Mariestad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Mariestad; für die schwedische Gemeinde Mariestad siehe Mariestad (Gemeinde).
Mariestad
Wappen von Mariestad
Mariestad (Schweden)
Mariestad
Mariestad
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Västra Götalands län
Historische Provinz (landskap): Västergötland
Gemeinde (kommun): Mariestad
Koordinaten: 58° 43′ N, 13° 49′ O58.71111111111113.823611111111Koordinaten: 58° 43′ N, 13° 49′ O
Einwohner: 15.591 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 10,97 km²
Bevölkerungsdichte: 1.421 Einwohner je km²

Mariestad ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Västra Götalands län und historischen Provinz Västergötland. Sie liegt an der Europastraße 20 etwa 180 Kilometer nordöstlich von Göteborg an der Mündung des Flusses Tidan in den See Vänern. Mariestad ist auch der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.

Mariestad mit Dom

Geschichte[Bearbeiten]

Mariestad wurde 1583 von Herzog Karl, dem späteren König Karl IX., an der Mündung des Flusses Tidan in den Vänern gegründet und nach seiner Gemahlin Anna Maria von der Pfalz benannt. 1584 wurde Mariestad Bischofssitz eines neu gegründeten Bistums, 1647 wurde dieser Bischofssitz nach Karlstad verlegt. 1660 wurde Mariestad Residenzstadt der Provinz Skaraborgs län, was der Stadt eine stabile Entwicklung sicherte. Ende des 19. Jahrhunderts und im 20. Jahrhundert erfolgte ein industrieller Aufschwung.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute ist Mariestad zwar nicht mehr Residenzstadt, da Skaraborgs län im Jahre 1998 zusammen mit zwei weiteren Provinzen in die neugebildete Provinz Västra Götalands län einging, aber die Stadt ist immer noch Verwaltungszentrum und beherbergt eine Reihe von Industriebetrieben im Bereich Haushaltswaren (Electrolux), Papiererzeugung und Möbelherstellung.

Mariestad besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Gårdsjö–Håkantorp, von wo aus Göteborg und Örebro erreichbar sind.

Schloss Marieholm

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mariestads bekannteste Sehenswürdigkeit ist der Dom. Schloss Marieholm war das Residenzschloss und beherbergt heute mehrere Museen.

Sport[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mariestad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.