Marmara Ereğlisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Marmara Ereğlisi
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Marmara Ereğlisi (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Tekirdağ
Koordinaten: 40° 58′ N, 27° 57′ O40.96972222222227.955277777778Koordinaten: 40° 58′ 11″ N, 27° 57′ 19″ O
Einwohner: 11.803[1] (2008)
Telefonvorwahl: (+90) 282
Postleitzahl: 59 xxx
Kfz-Kennzeichen: 59
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: İbrahim Uyan (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Marmara Ereğlisi
Einwohner: 25.601[1] (2008)
Fläche: 197 km²
Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Marmara Ereğlisi (griechisch Πέρινθος Perinthos, später Ἡράκλεια Herakleia) ist eine türkische Hafenstadt in Ostthrakien und ein kleiner Fischereihafen am Marmarameer. Die Stadt gehört zur Provinz Tekirdağ.

Perinthos, wohl eine thrakische Siedlung, wurde 654 v. Chr. oder 599 v. Chr. von Samos aus kolonisiert und später in Herakleia umbenannt (Diodor 16,76). In der Antike und im frühen Mittelalter führte eine wichtige Straße von Herakleia, über Tzurulos (Çorlu), Arkadiupolis (Lüleburgaz), das heutige Kırklareli und Malko Tarnowo nach Sosopolis und Deultum am Golf von Burgas an der Schwarzmeerküste.[2]

Die antike Stadt kann in kleinen Teilen heute noch besichtigt werden. Am Marktplatz in der Unterstadt befindet sich ein Freiluftmuseum mit Fundstücken. In der Stadt gibt es Ausgrabungen mit Mosaiken. Auf dem Hügel der ehemaligen Akropolis finden sich noch nicht ausgegrabene antike Bauwerke und Säulen. Weitere Fundstücke kann man im Museum von Tekirdağ besichtigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mustafa Hamdi Sayar: Perinthos-Herakleia (Marmara Ereğlisi) und Umgebung. Geschichte, Testimonien, griechische und lateinische Inschriften. Wien 1998. ISBN 3-7001-2766-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 28. November 2009
  2. Peter Soustal: Thrakien (Thrake, Rhodope und Haimimontos) (Tabula Imperii Byzantini. Band 6). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1991, ISBN 3-7001-1898-8, S. 145