Martial Mischler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martial Mischler (* 6. Juli 1964 in Straßburg) ist ein ehemaliger französischer Ringer. Er war achtfacher französischer Meister im griechisch-römischen Stil im Welter- bzw. Mittelgewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Martial Mischler-Riemer, wie er jetzt heißt, ist ein Mitglied der elsässischen Familie Mischer/Riemer, die seit Generationen Spitzenringer hervorbringt. Aufgewachsen in Straßburg begann er als Jugendlicher beim Ringerclub Olympia Schiltigheim mit dem Ringen. Er entwickelte sich dort zu einem hervorragenden Ringer im griechisch-römischen Stil, der im Jahre 1985 erstmals französischer Meister bei den Senioren im Weltergewicht wurde.

Bereits im Jahre 1983 begann die internationale Ringerlaufbahn von Martial Mischler mit der Teilnahme an der Junioren-Weltmeisterschaft (Espoirs) in Kristiansund/Norwegen. Er belegte dort einen hervorragenden 4. Platz hinter solchen Könnern wie Michail Mamiaschwili aus der UdSSR, Tibor Komaromi aus Ungarn und Petar Tenew aus Bulgarien.

Im Jahre 1984 startete Martial Mischler bei den Olympischen Spielen in Los Angeles erstmals bei den Senioren bei einer internationalen Meisterschaft. Er belegte dort im Weltergewicht einen guten 6. Platz. Den gleichen Platz erreichte er auch bei der Europameisterschaft 1986 in Athen, wobei sich mit Michail Mamiaschwili, Roger Tallroth aus Schweden, Jouko Salomäki aus Finnland, Jerzy Kopanski aus Polen und Stefan Rusu aus Rumänien nur die "creme de la creme" der Weltergewichtsringer der 1980er Jahre vor ihm platzieren konnte.

Hervorragend schnitt Martial Mischler auch bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul ab. Er erreichte dort mit einem Sieg über den Bulgaren Borislaw Welitschkow den 5. Platz. Einen hervorragenden 5. Platz erreicht er auch bei der Weltmeisterschaft 1989 in Martigny/Schweiz.

Im Jahre 1992 nahm Martial Mischler in Barcelona zum dritten Mal an Olympischen Spielen teil. Er kam dort im Mittelgewicht auf den 11. Platz.

Martial Mischler beschloss seine Karriere mit einem Sieg bei den Mittelmeerspielen 1993 in Languedoc-Roussillon im Weltergewicht vor Yalcin Karapinar aus der Türkei und Petros Triantafilidis aus Griechenland. Mit Yvon Riemer stand schon ein weiteres Mitglied der Familie Mischler/Riemer bereit, um die Nachfolge von Martial Mischler-Riemer anzutreten. Dieser wirkt jetzt als Trainer bei Olympia Schiltigheim.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, GR = griech.-röm. Stil, We = Weltergewicht, Mi = Mittelgewicht, damals bis 74 kg bzw. 82 kg Körpergewicht)

Französische Meisterschaften[Bearbeiten]

Martial Mischler-Riemer wurde französischer Meister 1985, 1986 u. 1987 im Weltergewicht u. 1988, 1989, 1990, 1991 u. 1992 im Mittelgewicht, jeweils im griech.-röm. Stil.

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer, Nummern: 9/1984, Seite 10, 5/1986, Seite 9, 10/1988, Seiten 5 bis 12, 5/1990, Seite 8 u. 5/1992, Seite 8
  • Website des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig
  • Website des Ringerclubs Olympia Schiltigheim

Weblinks[Bearbeiten]