Michael Keller (Gestalter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Keller (* 2. Mai 1963 in Glendale, USA) ist ein deutscher Gestalter.

Michael Keller studierte in München und an der Parsons School of Design in New York, wo er ein Stipendium der Cooper Union erhielt. Ab Mitte der 1980er Jahre leitete er gemeinsam mit Knut Maierhofer die Designagentur KMS[1] (seit dessen Reorganisation 2012[2] die eigenständige Firma KMS Blackspace[3]). Keller entwickelte Erscheinungsbilder für unzählige Marken, Unternehmen und Events weltweit. Seine Arbeiten für Audi, Vodafone, Lamborghini, Mercedes und das World Trade Center finden weltweit Beachtung.

Seit 1998 gestaltete Michael Keller mehr als 75 nationale und internationale Messeauftritte, darunter Messestände auf der IAA Frankfurt, der Mondial de l’Automobile Paris, der Internationale Auto-Salon Genf, der Tokyo Motor Show, der Detroit Auto Show und der Auto China.

Zu den bekanntesten Arbeiten Michael Kellers gehören die Konzeption für das Audi-Museum in Ingolstadt („museum mobile“, 2000),[4] das Erscheinungsbild der Münchner Pinakotheken (2002),[5] die Messe-Installation „Medienwolke“ für O2 (2005),[6] das Firmenmuseum von Voestalpine in Linz (2008)[7] und die temporäre Spiegel-Installation „Qube 3“ für Audi im Hafen von Barcelona (2011)[8] sowie das „Bahrain Pearls Museum" (2010). Im Mai 2013 zeigte die Schaustelle der Pinakothek der Moderne eine Installation von Michael Keller unter dem Titel „Blackspace. Two views on the creative mind“.[9]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Seit 1999 haben die Arbeiten von Michael Keller 345 nationale und internationale Auszeichnungen erhalten, darunter den Grand Prix des Red Dot Design Awards, Gold beim Cannes Lions International Festival of Creativity, den Goldenen Nagel des Art Directors Club Deutschland und den iF Award in Gold, den Art Directors Club of New York Award in Gold und den Golden Award of Montreux.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Christoph Ingenhoven: 1/1 Architektur und Design: Neue Synergien. Birkhauser, Düsseldorf 2001, ISBN 3-7643-6466-1.
  • From Attitude to Form. Aus Haltung wird Gestalt. In: Jürgen Rautert: HQ – high quality. Best of advertising, art, design, photography, writing. Heidelberg 2008, ISBN 978-3-89904-330-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. designmadeingermany.de
  2. wuv.de
  3. kms-blackspace.com
  4. presseportal.de
  5. ganz-muenchen.de
  6. famab.de
  7. mamilade.at
  8. bundesdesignpreis.de
  9. schaustelle-pdm.de
  10. Peter Zec: International Yearbook Communication Design 2005/2006, avedition, 2006, S. 42-43
  11. Peter Zec: International Yearbook Communication Design 2009/2010, avedition, 2010, S. 596-597
  12. Peter Zec: International Yearbook Communication Design 2009/2010, avedition, 2010, S. 744-745
  13. red-dot.de
  14. [1]
  15. ifdesign.de
  16. famab.de
  17. FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation e.V.: FAMAB Report 14/15, 2014, S. 82-83, 102-103
  18. eveosblog.de
  19. Art Directors Club Verlag GmbH: ADC Jahrbuch 2014, avedition, 2014, S.396-397
  20. goldenawardmontreux.com
  21. theinspiration.com