Makis Voridis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Makis Mavroudis Voridis (griechisch Μάκης Μαυρουδής Βορίδης, * 1964 in Athen) ist ein griechischer Anwalt und Politiker. Als Jugendlicher war er in einer gewalttätigen, faschistischen Studentengruppe aktiv.[1] Voridis war Führer der Elliniko Metopo und gehörte dann der nationalistischen Laos-Partei an.

Makis Voridis hat ein Studium an der Universität London mit dem Titel Magister der Rechte abgeschlossen.[2]

Seit 2007 ist Voridis Abgeordneter im griechischen Parlament. Er war vom 11. November 2011 bis 17. Mai 2012 Verkehrsminister im Kabinett Papadimos.[3][4] Nach dem Ausscheiden der LAOS aus der Regierung im Februar 2012 trat er zur Nea Dimokratia über.

Voridis ist Fraktionsvorsitzender der Nea Dimokratia.

Positionen[Bearbeiten]

Voridis stellte die Authentizität des Tagebuchs der Anne Frank in Frage, hielt hingegen die antisemitische Fälschung Die Protokolle der Weisen von Zion für ein möglicherweise doch authentisches Dokument jüdischer Verschwörung.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Ames: Austerity & Fascism In Greece – The Real 1% Doctrine. In: Naked Capitalism Blog. 16. November 2011, abgerufen am 27. Oktober 2013 (englisch).
  2. Lebenslauf auf der Seite des Hellenischen Parlaments (Griechisch)
  3. Grèce: le ministre des Finances reconduit, Le Figaro
  4. focus.de: Das Ringen um Griechenland
  5. Greek Jews worried as two far-right politicians join mainstream party. In: World Jewish Congress. 21. Februar 2012, abgerufen am 27. Oktober 2013 (englisch).