Mathilde Marchesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathilde Marchesi-Graumann, Lithographie von Adolf Dauthage, 1858
Mathilde Marchesi

Mathilde Marchesi de Castrone (geboren als Mathilde Graumann; * 24. März 1821 in Frankfurt am Main; † 17. November 1913 in London) war eine deutsche Opernsängerin (Mezzosopran) und Musikpädagogin.

Leben[Bearbeiten]

Mathilde Marchesi war eine Nichte der Beethoven-Freundin Dorothea von Ertmann. Sie studierte in Paris bei Manuel Patricio Rodríguez García Gesang. Im Jahr 1849 hatte sie ihr Debüt als Sängerin. Im Jahr 1854 begann ihre Karriere als Musikpädagogin am Konservatorium in Wien. Sie ging 1861 nach Paris, 1865 nach Köln und 1868 wieder zurück nach Wien. Ab 1881 war sie wieder in Paris.

Mathilde Marchesi war mit Salvatore de Castrone (Künstlername: Salvatore Marchesi) (1830–1908), einem italienischen Bariton, verheiratet[1]. Sie sind die Eltern der Sopranistin Blanche Marchesi (1863–1940).

Im Jahr 1957 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Marchesigasse nach ihr benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Bel Canto: A Theoretical and Practical Vocal Method, Dover: Mathilde Marchesi 1970
  • Exercices elementaires el gradues. Elementar und stufenweise fortschreitende Uebungen, Boston & New-York: Arthur P. Schmidt Januar 1890
  • Correct Methods of Vocal Study, in: Anton Seidl (Hrsg.), The Music of the Modern World, Vol. 2: Music, New York: D. Appleton & Company 1893, S. 159-160
  • Marchesi and Music: Passages from the Life of a Famous Singing-Teacher, New York: Harper & Brothers 1897

Schüler[Bearbeiten]

Emma Nevada, Nellie Melba, Emma Calvé, Emma Eames, Rosa Papier, Etelka Gerster, Ilma de Murska, Frances Alda, Selma Kurz, Frances Saville, Blanche Arral, Susan Adams, Ellen Beach Yaw, Rose Ettinger, Mary Garden, Sibyl Sanderson, Clementine von Schuch-Proska, Sigrid Arnoldson und Rosa Axamethy.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniele Carnini, "MARCHESI (cavaliere de Castrone marchese della Rajata), Salvatore". In: Dizionario Biografico degli Italiani, Volume 69, Roma: Istituto della Enciclopedia Italiana, 2007