Miguel Ángel Martín Perdiguero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miguel Ángel Martín Perdiguero bei der Vuelta 2010

Miguel Ángel Martín Perdiguero (* 14. Oktober 1972 in San Sebastián de los Reyes) ist ein ehemaliger spanischer Radrennfahrer.

Martín Perdiguero begann seine Profikarriere 1997 bei dem spanischen Radsport-Team Kelme, wo er zwei Jahre fuhr bevor er zu O.N.C.E. wechselte. Sein ersten Sieg feierte er 1999 bei der Burgos-Rundfahrt mit einem Etappensieg. Ein Jahr später gewann er den Gran Premio Miguel Induráin. In den folgenden Jahren konnte er viele Etappen bei kleineren spanischen Rundfahrten gewinnen, wie zum Beispiel bei der Vuelta a La Rioja, dem Clásica Alcobendas, der Asturien-Rundfahrt, der Katalanischen Woche, der Euskal Bizikleta, der Valencia-Rundfahrt und bei der Vuelta a Castilla y León.

2004 wechselte Martín Perdiguero zu Saunier Duval und hatte sein erfolgreichstes Jahr. Nachdem er im Frühjahr drei Etappen und die Gesamtwertung der Katalonien-Rundfahrt für sich entschied, siegte der Madrilene bei dem baskischen Eintagesrennen Clásica San Sebastián. Seit 2005 fährt er für das Schweizer ProTour-Team Phonak. Nach dem Doping-Skandal um Floyd Landis bei der Tour de France 2006, bei der er selbst nach der 17. Etappe aufgab, beendete er seine Karriere.

Palmarès[Bearbeiten]

2000
2004

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]