Marcel Achard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcel Achard, eigentlich Marcel-Auguste Ferréol (* 5. Juli 1899 in Sainte-Foy-lès-Lyon; † 4. September 1974 in Paris) war ein französischer Dramatiker und Drehbuchautor sowie Mitglied der Académie française.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte an der Universität Lyon. Hauptsächlich schrieb er Drehbücher für den Regisseur Marc Allegret. Archard war Mitglied der internationalen Jury bei den Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1955 und 1966. Bei diesem Festival war er von 1958 bis 1960 jeweils der Jury-Vorsitzende, im selben Zeitraum auch bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Achard verstarb am 4. September 1974 an Diabetes.

Bühnenstücke[Bearbeiten]

  • 1923: Voulez-vous jouer avec moi?[1]
  • 1924: Marlborough s'en va-t-en guerre
  • 1925: La femme silencieuse
  • 1926: Je ne vous aime pas
  • 1928: Je vous aime
  • 1929: Jean de la Lune (dt. Jean der Träumer)
  • 1930: La belle marinière. La vie est belle.[2]
  • 1932: Domino
  • 1934: Pétrus
  • 1936: Noix de coco
  • 1938: Le corsaire
  • 1939: Adam
  • 1946: Auprès de ma blonde
  • 1947: Nous irons à Valparaiso
  • 1951: Le Moulin de la Galette
  • 1953: Les Compagnons de la marjolaine
  • 1954: Patate (dt. Mein Busenfreund)
  • 1960: L'Idiote [3]
  • 1962: Turlututu
  • 1964: Machin-Chouette
  • 1968: Gugusse
  • 1973: La Débauche

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Drehbuch
  • 1929: The Alibi
  • 1931: Mistigri
  • 1931: Jean de la Lune
  • 1936: Mayerling
  • 1937: Der fünfte Geschworene (Gribouille) (gemeinsam mit Jan Lustig)
  • 1938: Alibi
  • 1942: Félicie Nanteuil (gemeinsam mit Curt Alexander und Charles de Peyret-Chappuis)
  • 1946: Freibeuter der Liebe (Pétrus) (gemeinsam mit Alan Campbell)
  • 1949: Der Pariser Walzer (La Valse de Paris) (auch Regie)
  • 1953: Madame de … (gemeinsam mit Max Ophüls)
  • 1953: Mamsell Nitouche (Mam’zelle Nitouche) (gemeinsam mit Jean Aurenche)
  • 1957: Bei Sylvia werden Männer schwach (Que les hommes sont bêtes) (gemeinsam mit Roger Richebé und François Boyer)
  • 1958: Ein Weib wie der Satan (La Femme et le pantin) (gemeinsam mit Albert Valentin und Jean Aurenche)
Literarische Vorlage

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacques Lorcey: Marcel Achard ou 50 ans de vie Parisienne. Éditions France Empire, Paris 1977.
  • Paul Ranson Morand: Marcel Achard and the Modern Stage. In: The Romanic Review. Bd. 17, Nr. 4, 1926, ISSN 0035-8118, S. 349–354.
  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 23.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auf Deutsch 1958 TV-verfilmt von Marcel Wall als Darf ich mitspielen? Ein Zirkusspiel. für ARD/SWF.- Dt. Bühnenfassung 1925
  2. Auf Deutsch 1961 TV-verfilmt von Rudolf Jugert als Zeit des Glücks für ARD/BR
  3. Die aufrichtige Lügnerin. Verfilmt 1968 von Trude Kolman unter diesem Titel für ARD/BR