Malte Spitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malte Spitz (2011)

Malte Spitz (* 14. April 1984 in Telgte) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Spitz war von 2004 bis 2006 politischer Bundesgeschäftsführer der Grünen Jugend und war 2006 bis 2013 Beisitzer im Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen. Seit Juni 2014 ist er Mitglied im Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Medienpolitik, Bürgerrechte, Wirtschaftspolitik und Demographie.

Parteiämter[Bearbeiten]

Spitz trat 2001 in die Grüne Jugend und Bündnis 90/Die Grünen ein. Von Mai 2004 bis November 2006 war er politischer Bundesgeschäftsführer der Grünen Jugend. Auf der Bundesdelegiertenkonferenz am 2. Dezember 2006 in Köln wurde er (damals erst 22 Jahre alt) als Beisitzer in den Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen gewählt.[1] Seither ist Spitz Berufspolitiker.[2] Im November 2008 wurde er auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Erfurt in einer Kampfabstimmung gegen Melanie Schnatsmeyer mit 66,4 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt.[3] Im November 2010 auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Freiburg mit 53,9 Prozent gegen Stephan Schilling, ehemaliger Sprecher der Grünen Jugend.[4] Bei seiner dritten Wiederwahl im November 2012 in Hannover votierten 84 Prozent der Parteitagsdelegierten für Spitz.[5]

Nach der für Bündnis 90/Die Grünen verlorenen Bundestagswahl 2013 gab Spitz bekannt, dass er nicht mehr für den Bundesvorstand kandidieren wolle.[6][7] Zwischendurch wurde er als Nachfolger von Steffi Lemke als Bundesgeschäftsführer gehandelt.[8][7] Spitz kündigte aber an, auf diese Kandidatur zu verzichten, um künftig mehr Zeit für Familie und Studium zu haben.[6][7] Stattdessen kandidierte er erfolgreich für den Parteirat.[9]

Auf dem Landesparteitag in Siegburg am 14./15. Juni 2014 wurde Spitz als Mitglied in den Vorstand des nordrhein-westfälischen Landesverband gewählt.[10]

Spitz ist Mitverfasser des Grünen Männermanifestes.[11]

Netzpolitik[Bearbeiten]

Spitz hat seit 2005 das Fairsharing-Netzwerk zur Einführung einer Kulturflatrate mit aufgebaut und war auch einer dessen Sprecher.[12] Im April 2010 gründete er in Protest gegen die Datenschutzpolitik von Facebook die Gruppe Facebook Privacy Control - NOW! die parteiübergreifend über 75.000 Unterstützer fand.[13] Er ist zudem Gründer der Initiative „Pro Netzneutralität“ die sich für eine gesetzliche Verankerung der Netzneutralität ausspricht.[14]

Im Sommer 2009 hat er den Mobilfunkbetreiber T-Mobile auf Herausgabe seiner Vorratsdaten verklagt und die Daten im Februar 2011 der Zeit zur Verfügung gestellt.[15] Eine interaktive Grafik, die die Daten visualisiert, steht bereit.[16] Die Veröffentlichung der Vorratsdaten wurde mit dem Grimme Online Award 2011 des Grimme-Institut in der Kategorie Spezial ausgezeichnet.[17] Zudem gab es im Jahr 2011 für die Visualisierung der Vorratsdaten von Malte Spitz auch einen LeadAward in Gold der Lead-Academy als „Webspecial des Jahres“[18], so wie einen „Online Journalism Award“ in der Kategorie „Outstanding Informational Graphic or Data Visualization, Professional“.[19] Diese Veröffentlichung sowie ein Vortrag von Spitz auf der TED Global 2012[20] zu diesem Thema fand eine breite, über mehrere Jahre hinweg andauernde internationale Medienresonanz.[21][22][23][24][25][26][27][28][29] Spitz veröffentlichte mehrere Gastbeiträge zu netzpolitischen Themen in renommierten deutsch- und englischsprachigen Medien.[30][31][32][33][34][35]

Kandidaturen[Bearbeiten]

Spitz war Kandidat im Wahlkreis Unna I für Bündnis 90/Die Grünen für die Bundestagswahl 2013 und steht auf Platz 16 der Landesliste in Nordrhein-Westfalen.[36][37][38][39] Im Wahlkreis erreicht er mit 5,6 % der Erststimmen hinter den Kandidaten von SPD und CDU das drittbeste Ergebnis.[40] Da der Landesverband Nordrhein-Westfalen von Bündnis 90/Die Grünen nur 13 Landeslistenmandate erzielte, reichte ihm der 16. Platz auf der Landesliste nicht zum Einzug in den Bundestag.[41]

Familie[Bearbeiten]

Er lebt in Berlin und ist verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malte Spitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.beucker.de/2006/tk06-12-04.htm
  2. Wie der grüne Berufspolitiker Malte Spitz mit einem Phänomen umgeht, das lange Zeit von der Gesellschaft missverstanden wurde „Stottern beeinflusst meine politische Arbeit“
  3. http://www.gruene-thueringen.de/cms/default/dok/257/257619.28_bundesdelegiertenkonferenz_in_erfurt.htm
  4. http://twitter.com/die_gruenen
  5. Jetzt wird gemeinsam gerockt. Bündnis 90/Die Grünen, abgerufen am 18. November 2012.
  6. a b Malte Spitze: Persönliche Erklärung, vom 3. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  7. a b c Christoph Hickmann: Malte Spitz zieht sich zurück, Süddeutsche.de vom 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  8. Nutznießer des Wahldebakels, neues deutschland vom 1. Oktober 2013, angerufen am 5. Oktober 2013.
  9. Mitglieder von Bundesvorstand und Parteirat der Grünen. Greenpeace Magazin, 19. Oktober, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  10. B'90/Grüne NRW: Stadt, Land, GRÜN. Erfolgreicher Parteitag in Siegburg, zuletzt abgerufen am 16. Juni 2014.
  11. http://www.maennermanifest.de
  12. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,407467,00.html
  13. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/soziales-netzwerk-gruene-schmieden-protest-buendnis-gegen-facebook;2559135
  14. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Initiative-Pro-Netzneutralitaet-gegruendet-1054034.html
  15. Vorratsdaten: Sechs Monate im Leben des Malte Spitz bei heise online
  16. Was Vorratsdaten über uns verraten. In: Die Zeit, 24. Februar 2011. Abgerufen am 25. Februar 2011.
  17. http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=1122
  18. http://leadacademy.de/2011/preistraeger.html
  19. http://journalists.org/2011/09/25/2011-online-journalism-award-winners-announced/
  20. Malte Spitz: Ihre Telefongesellschaft beobachtet Sie
  21. De Telegraaf: Opslag mobiele gegevens onder vuur, 23. März 2011
  22. Herald-Tribune: It’s Tracking Your Every Move and You May Not Even Know, 26. März 2011
  23. The New York Times: It’s Tracking Your Every Move and You May Not Even Know, 26. März 2011
  24. La Nación: Cómo animarse a la política desde la tecnología, 5. Juli 2011
  25. Le Figaro: Ce téléphone portable qui sait tout de nous, 13. Dezember 2011
  26. Wired: The Things They Stored: Malte Spitz Delivers a Powerful Talk on Mobile Carriers Recording Your Daily Life, 25. Juli 2012
  27. The Times: How much do mobile phone companies know? A ‘scary’ amount, 27. Juni 2012
  28. Huffington Post: Malte Spitz's TED Talk Takes On Mobile Phone Privacy Debate, 25. Juli 2012
  29. The Telegraph: Why can’t we see the personal data we produce?, 5. Juli 2013
  30. Zeit online: De Maizières Käseglocke, 23. Juni 2010
  31. Handelsblatt: Wenn deutsche Technik Twitter verstummen lässt, 14. Februar 2011
  32. Spiegel Online: Newcomer-Partei: Die Piraten machen es sich leichter, 15. Oktober 2011
  33. Zeit online: Das Ende des Internets wie wir es kennen, 23. April 2013
  34. Spiegel Online: Medienstaatsvertrag: Netzpolitik darf nicht Ländersache werden, 3. Juni 2013
  35. The New York Times: Germans Loved Obama. Now We Don’t Trust Him., 29. Juni 2013
  36. Nachfolger Malte Spitz. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 20. Dezember 2012, abgerufen am 10. Juni 2013.
  37. Richtig grün, jung und vernetzt - die Bewerber von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Bundestagswahl 2013 im KV Unna stehen fest!
  38. Telgter Malte Spitz auf Platz 16 der Landesliste gewählt
  39. Landesliste: Grünen Kandidat*innen aus NRW
  40. Bundeswahlleiter: Wahlkreisergebnis Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 144 - Unna I, Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  41. Bundeswahlleiter: Gewählte Landeslistenbewerber: Nordrhein-Westfalen, Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.