Marie José von Belgien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie José von Belgien

Prinzessin Marie José Charlotte Sophie Amélie Henriette Gabrielle von Belgien (* 4. August 1906 in Ostende, Belgien; † 27. Januar 2001 in Genf, Schweiz) war eine gebürtige belgische Prinzessin von aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha und die letzte Königin von Italien.

Leben[Bearbeiten]

Sie war die einzige Tochter des belgischen Königs Albert I. und seiner Gemahlin Herzogin Elisabeth in Bayern und somit die Tante des ehemaligen belgischen Königs, Albert II. Sie wurde nach der Großmutter mütterlicherseits benannt, Infantin Maria Josepha von Portugal.

Während des Ersten Weltkrieges lebte die Prinzessin zusammen mit ihrem Bruder Karl in England. Dort wurde sie Schülerin der Brentwood High School in Brentwood (Essex). 1924 besuchte Marie José ihren ersten Hofball. Zu diesem Anlass trug sie ein antikes mit Perlen und Diamanten besetztes Tiara, das ursprünglich Stéphanie de Beauharnais gehörte.

Marie José heiratete am 8. Januar 1930 in Rom den italienischen Kronprinzen Umberto II. und wurde an dessen Seite 1946 die letzte Königin von Italien.[1] Nach 33-tägiger Regentschaft musste das Herrscherpaar in das portugiesische Exil gehen, und Italien wurde zur Republik. König Umberto II. blieb bis zu seinem Tod 1983 in Cascais. Königin Marie José verließ Portugal bereits 1957 und ging in die Schweiz nach Merlinge bei Genf.[1] Sie starb am 27. Januar 2001 in ihrem Schweizer Exil in Genf und wurde am 2. Februar des gleichen Jahres an der Seite ihres 1983 verstorbenen Ehemannes Umberto II. in der Abtei von Hautecombe in Savoyen bestattet.[2][1] 2000 Gäste waren bei der Beisetzung der letzten italienischen Königin anwesend.

Marie José als belgische Prinzessin
Grab von Königin Maria José und ihres Mannes Umberto II.

Kinder des Paares[Bearbeiten]

  • Maria Pia von Savoyen (* 24. September 1934, Neapel), getauft Maria Pia Elena Elisabetta Margherita Milena Mafalda Ludovica Tecla Gennara di Savoia
  • Vittorio Emanuele von Savoyen (* 12. Februar 1937, Neapel), getauft Vittorio Emanuele Alberto Carlo Teodoro Umberto Bonifacio Amadeo Damiano Bernardino Gennaro Maria di Savoia
  • Marie Gabriella von Savoyen (* 24. Februar 1940, Neapel), getauft Maria Gabriella Giuseppa Aldegonda Adelaide Ludovica Felicità Gennara di Savoia
  • Maria Beatrice von Savoyen (* 2. Februar 1943, Rom), getauft Maria Beatrice Elena Margherita Ludovica Caterina Ramona di Savoia

Literatur[Bearbeiten]

  • Prinzessin Marie José von Savoyen, in: Internationales Biographisches Archiv 29/2002 vom 8. Juli 2002, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Prinzessin Marie José von Savoyen im Munzinger-Archiv, abgerufen am 25. April 2014 (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Funeral Of Queen Marie Jose Of Italy In Hautecombe, France On February 02, 2001., Zugriff am 25. April 2014.
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Elena von Montenegro Königin von Italien
1946
---