TT3 Normalspur 1435 mm 12 mm Britische Variante der Nenngröße TT.
ZZ 1:300 ZZ Normalspur 1435 mm 4,8 mm 2005 von Bandai in Asien eingeführte Spurweite
T 1:480
1:450
T Normalspur 1435 mm
Kapspur 1067 mm
2,9 mm
2,9 mm
Zur Zeit kleinste funktionsfähige Modellbahn von KK-Eishindo
TY 1:900
1:1000
TY Normalspur 1435 mm  
 
Modelleisenbahn ohne drehende Radsätze

Sonstige Nenngrößen, Maßstäbe und Spurweiten[Bearbeiten]

Nenngröße Maßstab Spur Vorbild-Spurweite Spurweite Verbreitung
M 1:13,5 M
Mn2
Normalspur 1435 mm
Schmalspur 610 mm (2 Fuß)
106 mm
45 mm
Ehemals zu den NMRA-Standards gehörende Nenngröße
A 1:29 A
An3-1/2
An3
An2
Normalspur 1435 mm
Schmalspur 1067 mm (3,5 Fuß)
Schmalspur 914 mm (3 Fuß)
Schmalspur 610 mm (2 Fuß)
49,5 mm
37,5 mm
32 mm
22,5 mm
Noch um 1999 zu den NMRA-Standards gehörende Nenngröße
OOC 1:100 OOC Normalspur 1435 mm 14,3 mm
HH0
(HH0 = HalfH0)
1:174 HH0 Normalspur 1435 mm Erschien unter dem Namen "Micro-Trains" erstmals um 1948 in Schweden
K 1:180 K Normalspur 1435 mm 8 mm Kerstingbahn; Prototypen auf der Hannover-Messe 1948 vorgestellt
HZ
(gesprochen: „Ha-Zett“ oder „Halb-Zett“)
1:440 HZ Normalspur 1435 mm 3,25 mm Prototypen der Fa. Railex wurden auf der Spielwarenmesse 1992 vorgestellt

Systematik der Spurweiten von Schmalspurbahnen[Bearbeiten]

Nachdem der Wunsch entstand, die Schmalspurbahnen nicht nur in ihrem Vorbild nachzuahmen, sondern auch bezüglich der Modellspurweite maßstäblich nachzubilden, wurden die jeweiligen Nenngrößen mit ihren vielen metrischen Vorbildspurweiten erst gruppiert, dann in sinnvoller Art in wenigen Modellspurweiten zusammengefasst. Diese wurden dann, zur besseren Erkenntlichkeit mit Kleinbuchstaben und/oder Zahlen ergänzt. So unterteilt sich beispielsweise die Nenngrösse H0 heute im Europäischen Raum in die Spur H0, H0m, H0e, … Im Nordamerikanischen Raum unterteilt sich beispielsweise die Nenngröße 0 in die Spur 0, 0n3, 0n30 (0n2½), da die Schmalspurbahnen nach dem angelsächsischen Maßsystem in Fuß und Zoll gruppiert und zusammengefasst wurden.

Schmalspurbahnen in Europa[Bearbeiten]

Für europäische Schmalspurbahnen gilt die folgende Systematik, wobei X anstelle der Nenngröße steht:

  • Xm: Meterspur; wird auf Gleisen mit der nächstkleineren Spurweite gegenüber der Regelspur dargestellt (beispielsweise H0m mit einer Modell-Spurweite von 12 mm).
  • Xe: Engspur mit einer Vorbild-Spurweite von 750 mm, 760 mm und 800 mm; wird auf Gleisen mit einer zwei Stufen kleineren Spurweite gegenüber der Regelspur dargestellt (beispielsweise H0e mit einer Modell-Spurweite von 9 mm).
  • Xi: Industriebahn; mit einer Vorbild-Spurweite zwischen 400 mm und 600 mm; wird auf Gleisen mit einer drei Stufen kleineren Spurweite gegenüber der Regelspur dargestellt (beispielsweise H0i mit einer Modell-Spurweite von 6,5 mm).. Im deutschen Sprachraum kann anstelle des „i“ für Industriebahn auch das „f“ für Feldbahn verwendet werden.
  • Xp: Parkeisenbahn mit einer Vorbild-Spurweite von 15 Zoll (381 mm); wird auf Gleisen mit einer vier Stufen kleineren Spurweite gegenüber der Regelspur dargestellt (beispielsweise 2p mit einer Modell-Spurweite von 16,5 mm).

Als Grundlage gilt die folgende Tabelle[1] sinngemäß. Schmalspurbahnen mit weniger als 4,5 mm Modell-Spurweite sind derzeit nicht normiert.

Vorbildspurweite Modellspurweite (mm)
von bis (mm) 3 4,5 6,5 9 12 16,5 22,5 32 45 64
1:480 1:300 1:220 1:160 1:120 1:87 1:60 1:45 1:32 1:22,5
1250 ≤ 1700 T ZZ Z N TT H0 S 0 I II
850 ≤ 1250 ZZm Zm Nm TTm H0m Sm 0m Im IIm
650 ≤ 850 Ze Ne TTe H0e Se 0e Ie IIe
400 ≤ 650 Ni TTi H0i Si 0i Ii IIi
300 ≤ 400 TTp H0p Sp 0p Ip IIp

Schmalspurbahnen in Nordamerika[Bearbeiten]

Für Nordamerikanische Schmalspurbahnen gilt die folgende Systematik: X steht anstelle der Nenngröße, n als Abkürzung für narrow gauge[2] und am Schluss die Vorbild-Spurweite, je nach Fall in Fuß oder Zoll:

Beispiele:

  • Xn2½: Schmalspurbahn der Nenngröße X mit 2½ Fuß Vorbild-Spurweite
  • 0n30: Schmalspurbahn der Nenngröße 0 mit 30 Zoll Vorbild-Spurweite, wobei 30 Zoll auch 2½ Fuß entsprechen. (Modell-Spurweite von 16,5 mm)

Hinweis: Nicht alle Kombinationen sind Normiert. Werden aber vielfach sinngemäß angewendet. Beispielsweise handelt es sich bei der Spur Gn15 um eine (Nordamerikanische) Schmalspurbahn mit 15 Zoll Vorbild-Spurweite in der Nenngröße II (G).

Nenngrößen der Gartenbahnen und Parkeisenbahnen[Bearbeiten]

Es gibt weitere Nenngrößen mit den jeweiligen Modell-Spurweiten, die heute üblicherweise als Gartenbahn oder Parkeisenbahn bezeichnet werden.

Die Übergänge von der Begriffen Modelleisenbahn zur Gartenbahn und zur Parkeisenbahn können dabei wie folgt beschrieben werden:

Gartenbahnen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gartenbahn

Weit verbreitet sind Gartenbahnen, d. h. Modelleisenbahnen, die so groß sind, dass auf den Fahrzeugen sitzend in einem Garten herumgefahren werden kann. Gängig sind beispielsweise die Modell-Spurweiten von 3,5 Zoll (89 mm), 5 Zoll (127 mm) und 7¼ Zoll (184 mm).

Parkeisenbahnen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Parkeisenbahn

Weniger verbreitet sind Parkeisenbahnen, d. h. Modelleisenbahnen, die so groß sind, dass wie beim Vorbild im Fahrzeug mitgefahren werden kann. Sie haben Modell-Spurweiten, die nur in Einzelfällen unter 12 Zoll (305 mm) liegen. Sie erreichen in Einzelfällen eine Größe, die eher einer Industriebahn oder Schmalspurbahn entsprechen.

Historische Nenngrößen von Modelleisenbahnen[Bearbeiten]

Auf dem Weg zu den heute gängigen Nenngrößen entstanden andere Nenngrößen, von denen die meisten heute wieder weitgehend verschwunden sind. Typische Beispiele sind die Nenngröße Z0 (1:60), die ihre Blütezeit Mitte des 20. Jahrhunderts hatte, und die Modelleisenbahnen des Schweizer Herstellers WESA, der vor dem Aufkommen kleinerer Nenngrößen Modelle im Maßstab 1:100 produzierte.

Nur sehr selten anzutreffen sind die historischen Nenngrößen III und IV. Sie wurden von den damaligen Spielzeug- und Modelleisenbahnherstellern nur auf Einzelbestellung angefertigt.

Nicht normierte Baugrößen[Bearbeiten]

Mehrere vor allem in Warenhäusern und Discountern erhältliche Spielzeugeisenbahn-Systeme sind nicht normiert: Obwohl sie eine weite Verbreitung haben, lassen sie sich nicht in die Systematik der gängigen Nenngrößen einordnen. Derartige Spielzeugeisenbahnen stammen beispielsweise von LEGO oder von Brio.

Auch werden Fahrzeugmodelle zu Präsentationszwecken von Rollmaterialherstellern des Vorbildes oder Modelle in Museen und Ausstellungen häufig nicht in den genormten Maßstäben hergestellt. Diese in der Regel von professionellen Modellbauern, den Lehrlingen von großen Unternehmen oder Lehrwerkstätten und Privatpersonen erbauten Modelle haben beispielsweise Maßstäbe wie 1:50 oder sogar 1:10.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Normen Europäischer Modellbahnen - Maßstäbe, Nenngrößen, Spurweiten (NEM Norm 010 / Ausgabe 2011; PDF; 30 kB)
  2. Informationsblatt Nenngrösse 0, Spurweiten und Massstäbe, Hinweis Seite 8 oben

Weblinks[Bearbeiten]