Mana (Französisch-Guayana)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mana
Mana (Französisch-Guayana)
Mana
Region Französisch-Guayana
Département Französisch-Guayana
Arrondissement Saint-Laurent-du-Maroni
Kanton Mana
Koordinaten 5° 40′ N, 53° 47′ W5.6672222222222-53.7769444444443Koordinaten: 5° 40′ N, 53° 47′ W
Höhe 0–586 m
Fläche 6.332,60 km²
Einwohner 9.081 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 1 Einw./km²
Postleitzahl 97360
INSEE-Code

Mana ist eine französische Gemeinde mit 9081 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Übersee-Département Französisch-Guayana.

Geschichte[Bearbeiten]

1828 gegründete Anne-Marie Javouhey, die Begründerin der Ordensgemeinschaft der Sœurs de Saint-Joseph de Cluny, den Ort Javouhey, späterer Stadtteil der Gemeinde Mana. Die Ordensschwestern sollten nach Plänen der französischen Regierung die landwirtschaftliche Grundlage für eine Siedlung für weiße Kolonisten und schwarzafrikanischer freigelassene Sklaven errichten.

Geografie[Bearbeiten]

Die 9081 Einwohner zählende Stadt liegt im Westen Französisch-Guayanas am Ufer des Flusses Maroni unweit dessen Mündung.

Zu Mana gehört auch die Ortschaft Javouhey, die hauptsächlich von H'mongs aus Laos bewohnt wird.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mana ist der größte Reisproduzent des Départements und exportiert auch nach Suriname, dem Nachbarstaat Französisch-Guayanas. Die Reisproduktion erfolgt großflächig auf trockengelegten Sümpfen. Der Großteil des Handels findet über Luftverkehr statt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Chantal Berthelot (* 1958), französische Politikerin, seit 2007 Abgeordnete im französischen Parlament
  • Georges Patient (* 1949), französischer Politiker, seit 2008 Senator von Französisch-Guayana

Weblinks[Bearbeiten]