Marcello Mastroianni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcello Mastroianni mit Jeanne Moreau (1991)

Marcello Mastroianni (* 28. September 1924 in Fontana Liri; † 19. Dezember 1996 in Paris) war ein italienischer Filmschauspieler, der zunächst lebenslustige junge Männer und Liebhaber darstellte. Später verkörperte er den Archetyp des krisengeschüttelten Mannes im mittleren Alter sowie das künstlerische „alter ego“ des Regisseurs Federico Fellini. Für den Meisterregisseur Fellini, seinen Lieblingsregisseur, übernahm er über die Spanne seiner Schauspielerkarriere mehrfach die Hauptrolle. Mastroianni scheute auch schwierige Charakterrollen nicht und verstand es auch noch in seinen Altersrollen, die von ihm dargestellten Charaktere mit einer ihm eigenen Mischung aus Selbstironie, Abgeklärtheit und Melancholie zu versehen.

Leben[Bearbeiten]

Marcello Mastroianni wuchs in Turin und Rom auf. Er war ein Neffe des italienischen Bildhauers Umberto Mastroianni (1910–1998). Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er von der Wehrmacht interniert, konnte aber fliehen. Seit 1945 arbeitete er für ein Filmunternehmen und nahm Schauspielunterricht. 1948 debütierte er in dem Film Die Elenden (I miserabili) nach dem gleichnamigen Roman von Victor Hugo.

International Bekanntheit erlangte Mastroianni mit dem Film La Dolce Vita (Das süße Leben) aus dem Jahr 1960, in dem er unter der Regie von Federico Fellini an der Seite von Anita Ekberg spielte. Für die Rolle bekam er einen Preis von der Italienischen Vereinigung der Filmjournalisten (Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani).

Mastroianni war von 1948 bis zu seinem Tod mit der Schauspielerin Flora Carabella verheiratet, mit der er eine Tochter hatte. Seiner Beziehung mit Catherine Deneuve entstammt die Tochter Chiara Mastroianni. Zwei Jahre nach seinem Tod wurde der Marcello-Mastroianni-Preis ins Leben gerufen, der jedes Jahr auf dem Filmfestival von Venedig den besten Nachwuchsdarsteller ehrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tazio Secchiaroli und Giovanna Bertelli: Marcello Mastroianni : München: Collection Rolf Heyne, 2006. ISBN 3-89910-313-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marcello Mastroianni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien