Martin Walter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the Czech Republic and Germany.svg Martin Walter Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. Oktober 1983
Geburtsort Ostrava, Tschechoslowakei
Größe 186 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
2000–2001 Starbulls Rosenheim
2001–2002 EHC Bad Aibling
2002–2008 Hamburg Freezers
2008–2009 HC Litvínov
2009–2010 Hamburg Freezers
2010 Grizzly Adams Wolfsburg
2010–2012 Thomas Sabo Ice Tigers
2012–2013 Grizzly Adams Wolfsburg


Martin Walter (* 23. Oktober 1983 in Ostrava, Tschechoslowakei) ist ein deutsch-tschechischer Eishockeyspieler, der seit November 2013 bis 2014 bei den Fishtown Pinguins in der DEL2 unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten]

Martin Walter, der im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie nach Deutschland zog, nach seinen Anfängen beim EHC Waldkraiburg, spielte er im Nachwuchs von Rosenheim, wo er ab 1999 für das Junioren- und seit der Saison 2000/01 für das DNL-Team der Starbulls Rosenheim antrat. Danach wechselte der Verteidiger für ein Jahr in die Oberliga zum EHC Bad Aibling. Im Frühjahr 2002 unterschrieb der Rechtsschütze einen Vertrag bei den München Barons aus der DEL und zog mit ihnen um, als diese zu den Hamburg Freezers wurden. In der Saison 2002/03 spielte Walter hauptsächlich nicht für die Freezers sondern mit einer Förderlizenz ausgestattet in der 2. Bundesliga, wo er mit dem EHC Freiburg die Meisterschaft gewann und in die Deutsche Eishockey Liga aufstieg. Seinen Vertrag in Hamburg erfüllend blieb der gebürtige Tscheche bei den Hamburg Freezers, wo er auf Anhieb zum Stammspieler avancierte.

Mit den Freezers erreichte der Abwehrspieler stets die Play-offs, größter Erfolg war jedoch das Erreichen des Halbfinals 2004. In der Saison 2008/09 spielte Martin Walter beim HC Litvínov in der tschechischen Extraliga. Mit Litvínov erreichte er den dritten Tabellenrang nach der Hauptrunde, schied mit dem Verein allerdings anschließend im Play-off Viertelfinale mit 0:4 Niederlagen gegen den späteren Meister HC Energie Karlovy Vary aus. Der Rechtsschütze absolvierte 52 Hauptrundenpartien und erzielte dabei vier Scorerpunkte. Im Sommer 2009 kehrte er nach Hamburg zurück, wo er einen Vertrag bis 2011 unterschrieb.[1] Im Juli 2010 wurde sein Vertrag mit den Freezers einvernehmlich aufgelöst, nachdem Stéphane Richer schon im März angekündigt hatte, dass er mit Walter nicht plane.

Im August 2010 absolvierte Walter ein Probetraining beim KLH Chomutov, wo er sich im zweiten Vorbereitungsspiel eine Verletzung an der Hand zuzog. Am 29. Oktober 2010 erhielt Walter einen Kurzzeit-Vertrag bis zum 18. November bei den Grizzly Adams Wolfsburg, die damit auf Verletzungen zweier Verteidiger reagierten. Am 30. Dezember 2010 verpflichteten die Thomas Sabo Ice Tigers Martin Walter.[2] Sein Vertrag lief 2012 aus und im September 2012 wurde Walter abermals durch die Grizzly Adams Wolfsburg unter Vertrag genommen, vorerst befristet bis Ende November 2012, später bis zum Saisonende.[3] Am Ende der Saison bekam Walter kein neues Vertragsangebot in Wolfsburg.[4] Im November 2013 unterschrieb er bei den Fishtown Pinguins aus der DEL2 einen Vertrag bis zum Saisonende. 2014 Karriere beendet.

International[Bearbeiten]

2003 spielte Walter erstmals für eine Auswahl des DEB bei der Junioren-Weltmeisterschaft. Außerdem spielte er für die A-Nationalmannschaft bei der Division-I-Weltmeisterschaft, wo er mit dem Team von Uwe Krupp den Aufstieg schaffte.

Statistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
2000/01 Starbulls Rosenheim DNL 40 12 32 44 60
2001/02 EHC Bad Aibling OL 48 0 4 4 30 10 2 1 3 4
2001/02 SC Bietigheim-Bissingen 2.BL 1 0 0 0 0
2002/03 Landshut Cannibals 2.BL 11 0 0 0 8
2002/03 EHC Freiburg 2.BL 29 0 5 5 18 12 0 1 1 16
2002/03 Hamburg Freezers DEL 1 0 0 0 0
2003/04 Hamburg Freezers DEL 51 0 9 9 12 11 0 1 1 2
2004/05 Hamburg Freezers DEL 52 1 7 8 36 6 0 0 0 6
2005/06 Hamburg Freezers DEL 44 2 9 11 22 6 0 1 1 0
2006/07 Hamburg Freezers DEL 52 3 6 9 32 2 0 0 0 0
2007/08 Hamburg Freezers DEL 39 2 3 5 30 8 0 1 1 2
2008/09 HC Litvínov CZE 52 1 3 4 48 4 0 0 0 4
2009/10 Hamburg Freezers DEL 44 0 5 5 32
2010/11 Grizzly Adams Wolfsburg DEL 1 0 0 0 0
2010/11 Hamburg Freezers DEL 13 0 2 2 6
2. Bundesliga gesamt 30 0 5 5 26 12 0 1 1 16
DEL gesamt 297 8 41 49 170 33 0 3 3 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Persönliches[Bearbeiten]

In Tschechien belegte Martin Walter einen Fernlehrgang im Bereich Sportmanagement, den er im Jahr 2009 erfolgreich als Sportfachwirt beendete.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kicker.de, Martin Walter kehrt heim
  2. eishockey.info, Ice Tigers testen Martin Walter - Vierwöchige Probephase
  3. ehc-wolfsburg.de, EHC holt Verteidiger Martin Walter
  4. Personalentscheidungen bei den Grizzly Adams. In: Grizzly Adams Wolfsburg. 15. April 2013, abgerufen am 15. April 2013.