Mass Rapid Transit Manila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zug der LRT1-Linie fährt in die Station „Taft“ ein

Mit MRT Manila bezeichnet man das S-Bahn-System in der philippinischen Hauptstadt Manila. Es wurde erstmals am 1. Dezember 1984 mit der Strecke LRT 1 in Betrieb genommen, in den Folgejahren weiter ausgebaut und verfügt derzeit über 3 Linien. Täglich werden über 1,3 Millionen Fahrgäste befördert.[1]

Allgemeiner Betrieb[Bearbeiten]

Die Betriebszeiten sind von 5:00 Uhr morgens bis spätestens 22:00 Uhr (abhängig von Linie und Wochentag). Während der Stoßzeiten beträgt die Zugtaktung 3 Minuten, sonst 5 bis 7 Minuten. Der Fahrpreis beträgt zwischen 10 und 20 PHP pro Einzelfahrt, abhängig von der zu fahrenden Entfernung. Seit dem 9. September 2001 werden magnetisch codierte Chipkarten als Fahrkarten eingesetzt, die die vorherigen Wertmarken ablösten. Sie sind als Einzelfahrscheine und als 100 PHP-Werttickets erhältlich. Letztere können mehrfach verwendet werden, bis der aufgeladene Betrag „abgefahren“ ist. Bei diesen 100 PHP Tickets erhält der Passagier zudem einen Last Ride Bonus, d.h. die letzte Fahrt ist auf jeden Fall noch möglich, selbst wenn das verbleibende Restguthaben auf der Karte bereits weniger als der reguläre Fahrpreis für die entsprechende Strecke beträgt[2]. Die Ticketpreise wurden seit Anfang der 2000er Jahre nicht erhöht und liegen nach wie vor bei maximal 15 Pesos pro Einzelfahrt auf den Linien 2 und 3. Auf der Linie 1 wurde der maximale Preis nach Verlängerung der Strecke im Norden auf maximal 20 Pesos angepasst. Insgesamt liegen die Fahrpreise damit deutlich unter den Preisen für Bustickets auf vergleichbaren Strecken. Aufgrund massiv gestiegener Betriebskosten jedoch wurde für die Jahre 2013 und 2014 eine Preiserhöhung in 2 Stufen von jeweils 5 Pesos angekündigt. Auch nach dieser geplanten Erhöhung der Fahrpreise ist der Betrieb bei weitem nicht kostendeckend und muss vom Staat massiv subventioniert werden. Laut Angaben des DOTC (Department of Transportation and Communications, auf Deutsch Ministerium für Transport und Kommunikation) kostet beispielsweise die Beförderung eines jeden Fahrgastes auf der Linie 3 von Anfangs- bis Endstation rund 60 Pesos – das vierfache des derzeitigen Ticketpreises von 15 Pesos. Daraus ergeben sich staatliche Subventionen in Höhe von 7 bis 9 Mrd. Pesos jährlich allein für diese eine Linie.[1] Bis dato jedoch ist die geplante Fahrpreiserhöhung nicht umgesetzt. In einer öffentlichen Anhörung im Dezember 2013 konnte kein Konsens gefunden werden. Die anvisierte Erhöhung wird von Verbraucherschützern und Interessenvertretern massiv kritisiert[3].

Bei Betriebsstörungen wird in den Haltestellen mit „Code Yellow 1“ auf Verspätungen der Züge und mit „Code Yellow 2“ auf Zugausfälle wegen technischer Störungen hingewiesen. Der jeweils erste Wagen eines jeden Zuges darf nur von Frauen benutzt werden.

Die Linien 1 und 2 werden von der LTRA (Light Rail Transit Authority), einem staatlichen Unternehmen, betrieben. Auf der Linie 3 dagegen operiert die MRTC (Metro Rail Transit Corporation), ein privates Unternehmen, im Rahmen eines Betreibermodells unter Konzession des DOTC.

Ticket für die Linien 1 und 2

Streckennetz[Bearbeiten]

Linie 1 / grüne Linie (früher gelbe Linie)[Bearbeiten]

Die Strecke wird auf vorgefertigten Betonstelzen geführt (erdbebensicher) und verläuft von Nord nach Süd parallel der Rizal- und Taft-Allee auf 8 km Länge. Bei der weiteren Inbetriebnahme im Juni 1985 wurde die Strecke um 8 km erweitert. Insgesamt werden 18 Haltestellen auf der 15 km langen Strecke versorgt. Die Haltestellen können nur über Treppen erreicht werden, da keine Rolltreppen und Aufzüge vorhanden sind. Es bestehen Umsteigemöglichkeiten zu Bussen und Jeepneys an den Haltestellen Central, Monumento (nördliche Endhaltestelle) und Baclaran (südliche Endhaltestelle). In den Zügen sind die Abschnitte gleich am Anfang und am Ende eines jeden Zuges für Bedürftige (Senioren, Behinderte, stillende Mütter und Mütter mit Kindern) reserviert. Gleich im Anschluss daran befinden sich Abschnitte, die nur von Frauen benutzt werden dürfen. Die Spurweite beträgt 1435 mm, und die Spannung der Oberleitung beträgt 750 V. Die einzelnen 8-achsigen Waggons sind 2,5 m breit und 29,28 m lang und können jeweils maximal 374 Fahrgäste befördern. Sie besitzen 5 Türen und werden durch einen Gleichstrommotor angetrieben. Sie verkehren in der Konfiguration von drei Wagen pro Zug. Gebaut wurden sie von der belgischen Firma BN ACEC. 2001 wurde eine Generalüberholung und Modernisierung der Züge mithilfe des belgischen Herstellers und im April 2002 eine Generalüberholung der Bahnanlagen der LRT 1 abgeschlossen. Seitdem sind alle Züge klimatisiert.

Linie 2 / blaue Linie (früher lila Linie)[Bearbeiten]

Die umgangssprachlich „Megatren“ genannte Linie verläuft von Westen (Manila) über Quezon City nach Osten in Pasig. Bis auf die Katipunan-Station ist sie ebenfalls auf Viadukten geführt. Der Bau begann 1998 mit elf Haltestellen auf 13,8 km, die sich entlang der Recto-Allee, Magsaysay-Boulevard und Aurora-Boulevard befinden. Eine Fußgängerbrücke, die sie mit der Linie 1 verbindet, wurde im Frühjahr 2005 eröffnet. Alle Züge sind klimatisiert.

Linie 3 / gelbe Linie (früher blaue Linie)[Bearbeiten]

In der Bevölkerung „Metrostar“ genannte Linie verläuft entlang der Ringstraße Epifanio de los Santos Avenue (EDSA). Sie nahm am 16. Dezember 1999 ihren Betrieb auf und besitzt seit 20. Juli 2000 eine Umsteigeverbidung zur Linie 1 an der Haltestelle EDSA/Taft Avenue (Stationsname an der Linie 1 ist EDSA). Eine weitere Umsteigemöglichkeit besteht zur Linie 2 an der Station Cubao/Araneta Center. Die Gesamtlänge beträgt heute 16,8 km mit insgesamt 13 Haltestellen. Der Verlauf erfolgt auch, wie bei den anderen beiden Linien, auf Viadukten mit Ausnahme der Haltestelle Buendia, die unterirdisch liegt. Die Züge sind mit einer Klimaanlage versehen.

Die Benutzerzahlen blieben in den ersten Monaten deutlich hinter den Erwartungen zurück. Als Gründe wurden der hohe Fahrpreis im Vergleich zu damaligen Preisen für Bustickets und der erschwerte Zugang der Haltestellen nur über Treppen angeführt. In den Folgejahren jedoch stiegen die Fahrgastzahlen deutlich an und liegen heutzutage weit über der geplanten Kapazität, was an notorisch überfüllten Zügen deutlich wird. Ursprünglich auf 350.000 Passagiere täglich ausgelegt nutzen heute rund 600.000 Menschen täglich die Linie 3.[1]

Modernisierung und weiterer Ausbau[Bearbeiten]

Linie 1[Bearbeiten]

Eine Modernisierung der seit den 1980er Jahren in Betrieb befindlichen Züge erscheint dringend notwendig. Dies geschieht in 2 Abschnitten, zuerst werden die Züge gegen größere und breitere Waggons ausgetauscht. In einem Zwischenschritt werden die bisherigen Züge von 2 auf 3 Waggons verlängert. Darüber hinaus werden 7 Züge mit jeweils 4 klimatisierten Waggons gekauft. Die neuen 6-achsigen Waggons sind 2,59 m breit und 26,5 m lang und können jeweils maximal 450 Fahrgäste befördern. Sie besitzen 4 Türen pro Seite und werden durch einen Wechselstrom-Induktionsmotor angetrieben. In der nächsten Phase soll die Passagierzahl erhöht werden. Die Kapazität beträgt zurzeit 27.000 Passagiere pro Richtung während der Stoßzeiten. Diese soll durch neue Züge auf 40.000 Passagiere gesteigert werden. Die erfordert den Kauf von 12 weiteren Zügen je 4 Waggons, sowie zusätzliche eine Modernisierung der Signalanlagen, Zugfunksysteme, Stromversorgung und -Verteilung, Fahrkartenkontrollen und Baumaßnahmen an einigen Haltestellen und den Depots, um sich an die neuen Züge anzupassen. Mit einer Erweiterung der Linie in Norden ist seit 2012 in Quezon City ein direkter Umstieg auf die Linie 3 möglich. Bis 2015 soll an dieser Station auch ein Übergang auf die derzeit im Bau befindliche Linie 7 möglich sein. Zudem ist der Bau einer zusätzlichen Haltestelle in Caloocan City bis 2015 vorgesehen[4].

Linie 2[Bearbeiten]

Bei Bedarf kann die Linie im Westen bis North Harbour verlängert werden. Eine Verlängerung nach Osten um 4 km soll bis 2016 zwei neue Stationen in Cainta und Masinag/Antipolo (Rizal) an das Netz anbinden[5]. Es wird dadurch ein großer Nutzen für die Gemeinden Marikina, Cainta, sowie Antipolo erhofft. Letztere ist nach einer Erhebung der NSO die derzeit am schnellsten wachsende Stadt der Philippinen.

Linie 3[Bearbeiten]

In nördlicher Richtung endete die Linie 3 zunächst an der Haltestelle North Avenue in Quezon City. Es fehlte der Lückenschluss bis Monumento, Caloocan City mit Übergang zur Linie 1. Nach Verlängerung der Linie LRT 1 in östlicher Richtung ist seit Mitte 2012 die Lücke durch ein gemeinsames Terminal in Quezon City geschlossen[6]. Die Kapazität der Linie 3 ist auf täglich 350.000 Fahrgäste ausgelegt, tatsächlich werden jedoch bis zu 600.000 Menschen pro Tag befördert. Im Februar 2013 beschloss die Verwaltung von Metro Manila daher die Anschaffung von 52 zusätzlichen Wagen für die MRT Linie 3. Dies wird die Kapazität der Linie um 60 bis 70 % erhöhen.[7].

Linien 4 und 5[Bearbeiten]

Neben den bereits bestehenden drei Linien ist eine vierte geplant, die von Manila (Recto-Boulevard) bis nach Fairview, Quezon City, entlang der Straßen España, Quezon Avenue und Commonwealth Avenue, verlaufen soll.

Eine fünfte Linie soll Manila mit den Orten San Juan, Mandaluyong, Taguig und Makati verbinden und ebenfalls den internationalen Flughafen von Manila, Ninoy Aquino International Airport, an das Streckennetz anbinden.

Linie 6 (auch Linie 1 Süd genannt)[Bearbeiten]

Studien haben gezeigt, dass eine südliche Verlängerung der Strecke der Linie 1 in die Vororte Parañaque und Las Piñas, sowie der Anschluss der Provinz Cavite sinnvoll wäre. Sie wird voraussichtlich 11,7 km lang, der überwiegende Teil soll über Viadukte geführt werden, nur 1,2 km sollen ebenerdig gebaut werden. 8 neue Haltestellen sind angedacht, 2 weitere Stationen können bei Bedarf errichtet werden. Die neuen Gleise werden abwärtskompatibel zu der jetzigen Linie sein, sodass die gesamte Strecke auch mit den alten Zügen ohne Unterbrechung befahrbar sein wird. Die Konstruktionsphase für die Linie 6 ist von 2013 bis 2018 vorgesehen [8].

Linie 7[Bearbeiten]

Die Linie 7, auch bekannt als MRT 7-Projekt, ist derzeit im Bau. Beginnend in Quezon City mit Übergang zur Linie 3 an der Station North Avenue/Edsa soll die neue Linie über 14 Stationen mit einer Streckenlänge von 22 km via Caloocan bis nach San Jose del Monte in Bulacan führen.[9] Die geplante Endstation der Linie 7 in Bulacan wird die erste MRT-Station außerhalb Metro Manilas sein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Metro Manila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c inquirer.net: MRT LRT Preise steigen möglicherweise im August(engl.), abgerufen am 30. Juli 2013
  2. ltra.gov.ph: Ticket Preise (engl.)
  3. Kein Konsens zu MRT/LRT-Fahrpreiserhöhung (engl.), abgerufen am 31. Januar 2014
  4. www.lrta.gov.ph:Norderweiterung Update (PDF) (engl.), abgerufen am 31. Januar 2014
  5. www.lrta.gov.ph:Osterweiterung Update (PDF) (engl.), abgerufen am 31. Januar 2014
  6. lrta.gov.ph Balintawak Roosevelt setzen Betrieb fort (engl.)
  7. ABS-CBN News: MRT 3 bekommt 52 zusätzliche Wagen (engl.), abgerufen am 5. Mai 2013
  8. www.lrta.gov.ph:Cavitex Update (PDF) (engl.), abgerufen am 31. Januar 2014
  9. inquirer.net: MRT 7 Bau auf Kurs (engl.), abgerufen am 5. Mai 2013