AHL 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ►
Meister: Logo der Providence Bruins Providence Bruins
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  ECHL ↓  |  WCHL ↓  |  CHL ↓  |  WPHL ↓  |  UHL ↓  |  LHSPQ ↓↓

Die Saison 1998/99 war die 63. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die 19 Teams der Liga jeweils 80 Begegnungen. Die jeweils acht besten Mannschaften der Eastern Conference und der Western Conference spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Eastern Conference[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T OTL GF GA Pts
Lowell Lock Monsters 80 33 32 13 2 219 237 81
St. John’s Maple Leafs 80 34 35 7 4 246 270 79
Fredericton Canadiens 80 33 36 6 5 246 246 77
Saint John Flames 80 31 40 8 1 238 296 71
Portland Pirates 80 23 48 7 2 214 273 55
New England Division GP W L T OTL GF GA Pts
Providence Bruins 80 56 16 4 4 321 223 120
Hartford Wolf Pack 80 38 31 5 6 256 256 87
Springfield Falcons 80 35 35 9 1 245 232 80
Worcester IceCats 80 34 36 8 2 237 260 78
Beast of New Haven 80 33 35 7 5 240 250 78

Western Conference[Bearbeiten]

Empire State Division GP W L T OTL GF GA Pts
Rochester Americans 80 52 21 6 1 287 176 111
Albany River Rats 80 46 26 6 2 275 230 100
Hamilton Bulldogs 80 40 29 7 4 229 206 91
Adirondack Red Wings 80 21 48 8 3 184 280 53
Syracuse Crunch 80 18 50 9 3 220 327 48
Mid-Atlantic Division GP W L T OTL GF GA Pts
Philadelphia Phantoms 80 47 22 9 2 272 221 105
Kentucky Thoroughblades 80 44 26 7 3 272 214 98
Hershey Bears 80 37 32 10 1 242 224 85
Cincinnati Mighty Ducks 80 35 39 4 2 227 249 76

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Domenico Pittis Rochester Americans 76 38 66 104 108
Randy Robitaille Providence Bruins 74 28 74 102 34
John Madden Albany River Rats 75 38 60 98 44
Peter White Philadelphia Phantoms 77 31 59 90 20
Jim Montgomery Philadelphia Phantoms 78 29 58 87 89
Steve Brulé Albany River Rats 78 32 52 84 35
Richard Park Philadelphia Phantoms 75 41 42 83 33
Lonny Bohonos St. John’s Maple Leafs 70 34 48 82 40
Craig Fisher Rochester Americans 70 29 52 81 28
Shane Willis Beast of New Haven 73 31 50 81 49

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Playoffs qualifizierten sich in der Eastern Conference und Western Conference je die acht besten Mannschaften. Aus jeder Division qualifizierten sich demnach vier die besten vier Mannschaften für die Playoffs. Einzig die Fünftplatzierten der um eine Mannschaft größeren New England Division und Empire State Division waren von den Playoffs ausgeschlossen, unabhängig von der Saisonleistung. So kam es, dass die Mannschaft Beast of New Haven mit 78 Punkten als Fünfter der New England Division in der regulären Saison zwar besser als vier spätere Playoffteilnehmer war, jedoch dennoch die Saison für sie beendet war.

In den ersten drei Playoff-Runden wurden die Sieger der Eastern bzw. Western Division ausgespielt, die anschließend im Finale um den Calder Cup aufeinandertrafen. Während die erste Playoff-Runde im Best-of-Five-Modus ausgespielt wurde, wurden alle anderen Playoffrunden, sowie das Finale im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Division Semifinals   Division Finals   Conference Finals   Calder Cup Finals
                                     
A1 Lowell Lock Monsters 0  
A4 Saint John Flames 3  
  A4 Saint John Flames 0  
  A3 Fredericton Canadiens 4  
A2 St. John’s Maple Leafs 2
A3 Fredericton Canadiens 3  
    A3 Fredericton Canadiens 2  
Eastern Conference
  N1 Providence Bruins 4  
N1 Providence Bruins 3  
N4 Worcester IceCats 1  
  N1 Providence Bruins 4
  N2 Hartford Wolf Pack 0  
N2 Hartford Wolf Pack 3
N3 Springfield Falcons 0  
  N1 Providence Bruins 4
  E1 Rochester Americans 1
E1 Rochester Americans 3  
E4 Adirondack Red Wings 0  
  E1 Rochester Americans 4  
  E3 Hamilton Bulldogs 2  
E2 Albany River Rats 2
E3 Hamilton Bulldogs 3  
  E1 Rochester Americans 4
Western Conference
  M1 Philadelphia Phantoms 2  
M1 Philadelphia Phantoms 3  
M4 Cincinnati Mighty Ducks 0  
  M1 Philadelphia Phantoms 4
  M2 Kentucky Thoroughblades 3  
M2 Kentucky Thoroughblades 3
M3 Hershey Bears 2  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger

Logo der Providence Bruins
Providence Bruins

Torhüter: David Brumby, John Grahame

Verteidiger: Elias Abrahamsson, Johnathan Aitken, Steve Bancroft, Bob Beers, Jason McBain, Brandon Smith, Dennis Vaske, Terry Virtue

Angreifer: Jeremy Brown, Dan Ceman, Aaron Downey, Peter Ferraro, Jay Henderson, Steven King, Antti Laaksonen, Cameron Mann, Marquis Mathieu, Roger Maxwell, Eric Nickulas, Joel Prpic, Randy Robitaille, Andre Savage, John Spoltore, Landon Wilson

Cheftrainer: Peter Laviolette  General Manager: Harry Sinden

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Providence Bruins
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern Conference-Finale
Providence Bruins
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western Conference-Finale
Rochester Americans
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der regulären Saison
Providence Bruins
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der Mid-Atlantic Division
Philadelphia Phantoms
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der New England Division
Providence Bruins
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Lowell Lock Monsters
John D. Chick Trophy
Bestes Team der Empire State Division
Rochester Americans

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Randy Robitaille Providence Bruins
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Domenico Pittis Rochester Americans
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Shane Willis Beast of New Haven
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Ken Sutton Albany River Rats
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Martin Biron Rochester Americans
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Martin Biron Rochester Americans
Tom Draper
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Peter Laviolette Providence Bruins
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Mitch Lamoureux Hershey Bears
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
Brent Thompson Hartford Wolf Pack
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Peter Ferraro Providence Bruins

Weblinks[Bearbeiten]