NHL 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ►
Meister: Logo der Dallas Stars Dallas Stars
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  ECHL ↓↓  |  WCHL ↓↓  |  CHL ↓↓  |  WPHL ↓↓  |  UHL ↓↓  |  LHSPQ ↓↓↓

Die NHL-Saison 1998/99 war die 82. Spielzeit in der National Hockey League. 27 Teams spielten jeweils 82 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Dallas Stars nach einem 4:2-Erfolg in der Finalserie gegen die Buffalo Sabres.

Wie im Vorjahr fand der Saisonauftakt abermals in Japan statt. In Tokio trafen die San Jose Sharks auf die Calgary Flames.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Divisions-Sieger,     = Conference-Sieger,     = Presidents' Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T GF GA Pts
New Jersey Devils (1) 82 47 24 11 248 196 105
Philadelphia Flyers (4) 82 37 26 19 231 196 93
Pittsburgh Penguins (7) 82 38 30 14 242 225 90
New York Rangers (10) 82 33 38 11 217 227 77
New York Islanders (13) 82 24 48 10 194 244 58
Northeast Division GP W L T GF GA Pts
Ottawa Senators (2) 82 44 23 15 239 179 103
Toronto Maple Leafs (3) 82 45 30 7 268 231 97
Boston Bruins (5) 82 39 30 13 214 181 91
Buffalo Sabres (6) 82 37 28 17 207 175 91
Montréal Canadiens (11) 82 32 39 11 184 209 75
Southeast Division GP W L T GF GA Pts
Carolina Hurricanes (8) 82 34 30 18 210 202 86
Florida Panthers (9) 82 30 34 18 210 228 78
Washington Capitals (12) 82 31 45 6 200 218 68
Tampa Bay Lightning (14) 82 19 54 9 179 292 47

Western Conference[Bearbeiten]

Central Division GP W L T GF GA Pts
Detroit Red Wings (3) 82 43 32 7 245 202 93
St. Louis Blues (5) 82 37 32 13 237 209 87
Chicago Blackhawks (10) 82 29 41 12 202 248 70
Nashville Predators (12) 82 28 47 7 190 261 63
Northwest Division GP W L T GF GA Pts
Colorado Avalanche (2) 82 44 28 10 239 205 98
Edmonton Oilers (8) 82 33 37 12 230 226 78
Calgary Flames (9) 82 30 40 12 211 234 72
Vancouver Canucks (13) 82 23 47 12 192 258 58
Pacific Division GP W L T GF GA Pts
Dallas Stars (1) 82 51 19 12 236 168 114
Phoenix Coyotes (4) 82 39 31 12 205 197 90
Mighty Ducks of Anaheim (6) 82 35 34 13 215 206 83
San Jose Sharks (7) 82 31 33 18 196 191 80
Los Angeles Kings (11) 82 32 45 5 189 222 69

Beste Scorer[Bearbeiten]

Unangefochten wurde Jaromír Jágr Topscorer. Ebenso deutlich war sein Vorsprung mit 16 Vorlagen auf seinen Verfolger. Mit 47 Toren war Teemu Selänne erfolgreichster Torschütze, während es Paul Kariya mit 429 Schüssen am öftesten versuchte. In Überzahl war auch Selänne mit 25 Toren der Beste, während in Unterzahl Joe Sakic, Scott Pellerin und Brian Rolston mit je 5 Treffen erfolgreich war. Mit einem Schnitt von 20,1 landete fast genau jeder fünfte Schuss von Dmytro Chrystytsch im Tor. Die Plus/Minus führte Alexander Karpowzew mit +39 an. Der böse Bube der Saison war Rob Ray mit 261 Strafminuten. Die besten Statistiken unter den Verteidigern hatte Al MacInnis mit 20 Toren und 62 Punkten. Nur bei den Vorlagen wurde er von Ray Bourque mit 47 übertroffen.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Jaromír Jágr Pittsburgh 81 44 83 127 +17 66
Teemu Selänne Anaheim 75 47 60 107 +18 30
Paul Kariya Anaheim 82 39 62 101 +17 40
Peter Forsberg Colorado 78 30 67 97 +27 108
Joe Sakic Colorado 73 41 55 96 +23 29
Alexei Jaschin Ottawa 82 44 50 94 +16 54
Eric Lindros Philadelphia 71 40 53 93 +35 120
Theoren Fleury Calgary/Colorado 75 40 53 93 +26 86
John LeClair Philadelphia 76 43 47 90 +36 30
Pavol Demitra St. Louis 82 37 52 89 +13 16

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Ron Tugnutt Ottawa 43 2508 22 10 8 75 3 0,925 1,79
Dominik Hašek Buffalo 64 3817 30 18 14 119 9 0,937 1,87
Byron Dafoe Boston 68 4001 32 23 11 133 10 0,925 1,99
Ed Belfour Dallas 61 3536 35 15 9 117 5 0,923 1,99
Roman Turek Dallas 26 1382 16 3 3 48 1 0,923 2,08

Beste Rookiescorer[Bearbeiten]

Seine Bestleistung von 34 Vorlagen waren die Grundlage für Milan Hejduk als erfolgreichster Scorer. Mark Parrish war mit seinen 26 Treffern der erfolgreichste Torjäger. Die Plus/Minus-Wertung der Rookies führte Sami Salo mit +20 an. Floridas Peter Worrell zeigte mit 258 Strafminuten, dass er schon in seiner ersten Saison niemanden fürchtete.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Milan Hejduk Colorado 82 14 34 48 +8 26
Brendan Morrison New Jersey 76 13 33 46 -4 18
Chris Drury Colorado 79 20 24 44 +9 62
Jan Hrdina Pittsburgh 82 13 29 42 -2 40
Mark Parrish Florida 73 24 13 37 -6 25

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Conference Quarterfinals   Conference Semifinals   Conference Finals   Stanley Cup Finals
                                     
E1 New Jersey Devils 3  
E7 Pittsburgh Penguins 4  
  E7 Pittsburgh Penguins 2  
  E3 Toronto Maple Leafs 4  
E3 Toronto Maple Leafs 4
E4 Philadelphia Flyers 2  
    E3 Toronto Maple Leafs 1  
NHL-EST 97-06.gif Eastern Conference
  E6 Buffalo Sabres 4  
E8 Carolina Hurricanes 2  
E5 Boston Bruins 4  
  E8 Boston Bruins 2
  E6 Buffalo Sabres 4  
E2 Ottawa Senators 0
E6 Buffalo Sabres 4  
  E6 Buffalo Sabres 2
  W1 Dallas Stars 4
W2 Colorado Avalanche 4  
W7 San Jose Sharks 2  
  W2 Colorado Avalanche 4  
  W3 Detroit Red Wings 2  
W3 Detroit Red Wings 4
W6 Mighty Ducks of Anaheim 0  
  W2 Colorado Avalanche 3
NHL-WST 97-06.gif Western Conference
  W1 Dallas Stars 4  
W4 Phoenix Coyotes 3  
W5 St. Louis Blues 4  
  W5 St. Louis Blues 2
  W1 Dallas Stars 4  
W1 Dallas Stars 4
W8 Edmonton Oilers 0  

Runde 1 (Division semi-finals)[Bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten]

New Jersey Devils (1) vs. Pittsburgh Penguins (7)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
22. April Pittsburgh 1 3 New Jersey
24. April Pittsburgh 4 1 New Jersey
25. April New Jersey 2 4 Pittsburgh
27. April New Jersey 4 2 Pittsburgh
30. April Pittsburgh 3 4 New Jersey
2. Mai New Jersey 2 3 Pittsburgh OT
4. Mai Pittsburgh 4 2 New Jersey
Pittsburgh gewinnt die Serie mit 4:3.
Ottawa Senators (2) vs. Buffalo Sabres (6)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
21. April Buffalo 2 1 Ottawa
23. April Buffalo 3 2 Ottawa 2OT
25. April Ottawa 0 3 Buffalo
27. April Ottawa 3 4 Buffalo
Buffalo gewinnt die Serie mit 4:0.
Carolina Hurricanes (8) vs. Boston Bruins (5)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
22. April Boston 2 0 Carolina
24. April Boston 2 3 Carolina OT
26. April Carolina 3 2 Boston
28. April Carolina 1 4 Boston
30. April Boston 4 3 Carolina 2OT
2. Mai Carolina 0 2 Boston
Boston gewinnt die Serie mit 4:2.
Toronto Maple Leafs (3) vs. Philadelphia Flyers (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
22. April Philadelphia 3 0 Toronto
24. April Philadelphia 1 2 Toronto
26. April Toronto 2 1 Philadelphia
28. April Toronto 2 5 Philadelphia
1. Mai Philadelphia 1 2 Toronto OT
3. Mai Toronto 1 0 Philadelphia
Toronto gewinnt die Serit mit 4:2.

Western Conference[Bearbeiten]

Dallas Stars (1) vs. Edmonton Oilers (8)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
21. April Edmonton 1 3 Dallas
23. April Edmonton 2 3 Dallas
25. April Dallas 3 2 Edmonton
27. April Dallas 3 2 Edmonton 3OT
Dallas gewinnt die Serie mit 4:0.
Colorado Avalanche (3) vs. San Jose Sharks (7)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
24. April San Jose 1 3 Colorado
26. April San Jose 1 2 Colorado OT
28. April Colorado 2 4 San Jose
30. April Colorado 3 7 San Jose
1. Mai San Jose 2 6 Colorado
3. Mai Colorado 3 2 San Jose OT
Colorado gewinnt die Serie mit 4:2.
Detroit Red Wings (2) vs. Mighty Ducks of Anaheim (6)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
21. April Anaheim 3 5 Detroit
23. April Anaheim 1 5 Detroit
25. April Detroit 4 2 Anaheim
27. April Detroit 3 0 Anaheim
Detroit gewinnt die Serie mit 4:0.
Phoenix Coyotes (4) vs. St. Louis Blues (5)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
23. April St. Louis 3 1 Phoenix
25. April St. Louis 3 4 Phoenix OT
27. April Phoenix 5 4 St. Louis
29. April Phoenix 2 1 St. Louis
23. April St. Louis 2 1 Phoenix OT
25. April Phoenix 3 5 St. Louis
27. April St. Louis 1 0 Phoenix OT
St. Louis gewinnt die Serie mit 4:3.

Runde 2 (Conference Semifinals)[Bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten]

Toronto Maple Leafs vs. Pittsburgh Penguins
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
7. Mai Pittsburgh 2 0 Toronto
9. Mai Pittsburgh 2 4 Toronto
11. Mai Toronto 3 4 Pittsburgh
13. Mai Toronto 3 2 Pittsburgh OT
15. Mai Pittsburgh 1 4 Toronto
17. Mai Toronto 4 3 Pittsburgh OT
Toronto gewinnt die Serie mit 4:2.
Boston Bruins vs. Buffalo Sabres
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
6. Mai Buffalo 2 4 Boston
9. Mai Buffalo 3 1 Boston
12. Mai Boston 2 3 Buffalo
14. Mai Boston 0 3 Buffalo
16. Mai Buffalo 3 5 Boston
18. Mai Boston 2 3 Buffalo
Buffalo gewinnt die Serie mit 4:2.

Western Conference[Bearbeiten]

Dallas Stars vs. St. Louis Blues
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
6. Mai St. Louis 0 3 Dallas
8. Mai St. Louis 4 5 Dallas OT
10. Mai Dallas 2 3 St. Louis OT
12. Mai Dallas 2 3 St. Louis OT
15. Mai St. Louis 1 3 Dallas
17. Mai Dallas 2 1 St. Louis OT
Dallas gewinnt die Serie mit 4:2.
Colorado Avalanche vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
7. Mai Detroit 3 2 Colorado OT
9. Mai Detroit 4 0 Colorado
11. Mai Colorado 5 3 Detroit
13. Mai Colorado 6 2 Detroit
16. Mai Detroit 0 3 Colorado
18. Mai Colorado 5 2 Detroit
Colorado gewinnt die Serie mit 4:2.

Runde 3 (Conference Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference
Toronto Maple Leafs vs. Buffalo Sabres
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
23. Mai Buffalo 5 4 Toronto
25. Mai Buffalo 3 6 Toronto
27. Mai Toronto 2 4 Buffalo
29. Mai Toronto 2 5 Buffalo
30. Mai Buffalo 4 2 Toronto
Buffalo gewinnt die Serie mit 4:1.
Campbell Conference
Dallas Stars vs. Colorado Avalanche
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
22. Mai Colorado 2 1 Dallas
24. Mai Colorado 2 4 Dallas
26. Mai Dallas 3 0 Colorado
28. Mai Dallas 2 3 Colorado OT
30. Mai Colorado 7 5 Dallas
1. Juni Dallas 4 1 Colorado
4. Juni Colorado 1 4 Dallas
Dallas gewinnt die Serie mit 4:3.

Stanley Cup Finals[Bearbeiten]

Dallas Stars (1) vs. Buffalo Sabres (6)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
8. Juni Buffalo 3
S. Barnes (J. Juneau, R. Šmehlík) 48:33
K. Primeau (A. Schitnik, R. Šmehlík) 53:37
J. Woolley (C. Brown) 75:30
2
B. Hull (M. Modano, J. Lehtinen) 10:17
J. Lehtinen (S. Subow, M. Modano, ) 59:11
Dallas OT
10. Juni Buffalo 2
M. Peca (J. Woolley, M. Šatan) 8:09 (PP)
A. Schitnik (kein Assist) 45:36 (PP)
4
J. Langenbrunner (R. Matvichuk, J. Nieuwendyk) 18:26
C. Ludwig (B. Skrudland) 44:25
B. Hull (T. Hrkac, S. Chambers) 57:10
D. Hatcher (S. Subow) 59:34 (EN)
Dallas
12. Juni Dallas 2
J. Nieuwendyk (D. Reid, J. Langenbrunner) 35:33
J. Nieuwendyk (J. Langenbrunner, D. Reid) 49:35
1
S. Barnes (R. Šmehlík, B. Holzinger) 27:51
Buffalo
15. Juni Dallas 1
J. Lehtinen (M. Modano, D. Hatcher) 10:14 (PP)
2
G. Sanderson (kein Assist) 8:09
D. Ward (kein Assist) 8:09
Buffalo
17. Juni Buffalo 0 2
D. Sydor (M. Modano, S. Subow) 2:23
P. Verbeek (R. Matvichuk, M. Modano) 35:21
Dallas
19. Juni Dallas 2
J. Lehtinen (M. Modano, C. Ludwig) 8:09
B. Hull (J. Lehtinen, M. Modano) 114:51
1
S. Barnes (K. Primeau, A. Schitnik) 38:21
Buffalo 3OT
Dallas gewinnt die Serie mit 4:2 und den Stanley Cup.

Stanley-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Der Stanley-Cup-Sieger Dallas Stars ließ traditionell insgesamt 47 Personen, davon 25 Spieler sowie einige Funktionäre, darunter der Trainerstab und das Management, auf den Sockel der Trophäe eingravieren. Unter diesen war als Assistenztrainer Doug Jarvis, der den Stanley Cup als Spieler bereits viermal gewinnen konnte. Für die Spieler gilt dabei, dass sie entweder 41 Partien für die Mannschaft in der regulären Saison bestritten haben sollten oder eine Partie in der Finalserie. Dabei gibt es aber auch immer wieder Ausnahmeregelungen. Von einer solchen profitierte Brent Severyn, der verletzungsbedingt nur 30 Spiele bestritten hatte. Keine Ausnahme machte man für Doug Lidster und Brad Lukowich. Beide verteidigten auch in den Playoffs für die Stars.

Die 25 Spieler der Stars setzen sich aus zwei Torhütern, sieben Verteidigern und 16 Angreifern zusammen, darunter mit Jere Lehtinen, Roman Turek und Sergei Subow drei Europäer. Die letzte Finalteilnahme der Stars war noch vor dem Umzug des Teams aus Minnesota 1991. Mit Mike Modano und Shawn Chambers waren noch zwei Spieler im Kader, die schon damals mit von der Partie waren.

Stanley-Cup-Sieger

Logo der Dallas Stars
Dallas Stars

Torhüter: Ed Belfour, Roman Turek

Verteidiger: Shawn Chambers, Derian Hatcher (C), Craig Ludwig, Richard Matvichuk, Brent Severyn, Darryl Sydor, Sergei Subow

Angreifer: Guy Carbonneau, Benoit Hogue, Tony Hrkac, Brett Hull, Mike Keane, Jamie Langenbrunner, Jere Lehtinen, Grant Marshall, Mike Modano, Joe Nieuwendyk, Derek Plante, Dave Reid, Jon Sim, Blake Sloan, Brian Skrudland, Pat Verbeek

Cheftrainer: Ken Hitchcock  General Manager: Bob Gainey

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Peter Forsberg Colorado 19 8 16 24 +7 31
Mike Modano Dallas 23 5 18 23 +6 16
Joe Nieuwendyk Dallas 23 11 10 21 +7 19
Joe Sakic Colorado 19 6 13 19 -2 8
Jamie Langenbrunner Dallas 23 10 7 17 +7 16
Theo Fleury Colorado 18 5 12 17 -2 20
Mats Sundin Toronto 17 8 8 16 +2 16

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy: Jaromír Jágr Pittsburgh Penguins
Bill Masterton Memorial Trophy: John Cullen Tampa Bay Lightning
Bud Light Plus-Minus Award: John LeClair Philadelphia Flyers
Calder Memorial Trophy: Chris Drury Colorado Avalanche
Conn Smythe Trophy: Joe Nieuwendyk Dallas Stars
Frank J. Selke Trophy: Jere Lehtinen Dallas Stars
Hart Memorial Trophy: Jaromír Jágr Pittsburgh Penguins
James Norris Memorial Trophy: Al MacInnis St. Louis Blues
Jack Adams Award: Jacques Martin Ottawa Senators
King Clancy Memorial Trophy: Rob Ray Buffalo Sabres
Lady Byng Memorial Trophy: Wayne Gretzky New York Rangers
Lester B. Pearson Award: Jaromír Jágr Pittsburgh Penguins
Lester Patrick Trophy: Harry Sinden
Maurice 'Rocket' Richard Trophy: Teemu Selänne Mighty Ducks of Anaheim
Vezina Trophy: Dominik Hašek Buffalo Sabres
William M. Jennings Trophy: Ed Belfour & Roman Turek Dallas Stars
Presidents' Trophy Dallas Stars
Prince of Wales Trophy Buffalo Sabres
Clarence S. Campbell Bowl Dallas Stars
Stanley Cup Dallas Stars

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]