Mike Crowley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Crowley Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Juli 1975
Geburtsort Bloomington, Minnesota, USA
Größe 180 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 6. Runde, 140. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
1990–1994 Jefferson Jaguars
1994–1997 University of Minnesota
1997–1999 Cincinnati Mighty Ducks
1999–2000 Long Beach Ice Dogs
2000–2001 Mighty Ducks of Anaheim
2001–2002 Houston Aeros

Mike Crowley (* 4. Juli 1975 in Bloomington, Minnesota) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der während seiner aktiven Laufbahn unter anderem für die Mighty Ducks of Anaheim in der National Hockey League aktiv war.

Karriere[Bearbeiten]

Mike Crowley begann seine aktive Laufbahn bei den Jefferson Jaguars, dem Eishockeyteam der Bloomington Jefferson High School, für die er von 1990 bis 1994 aktiv war. Während dieser Zeit wurde er beim NHL Entry Draft 1993 in der sechsten Runde an insgesamt 140. Position von den Philadelphia Flyers ausgewählt. Nach Abschluss seiner High-School-Karriere gewann Crowley im Kalenderjahr 1994 die jährlich vergebene Auszeichnung als Minnesota Mr. Hockey, welche den besten High-School-Spieler des US-Bundesstaates Minnesota würdigt.[1] Anschließend begann er ein Studium an der University of Minnesota und spielte die folgenden drei Jahre für deren Mannschaft in der Western Collegiate Hockey Association. 1996 gewann Crowley mit dem Team die Meisterschaft der WCHA. Am 19. März 1996 wurde er in einem Tauschgeschäft zusammen mit Anatoli Semjonow zu den Mighty Ducks of Anaheim abgegeben, im Austausch wurde Brian Wesenberg zu den Philadelphia Flyers transferiert. Nachdem Crowley auch die folgende Saison im Team der University of Minnesota verbracht hatte, wurde er zur Saison 1997/98 in den NHL-Kader der Mighty Ducks of Anaheim aufgenommen. Obwohl er in acht NHL-Spielen vier Scorerpunkte erzielte, wurde er danach bis Saisonende zu den Cincinnati Mighty Ducks, dem damaligen Farmteam der Kalifornier, in die American Hockey League geschickt.

Dort besetzte der Defensivakteur einen Stammplatz und empfahl sich somit zur folgenden Saison für weitere Einsätze in der NHL. Der Verteidiger bestritt im Folgejahr 20 Partien für die Mighty Ducks in der NHL, doch der Durchbruch blieb ihm verwehrt und Crowley wurde daraufhin erneut nach Cincinnati zu deren Farmteam abgegeben. Nachdem sein Vertrag in Anaheim nicht verlängert worden war, unterzeichnete er am 24. August 1999 als Free Agent bei den Long Beach Ice Dogs in der International Hockey League. Im Folgejahr kehrte Crowley zu den Mighty Ducks of Anaheim zurück und bestritt 39 Partien in der NHL, in denen er elf Punkte erzielte. In derselben Spielzeit war er außerdem auch für die Grand Rapids Griffins aktiv. Im Sommer 2001 erhielt er bei den Mighty Ducks keinen neuen Vertrag angeboten und unterzeichnete am 25. Juli 2001 bei den Minnesota Wild. Nachdem er am 2. Oktober 2001 im Trainingslager der Wild eine Verletzung an der Achillessehne erlitten hatte, fiel er beinahe die komplette Saison aus. Letztlich standen für Crowley 22 Einsätze für die Houston Aeros zu Buche, bei einer Bilanz von neun Scorerpunkten. Am 27. September 2002 erklärte er seine aktive Laufbahn für beendet.

International[Bearbeiten]

Crowley nahm mit dem Team USA an den Weltmeisterschaften 1996 und 1998 teil. Sein größter Erfolg war dabei der Gewinn der Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 1996.

In seiner Zeit als Juniorenspieler bestritt er für die US-amerikanische Mannschaft die Junioren-Weltmeisterschaft 1995.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1996 Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft
  • 1997 WCHA First All-Star Team
  • 1997 WCHA Player of the Year
  • 1997 NCAA West First All-American Team
  • 2000 IHL First All-Star Team

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 3 67 5 15 20 44
NHL-Playoffs
AHL-Reguläre Saison 3 131 20 52 72 137
AHL-Playoffs 2 14 1 5 6 2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. minnesotaminutemen.com, Minnesota Mr. Hockey past winners

Weblinks[Bearbeiten]