International Hockey League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter International Hockey League (Begriffsklärung) aufgeführt.
Das Logo der IHL

Die International Hockey League (kurz IHL) war eine professionelle Eishockeyliga in den Vereinigten Staaten und Kanada. Sie bestand von 1945 bis 2001. Eine ältere Liga, die ebenfalls International Hockey League hieß, existierte von 1929 bis 1936. Zudem existierte von 2007 bis 2010 eine weitere Liga unter dem Namen. Die Gewinner der Play-Offs erhielten als Trophäe den Turner Cup.

Geschichte[Bearbeiten]

Die IHL wurde am 15. Dezember 1945 gegründet und war ursprünglich eine semi-professionelle Liga in der Nähe der Great Lakes, deren Vereine vor allem in kleineren Städten wie Fort Wayne, Grand Rapids, Flint, Toledo oder Muskegon angesiedelt waren. Die Gründungsmitglieder der Liga waren die Klubs Detroit Auto Club, Detroit Bright’s Goodyears, Windsor Gotfredsons und Windsor Spitfires. Im Jahr 1947 traten die Toledo Mercurys der IHL bei. Daraufhin begann die Liga zu expandieren und nahm immer mehr Teams auf. Diese Expansion war jedoch nur vorläufig und bis 1949 war die IHL fast wieder auf ihre Gründungsmitglieder geschrumpft. Ein Jahr später verließen die Windsor Ryancretes die Liga. Danach expandierte die IHL erneut und es entstanden neue Klubs in Grand Rapids, Troy, Cincinnati, Fort Wayne und Milwaukee. Mit den Chatham Maroons verließ 1952 das letzte Franchise aus Kanada die International Hockey League.

Erst 1963, nach elf Spielzeiten, in denen nur Klubs aus den USA in der IHL vertreten waren, wurden wieder kanadische Teams in der IHL zugelassen. Die Windsor Bulldogs und erneut die Chatham Maroons spielten nun in der Liga mit. Beide Mannschaften wurden jedoch nur eine Saison später von der Liga ausgeschlossen. In den 1970er Jahren gingen immer mehr IHL-Teams Kooperationen mit NHL-Franchises ein und in den 1980er Jahren expandierte die Liga in die großen Städte wie Chicago, Los Angeles, San Francisco oder Denver. Durch die schnelle Entwicklung weg von den kleinen Städten schlossen sich deren Clubs mehr und mehr den unteren Ligen, wie beispielsweise der East Coast Hockey League, an. So entwickelte sich die IHL zu einem deutlichen Gegengewicht zur NHL, da zu dieser Zeit deren Probleme anwuchsen.

Um dem entgegenzuwirken, gaben viele NHL-Clubs ihre Kooperationen mit den Vereinen der IHL auf und suchten ihre Partner wieder vermehrt in der American Hockey League. Zudem siedelten sich mehr und mehr NHL-Vereine in den Städten der IHL an. Das Interesse an der IHL nahm so wieder ab. Durch den Wegfall der Unterstützung bei Gehaltszahlungen und die steigenden Reisekosten verschlimmerte sich die finanzielle Lage der Liga und der ihr angehörenden Clubs. 2001 wurde die Liga aufgelöst und ihre Mitglieder wurden in der AHL oder anderen Minor-Leagues aufgenommen oder aufgelöst.

Auszeichnungen und Trophäen[Bearbeiten]

Insgesamt vergab die IHL in der Zeit ihres Bestehens 13 Trophäen, davon zwei für Mannschaften und elf für Spieler sowie Trainer.

Mannschaftstrophäen
Name Verleihungsgrund Namensgeber Verleihung Rekordgewinner
Anmerkungen
Turner Cup
  • Gewinner der Turner-Cup-Playoffs
Joe Turner 1945–2001
Fred A. Huber Trophy
  • Punktbeste Mannschaft der regulären Saison
Fred A. Huber, Jr. 1946–2001
Spieler- und Trainertrophäen
Name Verleihungsgrund Namensgeber Verleihung Rekordgewinner
Anmerkungen
Commissioner’s Trophy
  • Bester Trainer der regulären Saison
1984–2001
Leo P. Lamoureux Memorial Trophy
  • Topscorer der regulären Saison
Leo P. Lamoureux 1946–2001
James Gatschene Memorial Trophy
  • Bester Spieler der regulären Saison
James Gatschene 1946–2001
Norman R. „Bud“ Poile Trophy Bud Poile 1988–2001
Garry F. Longman Memorial Trophy Garry F. Longman 1961–2001
  • Trophäe kann maximal einmal in der Karriere gewonnen werden
Ken McKenzie Trophy
  • Bester US-amerikanischer Rookie der Saison
Ken McKenzie 1977–2001
  • Trophäe kann maximal einmal in der Karriere gewonnen werden
Governor’s Trophy
  • Bester Verteidiger
1964–2001
  • mehrere Spieler gewannen die Trophäe zwei Mal
James Norris Memorial Trophy James E. Norris 1955–2001
John Cullen Award
  • Spieler, der sich nach langer Verletzung zurückkämpfte
John Cullen 1996–2001
Ironman Award
  • Spieler, der alle Spiele einer Saison bestritt und außerordentlich zum Erfolg der Mannschaft beitrug
1988–2001
IHL Man of the Year
  • Besondere soziales Engagement
1992–2001

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]