Matthew Calbraith Perry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthew Calbraith Perry
Die Flotte Perrys auf einem historischen japanischen Druck

Matthew Calbraith Perry (* 10. April 1794 in Newport, Rhode Island, USA; † 4. März 1858 in New York City, New York, USA) war US-amerikanischer Seeoffizier, zuletzt im Rang eines Commodore.

Leben[Bearbeiten]

Matthew Calbraith Perry war der Sohn eines Marineoffiziers und ein jüngerer Bruder des durch seinen Sieg in der Schlacht auf dem Eriesee von 1813 berühmt gewordenen Oliver Hazard Perry. Während des Mexikanisch-Amerikanischen Kriegs folgte er Commodore David Conner als Befehlshaber der Home Squadron nach und führte Angriffe auf eine Reihe mexikanischer Küstenstädte durch.

Am 8. Juli 1853 landeten unter Perrys Kommando die sogenannten Schwarzen Schiffe Mississippi, Plymouth, Saratoga und Susquehanna im Hafen von Uraga nahe Edo (dem heutigen Tokio), um die Öffnung Japans gegenüber dem Westen zu erzwingen. Aufgrund des am 31. März 1854 zwischen Abe Masahiro und Perry geschlossenen Vertrages von Kanagawa wurden zunächst die Häfen Shimoda und Hakodate für amerikanische Schiffe zum Laden von Proviant geöffnet, zudem wurden im Vertrag eine „gute Behandlung“ von Amerikanern sowie eine Begünstigung amerikanischer Schiffe vereinbart.

Die Flagge von Perrys Flaggschiff war bei der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg an den Aufbauten des Schlachtschiffes USS Missouri angebracht, auf dem die Kapitulation am 2. September 1945 unterzeichnet wurde.

Perrys Tochter Caroline war mit dem deutsch-amerikanischen Bankier, Repräsentant der Rothschilds und Politiker August Belmont verheiratet.

Literatur[Bearbeiten]

  • William Elliott Griffis: Matthew Calbraith Perry. A Typical American Naval Officer. Cupples & Hurd, Boston 1887.
  • Samuel E. Morison: "Old Bruin": Commodore Matthew C. Perry, 1794–1858. Little, Brown, Boston 1967.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matthew Perry (naval officer) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien