Marc Albrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marc Albrecht (* 1964) ist ein deutscher Dirigent. Er ist der Sohn des Dirigenten George Alexander Albrecht (* 1935) [1] und der Cousin der Ministerin Ursula von der Leyen.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Marc Albrecht studierte bei seinem Vater, dann in Wien, wo er Claudio Abbado beim Gustav Mahler Jugendorchester assistierte. Nach Engagements an der Hamburgischen Staatsoper (wo er 1988 Assistent des nicht mit ihm verwandten Generalmusikdirektors Gerd Albrecht wurde) und in Dresden wurde Albrecht 1995 Generalmusikdirektor am Staatstheater Darmstadt. 2001 bis 2004 arbeitete er als freier Dirigent und gastierte erfolgreich in Europa und Übersee.

Als Konzertorchester leitete Albrecht in dieser Zeit u.a. die Berliner und Münchner Philharmoniker, das Concertgebouw-Orchester Amsterdam, das City of Birmingham Orchestra, St. Cecilia Rom, das Chamber Orchestra of Europe, die Staatskapelle Dresden und das Orchestre National de Lyon.

Im Musiktheaterbereich war Albrecht bislang bei den Bayreuther Festspielen, den Salzburger Festspielen, an der Opéra Bastille in Paris, der Deutschen Oper Berlin (2001 bis 2004 Erster Gastdirigent), der Semperoper Dresden sowie der Bayerischen Staatsoper München tätig. In der Saison 2008/2009 gab Marc Albrecht sein Debüt am Royal Opera House Covent Garden in London.

2004 und 2005 war er designierter, von 2006 bis 2011 war er amtierender Musikdirektor der Straßburger Philharmoniker. Seit der Saison 2011/2012 ist er Chefdirigent des Nederlands Philharmonisch Orkest, des Nederlands Kamerorkest und der Nederlandse Opera in Amsterdam.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.musikverein.at/monatszeitung/monatszeitungEintrag.asp?monat=3&jahr=2007&idx=836
  2. http://www.bild.de/BTO/leute/aktuell/2006/07/26/klatsch-bayreuth/klatsch-bayreuth-260706.html

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]