Makis Voridis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mavroudis „Makis“ Voridis (griechisch Μαυρουδής “Μάκης” Βορίδης, * 1964 in Athen) ist ein griechischer Rechtsanwalt und Politiker. Der ehemalige Anführer, Vorsitzende und Gründungsmitglied mehrerer rechtsextremer Gruppen und Parteien war Verkehrsminister der Übergangsregierung Papadimos für die rechtspopulistische LA.O.S.. Nach seinem Wechsel zur konservativen Nea Dimokratia 2012 übernahm Voridis deren Fraktionsvorsitz im Griechischen Parlament, zuletzt war er Gesundheitsminister im Kabinett Samaras.

Makis Voridis hat ein Studium an der Universität London mit dem Titel Magister der Rechte abgeschlossen.[1]

Als Jugendlicher war er in der faschistischen Studentengruppe Eleftheri Mathites (Ελεύθεροι Μαθητές ‚Freie Schüler‘) am Athens College aktiv.[2]

Voridis übernahm 1985 von Nikolaos Michaloliakos die Jugendführung der nationalistischen EPEN[3], die sich für die Freilassung der Junta-Offiziere und die Rückkehr des Königs einsetzte. Nach Voridis’ Ansicht standen diese Parteiziele einer Modernisierung entgegen, deshalb gründete er 1994 die rechtsgerichtete Elliniko Metopo nach dem Vorbild seines Freundes Jean-Marie Le Pen und war deren Vorsitzender.[4] Zwei Mal - 1998 und 2002 - war Voridis Kandidat für das Amt des Athener Oberbürgermeisters.[5] Die Elliniko Metopo verfügte über enge Verbindungen zur französischen Front National. Voridis, unterhielt persönliche Kontakte zu Le Pen und Carl Lang.[6] Die gesamte Parteiführung wechselte im Herbst 2005 zur LA.O.S-Partei.[7] Nach der Parlamentswahl 2007 war Voridis bis 2009 Abgeordneter für die erstmals im griechischen Parlament vertretene LA.O.S-Partei.[8] In der Übergangsregierung Papadimos war er vom 11. November 2011 bis 17. Mai 2012 Minister für Infrastruktur, Verkehr und Netzwerke.[9] Nach dem Ausscheiden der LA.O.S aus der Regierung im Februar 2012 trat er zur Nea Dimokratia über. Seit der Parlamentswahl im Mai 2012 war er war Voridis Abgeordneter der Nea Dimokratia und übernahm nach der Parlamentswahl im Juni 2012 den Fraktionsvorsitz. Vom 10. Juni 2014 bis 26. Januar 2015 war Voridis Gesundheitsminister im Kabinett Samaras.[10]

Positionen[Bearbeiten]

Voridis stellte die Authentizität des Tagebuchs der Anne Frank in Frage, hielt hingegen die antisemitische Fälschung Die Protokolle der Weisen von Zion für ein möglicherweise doch authentisches Dokument jüdischer Verschwörung.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf der Seite des Hellenischen Parlaments (griechisch)
  2. Mark Ames: Austerity & Fascism In Greece – The Real 1% Doctrine. In: Naked Capitalism Blog. 16. November 2011, abgerufen am 27. Oktober 2013 (englisch).
  3. Dimitris Psarras: Neonazistische Mobilmachung im Zuge der Krise. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Brüssel / Berlin 2013, S. 45. PDF Online
  4. Lazaros Miliopoulos: Extremismus in Griechenland. In: Eckhard Jesse. Tom Thieme (Hrsg.): Extremismus in den EU-Staaten. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-17065-7, S. 155.
  5. Psarras 2013, S. 45.
  6. Psarras 2013, S. 9f
  7. Psarras 2013, S. 10, 45.
  8. Parlamentsmitglieder 12. Wahlperiode, 16. September 2007–7. September 2009 (griechisch)
  9. Ministerliste Kabinett Papadimos, 2011–2012 (griechisch)
  10. Ministerliste Kabinett Samaras 2012–2015 (griechisch)
  11. Greek Jews worried as two far-right politicians join mainstream party. In: World Jewish Congress. 21. Februar 2012, abgerufen am 27. Oktober 2013 (englisch).