Makis Voridis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Makis Mavroudis Voridis (griechisch Μάκης Μαυρουδής Βορίδης, * 1964 in Athen) ist ein griechischer Anwalt und Politiker. Als Jugendlicher war er in einer gewalttätigen, faschistischen Studentengruppe aktiv.[1] Voridis war Führer der Elliniko Metopo und gehörte dann der nationalistischen Laos-Partei an.

Makis Voridis hat ein Studium an der Universität London mit dem Titel Magister der Rechte abgeschlossen.[2]

Seit 2007 ist Voridis Abgeordneter im griechischen Parlament. Er war vom 11. November 2011 bis 17. Mai 2012 Verkehrsminister im Kabinett Papadimos.[3][4] Nach dem Ausscheiden der LAOS aus der Regierung im Februar 2012 trat er zur Nea Dimokratia über.

Voridis ist Fraktionsvorsitzender der Nea Dimokratia und seit dem 10. Juni 2014 Gesundheitsminister im Kabinett Samaras.[5]

Positionen[Bearbeiten]

Voridis stellte die Authentizität des Tagebuchs der Anne Frank in Frage, hielt hingegen die antisemitische Fälschung Die Protokolle der Weisen von Zion für ein möglicherweise doch authentisches Dokument jüdischer Verschwörung.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Ames: Austerity & Fascism In Greece – The Real 1% Doctrine. In: Naked Capitalism Blog. 16. November 2011, abgerufen am 27. Oktober 2013 (englisch).
  2. Lebenslauf auf der Seite des Hellenischen Parlaments (Griechisch)
  3. Grèce: le ministre des Finances reconduit, Le Figaro
  4. focus.de: Das Ringen um Griechenland
  5. Ministerliste Kabinett Samaras 2012–2015 (griechisch)
  6. Greek Jews worried as two far-right politicians join mainstream party. In: World Jewish Congress. 21. Februar 2012, abgerufen am 27. Oktober 2013 (englisch).