Marie Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marie Arena (* 17. Dezember 1966 in Mons) ist eine belgische Politikerin der Parti Socialiste (PS). Sie war Ministerin der Wallonischen Region und bis 2009 föderale Ministerin. Arena war nach Laurette Onkelinx (PS) die zweite Ministerpräsidentin der Französischen Gemeinschaft. Nach den Regionalwahlen von 2009 wurde sie in der Föderalregierung ersetzt, fungierte als föderale Senatorin und ist seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Marie Arena hat zwar italienische Wurzeln – ihr Vater, eine Bergarbeiter, kam aus Sizilien – doch hat sie nach eigenen Angaben nur eine schwache Bindung mit der Heimat ihrer Familie. Sie ist Lizenziatin der Wirtschaftswissenschaften an den Facultés universitaires catholiques de Mons (FUCaM). Bevor sie ihre politische Laufbahn einschlug, war sie seit 1990 beinahe 10 Jahre Beamtin beim wallonischen Arbeitsamt (Forem).

Arena ist geschieden und hat zwei Kinder.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Marie Arena ist seit 1998 Mitglied der Parti Socialiste (PS). Ihre politische Karriere begann 1999, als sie im Kabinett des damaligen wallonischen Ministers für Beschäftigung und Ausbildung, Michel Daerden (PS), zu arbeiten anfing.

Obwohl sie in der Öffentlichkeit noch völlig unbekannt war, wurde sie im Jahr 2000 von Parteipräsident Elio Di Rupo, als wallonische Ministerin für Beschäftigung und Ausbildung in der Regierung unter Jean-Claude Van Cauwenberghe (PS) vorgeschlagen. Dort verblieb sie bis 2003, als sie in die föderale Regierung Verhofstadt II unter Guy Verhofstadt (VLD) wechselte und Ministerin für das Öffentliche Amt, soziale Integration, Großstädte, Chancengleichheit und den interkulturellen Dialog wurde.

Nach den Regionalwahlen von 2004 wechselte sie auf die gemeinschaftliche Ebene, wo sie nach Laurette Onkelinx (PS) von 2004 bis 2008 die zweite Ministerpräsidentin der Französischen Gemeinschaft wurde und gleichzeitig das Amt der wallonischen Ministerin für Ausbildung innehatte. Ihre Ministerpräsidentschaft verlief jedoch recht unglücklich: Die Tatsache, dass sie sich angeblich eine überteuerte Dusche in ihr Kabinett hatte einbauen lassen, erzeugte einen Skandal in den Medien und in der öffentlichen Meinung.[1] Auch ein Dekret, das in der Französischen Gemeinschaft den Namen „Arena-Dekret“ trägt und das eine soziale Mischung (frz. mixité sociale) in den französischsprachigen Schulen fördern sollte, sorgte für erregte Gemüter in der Öffentlichkeit: Eltern bildeten meterlange Warteschlangen vor den „Eliteschulen“ der Hauptstadt, um ihre Kinder dort rechtzeitig einzuschreiben, und hatten ungeschützt in der Winterkälte übernachten müssen.[2]

Im Jahr 2008 überließ Arena die Ministerpräsidentschaft der Französischen Gemeinschaft Rudy Demotte (PS), um föderale Ministerin für Pensionen, soziale Integration und Großstädte in der Regierung Leterme I unter Yves Leterme (CD&V) zu werden. Ihren wallonischen Ministerposten hatte sie bereits 2007 an Marc Tarabella (PS) abgegeben. In ihrem neuen Amt hatte sie unter anderem eine scharfe Auseinandersetzung mit ihrer Regierungskollegin, der Ministerin für Migration und Asylpolitik Annemie Turtelboom (Open VLD), die im Gegensatz zu Arena eine rigide Haltung in der Problematik der sogenannten „Sans papiers“ bevorzugte.[3]

Was die Lokalpolitik betrifft, so verlegte Marie Arena ihren Wohnsitz zuerst von Mons nach Chimay, und dann kurz vor den Gemeinderatswahlen von 2000 nach Binche. Bei den Wahlen verlor die PS aber 10 Sitze und Arena musste die Oppositionsbank drücken. Bei den Gemeinderatswahlen von 2006 konnte Arena als Spitzenkandidatin jedoch wieder 3 Sitze hinzugewinnen und erlaubte der PS, wieder in die Mehrheit zu gelangen. Im Jahr 2008, also noch vor Ende der Legislaturperiode, sorgte Arena für Aufsehen, indem sie erneut ihren Wohnsitz verlegte (nach Forest/Vorst in der Region Brüssel-Hauptstadt) und somit aus dem Gemeinderat von Binche zurücktreten musste.[4]

Nach den Regionalwahlen von 2009 wurde die Föderalregierung, die in der Zwischenzeit von Herman Van Rompuy (CD&V) geführt wurde, umbesetzt (siehe Regierung Van Rompuy). Dabei musste Arena ihren Ministerposten an Michel Daerden (PS), der von der Wallonischen Region kam, übergeben. Anschließend arbeitete Marie Arena wieder als föderale Parlamentarierin. Sie verließ im Jahr 2010 die Abgeordnetenkammer, der sie seit 2003 angehörte, und wurde in den Senat gewählt.

Bei der Europawahl 2014 konnte Arena ein Mandat für das Europäische Parlament erringen.

Übersicht der politischen Ämter[Bearbeiten]

  • 1999 – 2000: Kabinettsberaterin (Minister der Wallonischen Region für Beschäftigung, Ausbildung und Wohnungswesen)
  • 2000 – 2003: Ministerin der Wallonischen Region für Beschäftigung und Ausbildung
  • 2000 – 2008: Gemeinderatsmitglied in Binche
  • 2003 – 2004: Föderale Ministerin für das Öffentliche Amt, soziale Integration, Großstädte, Chancengleichheit und den interkulturellen Dialog in der Regierung Verhofstadt II
  • 2003 – 2010: Mitglied der föderalen Abgeordnetenkammer (teilweise verhindert)
  • 2004 – 2008: Ministerpräsidentin der Französischen Gemeinschaft, zuständig für Unterricht und Weiterbildung; gleichzeitig Ministerin der Wallonischen Region für Ausbildung
  • 2008 – 2009: Föderale Ministerin für Pensionen, soziale Integration und Großstädte in den Regierungen Leterme I und Van Rompuy
  • 2010 – 2014: Senatorin
  • 2014 – heute: Mitglied des Europäischen Parlaments

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DH.be: La longue saga qui a fait tanguer Marie Arena (24. Dezember 2004) (frz.)
  2. Lalibre.be: Le décret qui fâche (30. November 2007) (frz.)
  3. Het Nieuwsblad.be: Duel tussen Arena en Turtelboom naar climax (16. Juli 2009) (ndl.)
  4. Lesoir.be: Marie Arena quitte Binche pour Forest (5. März 2008) (frz.)