Markus Hediger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Hediger 2007 in Romainmôtier-Envy

Markus Hediger (* 31. März 1959 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

Markus Hediger verbrachte seine Kindheit und Jugend in Reinach. Nach der Matura an der Neuen Kantonsschule Aarau studierte er ab 1980 Romanistik und Literaturkritik (letztere bei Werner Weber) an der Universität Zürich und schloss 1990 ab. 1984/85 war er Deutschassistent am Lycée Montaigne in Bordeaux.

1975 entdeckte er Frankreich, insbesondere Paris. Dort lernte er 1979 den libanesischen Dichter und Dramatiker Georges Schehadé kennen, der ihm neue Horizonte eröffnete und den er bis zu dessen Tod 1989 regelmässig besuchte. Weitere für die Entwicklung seiner Persönlichkeit und seines Kunstverstandes wichtige Begegnungen waren die der Dichter Erika Burkart und Eugène Guillevic sowie der Romanciers Walter Vogt, Julien Green und Georges Borgeaud.

Schon sehr früh fing Markus Hediger an, Abenteuergeschichten und später Erzählungen sowie einen Roman auf Deutsch zu schreiben. Doch 1977 begann er sich die französische Sprache anzueignen: Noch heute dient sie ihm dazu, ganz persönliche Dinge auszudrücken, wohingegen seine Muttersprache, das Deutsche, die Sprache ist, in die er Romane, Erzählungen, Gedichte und Artikel aus dem Französischen übersetzt. 1978 entstand ein erster lyrischer Text auf Französisch, doch erst 18 Jahre später erschien sein erster Gedichtband, Ne retournez pas la pierre (1996). Ebenfalls 1978 machte er sich an eine Neuübersetzung des Stücks Huis Clos von Jean-Paul Sartre und des Einakters Lucienne de Carpentras von Yves Navarre.

Noch während seines Studiums erschien seine erste Übersetzung: Der Verbannte von Grado (1984) von Jacques Mercanton. Diesem folgten nach 1990 über zwanzig weitere Publikationen.

Markus Hediger war von 1991 bis 2002 Mitglied der Gruppe Olten, die er von 1999 bis 2002 beim CEATL – Conseil Européen des Associations de Traducteurs Littéraires – vertrat. Dieselbe Funktion hatte er von 2003 bis 2013 beim neu gegründeten gesamtschweizerischen Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz (AdS) inne.

2014 wurde er u.a ans Internationale Poesiefestival Medellín eingeladen.

Werke[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • Ne retournez pas la pierre, romésie (1981–1995), Éditions de l'Aire, Vevey 1996, ISBN 2-88108-437-0.
  • Là pour me souvenir / Qui per ricordare (traduzione di Alberto Panaro e Grazia Regoli), Auswahl von 17 Gedichten auf französisch und italienisch. Lietocollelibiri, Faloppio 2005, ISBN 88-7848-154-8.
  • En deçà de la lumière romésie II (1996–2007), Éditions de l'Aire, Vevey 2009, ISBN 978-2-88108-886-5.
  • Pour que quelqu'un de vous se souvienne, Alla Chiara Fonte, Viganello Lugano 2013.

In deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

Audio-CD[Bearbeiten]

  • Ne retournez pas la pierre – Dreht den Stein nicht um. Français – Deutsch (CD Audio), Übersetzung von Yla M. von Dach, Arsmedia, Schöftland 1999, ISBN 3-909188-36-2.

Gedichtvertonungen[Bearbeiten]

  • Susanne Baltensperger, Au fond du son für Orgel, Bariton und Monochord (2010)
  • Vivien Memo
    • Les Netsuké pour soprano et piano (2010)
    • Cinq chants perdus pour soprano et piano (2010)
  • Constantinos Stylianou, L'Or et l'ombre for high voice and piano (2010-2011)

Essay[Bearbeiten]

  • Les Après-midi de Georges Schehadé. In: Rencontre II. Éditions de l'Aire, Vevey 2009, ISBN 978-2-88108-900-8.

Anthologie[Bearbeiten]

  • Passagen – Erzählungen aus der französischen Schweiz 1970–1990. Benziger, Zürich 1991

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Jacques Mercanton: Der Verbannte von Grado (fr. La Sibylle). Italienische Erzählungen. Benziger, Zürich 1984
  • Étienne Barilier: Die Katze Musica (fr. Musique). Roman. Benziger, Zürich 1991
  • Bernard Comment: Diener des Wissens (fr. L’Ombre de mémoire). Roman. Benziger, Zürich 1992
  • Alice Rivaz: Wolken in der Hand (fr. Nuages dans la main). Roman. Huber, Frauenfeld 1992
  • Jacques Mercanton: Die Stunden des James Joyce (fr. Les Heures de James Joyce). Essay. Lenos, Basel 1993
  • Yves Laplace: Ein vorbildlicher Mann (fr. Un Homme exemplaire). Roman. Lenos, Basel 1994
  • Alice Rivaz: Schlaflose Nacht (fr. Jette ton pain). Roman. Lenos, Basel 1994
  • Jacques-Étienne Bovard: Warum rauchen Sie, Monsieur Grin? (fr. La Griffe). Roman. Lenos, Basel 1996
  • Élisabeth Horem: Der Ring (fr. Le Ring). Roman. Lenos Verlag, Basel 1996
  • Yvette Z’Graggen: Matthias Berg (fr. Matthias Berg). Roman. Lenos, Basel 1997
  • Alice Rivaz: Aus dem Gedächtnis, aus dem Vergessen (fr. De Mémoire et d’oubli). Erzählungen. Lenos, Basel 1997
  • Yvette Z’Graggen: La Punta (fr. La Punta). Roman. Lenos, Basel 1999
  • Alice Rivaz: Wie Sand durch die Finger (fr. Comme le sable). Roman. Lenos, Basel 2000
  • Alice Rivaz: Das Wellental (fr. Le Creux de la vague). Roman. Lenos, Basel 2001
  • Rose-Marie Pagnard: Judiths Vermächtnis (fr. La Leçon de Judith). Erzählung. Lenos, Basel 2002
  • Jean-Bernard Vuillème: Mit dem Gesicht zum Rücken (fr. Face à dos). Roman. Lenos, Basel 2003
  • Yvette Z’Graggen: Die Hügel (fr. Les Collines). Erzählung. Lenos, Basel 2004
  • Nicolas Bouvier: Aussen und innen (fr. Le Dehors et le dedans). Gedichte. Lenos, Basel 2005
  • Yvette Z’Graggen: Weiher unter Eis (fr. Un Etang sous la glace). Roman. Lenos, Basel 2006
  • Yvette Z’Graggen: Lebenssplitter (fr. Eclats de vie). Lenos, Basel 2008
  • Claire Krähenbühl: Ailleurs peut-être / Vielleicht anderswo, Gedichte, Wolfbach Verlag, Zürich 2013 ISBN 978-3-905910-38-4

Übersetzungen von Gedichten und lyrischer Prosa, insbesondere von Edmond-Henri Crisinel, Edgardo Dobry, Claire Genoux, Jean-Georges Lossier, Pericle Patocchi, Fabio Pusterla und Georges Schehadé.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1981: Förderpreis des Kuratoriums für die Förderung des kulturellen Lebens, Kanton Aargau (für Erzählungen auf deutsch)
  • 1982: Förderpreis des Bundesamt für Kultur (für Erzählungen auf deutsch)
  • 1986: Förderpreis des Kuratoriums für die Förderung des kulturellen Lebens, Kanton Aargau (für ein Romanprojekt auf deutsch)
  • 1990: Erika Burkart-Förderungsgabe der Goethe-Stiftung aus Anlass der Vergabe des Mozart Preises an Erika Burkart
  • 1992: Werkbeitrag (Übersetzung) der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia
  • 1994: Übersetzerpreis der UBS Schweizerische Bankgesellschaft
  • 1999: Werkbeitrag (Übersetzung) Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia
  • 1999: Beitrag an das künstlerische Schaffen des Aargauer Kuratoriums (für En deçà de la lumière)
  • 2002: Ehrengabe der Stadt Zürich für Judiths Vermächtnis von Rose-Marie Pagnard
  • 2003: Werkjahr (Übersetzung) Kanton Zürich
  • 2009: Werkbeitrag (Übersetzung) Kanton Zürich für Lebenssplitter von Yvette Z'Graggen
  • 2012: Werkbeitrag des Aargauer Kuratoriums (für ein Gedichtprojekt)

Weblinks[Bearbeiten]